Abo
  • Services:

Interview: Im Internet ist Platz für alle

Golem.de: Auf welchen weiteren Kanälen wollen die öffentlich-rechtlichen Sender präsent sein?

Stellenmarkt
  1. Mineralölraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger

Wiedemann: Wir übertragen seit dem 1. April 2008 in Kooperation mit Zattoo sämtliche unserer Fernseh- und Hörfunkangebote als Stream zeitgleich im Netz. Angefangen haben wir mit allen Fernsehprogrammen, einschließlich der digitalen Kanäle, und jetzt sind die Hörfunkprogramme bei Zattoo gefolgt. Auf diese Weise sind wir im deutschsprachigen Raum live im Internet mit allen unseren Beiträgen dabei.

Das Projekt läuft zunächst einmal für ein Jahr. In der Zeit wollen wir uns ansehen, wie das Angebot ankommt und wie es genutzt wird.

Golem.de: Wie sieht es mit mobilem Fernsehen aus?

Wiedemann: Für uns ist es wichtig, dass wir auf den Verbreitungswegen vorkommen, auf denen unsere Nutzer wertvolle Inhalte erwarten und nachfragen. Da die Nutzer Informationen zunehmend auch unterwegs abrufen, ist Handy-TV eine wichtige neue Verbreitungsplattform. Wenn wir als öffentlich-rechtlicher Rundfunk weiterhin meinungsrelevant sein wollen, dann müssen wir dort ebenso wie andere wichtige Inhalteanbieter auch vertreten sein. Deshalb haben wir den Ländern den Vorschlag gemacht, dass sowohl ARD als auch ZDF einen DVB-H-Kanal bekommen. Wir als ARD würden darüber nationale Inhalte wie regionale Inhalte anbieten, denn die Regionalität ist eine der Stärken der ARD.

Golem.de: Sie haben mehrfach die Kosten für Internetangebote und für die Rechte erwähnt. Warum finanziert die ARD ihre Internetangebote nicht über Werbung? Dann könnte sie mehr im Internet machen.

Wiedemann: Wir hatten von Anfang an ein Verbot von Werbung und Sponsoring im Netz. Wir beabsichtigen keine Ausweitung unserer Werbeaktivitäten, denn wir wollen den Verlegern im Netz keine wirtschaftliche Konkurrenz machen. Hier haben wir eine klare Trennung. Es gibt einen publizistischen Wettbewerb mit uns im Netz, aber keinen wirtschaftlichen - und dabei soll es auch bleiben.

 Interview: Im Internet ist Platz für alleInterview: Im Internet ist Platz für alle 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Stefan Schulz 05. Jun 2008

Ja, das ursprüngliche Video des Jurastudenten hatte ich hier bereits gepostet...

beimerin 04. Jun 2008

Mir ist schleierhaft, welchen Zusammenhang Du hier verkrampft suchst. Du meinst, Du...

beimerin 29. Mai 2008

Dieser Service besteht ja bereits, und deshalb ist die Gebühr auch eigentlich...

KH 28. Mai 2008

Welch ein nichtssagender Ausspruch. Es geht darum das die OeR an die 8 Mrd via Buerger...

JAMC 28. Mai 2008

... Einfach IP-Adressen abschaffen, und natürlich: JUST ADD MORE CORES!


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /