Abo
  • Services:

Interview: Im Internet ist Platz für alle

Golem.de: Es gibt es eine Reihe von ARD-Sendungen, die nicht über das Internet abgerufen werden können. Warum sind beispielsweise die Bundesliga oder Prestige-Produktionen wie Schmidt und Pocher dort nicht oder nur teilweise vertreten?

Stellenmarkt
  1. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. Host Europe GmbH, Hürth

Wiedemann: Schmidt und Pocher werden live gestreamt und es gibt ein Best-of der Sendung im Netz. Es geht auch hier wieder um die Rechte und die Kosten. Wir müssen im Rahmen unserer Ausgaben immer eine Abwägung treffen, wofür wir die Rundfunkgebühren unserer Zuschauer sinnvoll ausgeben. Wir können es nicht finanzieren, alle Inhalte einzustellen und müssen daher eine Auswahl treffen. Bei der Bundesliga, wo die Rechtepakete gestückelt werden, hat die ARD im Fernsehen ja nur Zweitverwertungsrechte. Wir dürfen dort die Spiele nicht live zeigen, sondern nur als Zusammenfassungen in der Sportschau. Wir kaufen auch für das Fernsehen immer nur die Rechte ein, die wir im Rahmen unseres Auftrags und nach Maßgabe des verantwortungsvollen Umgangs mit den Rundfunkgebühren vertreten können.

Golem.de: Wenn die ARD dürfte, wie sie wollte: Wie würde das ARD-Onlineangebot dann aussehen? Was würden Sie inhaltlich, was technisch machen?

Wiedemann: Man sieht auf unseren Webseiten schon sehr viel von dem, was wir den Gebührenzahlern anbieten müssen, um sie auch in Zukunft zu erreichen. Wir haben mit der Mediathek ein zentrales Portal geschaffen, über das unsere Nutzer auf die Inhalte der Landesrundfunkanstalten und des Ersten zugreifen können. In Zukunft müssen wir neue digitale Angebote durch den sogenannten "Drei-Stufen-Test" schicken und durch die Rundfunkgremien genehmigen lassen.

Inhaltlich wollen wir das, was redaktionell und journalistisch wertvoll und für unsere Nutzer interessant ist, bereitstellen.

Golem.de: Was verstehen Sie unter redaktionell und journalistisch wertvollen Inhalten?

Wiedemann: Wertvoll sind alle unsere Inhalte. Aber die publizistische Relevanz verändert sich mit der Zeit. Das, was aktuell gesendet worden ist, würden wir gern für mindestens sieben Tage einstellen.

Ob wir dem Nutzer auch darüber hinaus Inhalte längerfristig bereitstellen wollen, hängt dann von deren journalistischer Relevanz ab. Inhalte, die wir in planet-wissen.de oder planet-schule.de einstellen oder die bereits erwähnten Themenwochen-Seiten sollten unserer Meinung nach nachhaltig auch im Netz verfügbar sein. Das gilt auch für Angebote aus der Kultur. Künstlerporträts werden ja nicht weniger interessant für den Nutzer, nur weil sie vor sieben Tagen gesendet worden sind. Solche Inhalte, die auf Dauer von Interesse sind, möchten wir bis zu zwölf Monaten einstellen.

Zudem wollen wir ein Onlinearchiv aufbauen. Wir haben in unseren Archiven ja viele interessante zeitgeschichtliche Dokumente, etwa zur Geschichte der DDR. Nach welchen Kriterien dieses Archiv zugänglich wäre und welche Inhalte wir darin vorhalten, müssten wir allerdings erst mit dem Gremien klären. Das ist also ein Projekt für die Zukunft.

 Interview: Im Internet ist Platz für alleInterview: Im Internet ist Platz für alle 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 4,99€
  3. 23,99€

Stefan Schulz 05. Jun 2008

Ja, das ursprüngliche Video des Jurastudenten hatte ich hier bereits gepostet...

beimerin 04. Jun 2008

Mir ist schleierhaft, welchen Zusammenhang Du hier verkrampft suchst. Du meinst, Du...

beimerin 29. Mai 2008

Dieser Service besteht ja bereits, und deshalb ist die Gebühr auch eigentlich...

KH 28. Mai 2008

Welch ein nichtssagender Ausspruch. Es geht darum das die OeR an die 8 Mrd via Buerger...

JAMC 28. Mai 2008

... Einfach IP-Adressen abschaffen, und natürlich: JUST ADD MORE CORES!


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /