Abo
  • Services:

Interview: Im Internet ist Platz für alle

Golem.de: Auf welchen weiteren Kanälen wollen die öffentlich-rechtlichen Sender präsent sein?

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Nürnberg
  2. Bayern Facility Management GmbH, München

Wiedemann: Wir übertragen seit dem 1. April 2008 in Kooperation mit Zattoo sämtliche unserer Fernseh- und Hörfunkangebote als Stream zeitgleich im Netz. Angefangen haben wir mit allen Fernsehprogrammen, einschließlich der digitalen Kanäle, und jetzt sind die Hörfunkprogramme bei Zattoo gefolgt. Auf diese Weise sind wir im deutschsprachigen Raum live im Internet mit allen unseren Beiträgen dabei.

Das Projekt läuft zunächst einmal für ein Jahr. In der Zeit wollen wir uns ansehen, wie das Angebot ankommt und wie es genutzt wird.

Golem.de: Wie sieht es mit mobilem Fernsehen aus?

Wiedemann: Für uns ist es wichtig, dass wir auf den Verbreitungswegen vorkommen, auf denen unsere Nutzer wertvolle Inhalte erwarten und nachfragen. Da die Nutzer Informationen zunehmend auch unterwegs abrufen, ist Handy-TV eine wichtige neue Verbreitungsplattform. Wenn wir als öffentlich-rechtlicher Rundfunk weiterhin meinungsrelevant sein wollen, dann müssen wir dort ebenso wie andere wichtige Inhalteanbieter auch vertreten sein. Deshalb haben wir den Ländern den Vorschlag gemacht, dass sowohl ARD als auch ZDF einen DVB-H-Kanal bekommen. Wir als ARD würden darüber nationale Inhalte wie regionale Inhalte anbieten, denn die Regionalität ist eine der Stärken der ARD.

Golem.de: Sie haben mehrfach die Kosten für Internetangebote und für die Rechte erwähnt. Warum finanziert die ARD ihre Internetangebote nicht über Werbung? Dann könnte sie mehr im Internet machen.

Wiedemann: Wir hatten von Anfang an ein Verbot von Werbung und Sponsoring im Netz. Wir beabsichtigen keine Ausweitung unserer Werbeaktivitäten, denn wir wollen den Verlegern im Netz keine wirtschaftliche Konkurrenz machen. Hier haben wir eine klare Trennung. Es gibt einen publizistischen Wettbewerb mit uns im Netz, aber keinen wirtschaftlichen - und dabei soll es auch bleiben.

 Interview: Im Internet ist Platz für alleInterview: Im Internet ist Platz für alle 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,66€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Stefan Schulz 05. Jun 2008

Ja, das ursprüngliche Video des Jurastudenten hatte ich hier bereits gepostet...

beimerin 04. Jun 2008

Mir ist schleierhaft, welchen Zusammenhang Du hier verkrampft suchst. Du meinst, Du...

beimerin 29. Mai 2008

Dieser Service besteht ja bereits, und deshalb ist die Gebühr auch eigentlich...

KH 28. Mai 2008

Welch ein nichtssagender Ausspruch. Es geht darum das die OeR an die 8 Mrd via Buerger...

JAMC 28. Mai 2008

... Einfach IP-Adressen abschaffen, und natürlich: JUST ADD MORE CORES!


Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /