Abo
  • Services:

Interview: Im Internet ist Platz für alle

Golem.de: Es gibt es eine Reihe von ARD-Sendungen, die nicht über das Internet abgerufen werden können. Warum sind beispielsweise die Bundesliga oder Prestige-Produktionen wie Schmidt und Pocher dort nicht oder nur teilweise vertreten?

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Wiedemann: Schmidt und Pocher werden live gestreamt und es gibt ein Best-of der Sendung im Netz. Es geht auch hier wieder um die Rechte und die Kosten. Wir müssen im Rahmen unserer Ausgaben immer eine Abwägung treffen, wofür wir die Rundfunkgebühren unserer Zuschauer sinnvoll ausgeben. Wir können es nicht finanzieren, alle Inhalte einzustellen und müssen daher eine Auswahl treffen. Bei der Bundesliga, wo die Rechtepakete gestückelt werden, hat die ARD im Fernsehen ja nur Zweitverwertungsrechte. Wir dürfen dort die Spiele nicht live zeigen, sondern nur als Zusammenfassungen in der Sportschau. Wir kaufen auch für das Fernsehen immer nur die Rechte ein, die wir im Rahmen unseres Auftrags und nach Maßgabe des verantwortungsvollen Umgangs mit den Rundfunkgebühren vertreten können.

Golem.de: Wenn die ARD dürfte, wie sie wollte: Wie würde das ARD-Onlineangebot dann aussehen? Was würden Sie inhaltlich, was technisch machen?

Wiedemann: Man sieht auf unseren Webseiten schon sehr viel von dem, was wir den Gebührenzahlern anbieten müssen, um sie auch in Zukunft zu erreichen. Wir haben mit der Mediathek ein zentrales Portal geschaffen, über das unsere Nutzer auf die Inhalte der Landesrundfunkanstalten und des Ersten zugreifen können. In Zukunft müssen wir neue digitale Angebote durch den sogenannten "Drei-Stufen-Test" schicken und durch die Rundfunkgremien genehmigen lassen.

Inhaltlich wollen wir das, was redaktionell und journalistisch wertvoll und für unsere Nutzer interessant ist, bereitstellen.

Golem.de: Was verstehen Sie unter redaktionell und journalistisch wertvollen Inhalten?

Wiedemann: Wertvoll sind alle unsere Inhalte. Aber die publizistische Relevanz verändert sich mit der Zeit. Das, was aktuell gesendet worden ist, würden wir gern für mindestens sieben Tage einstellen.

Ob wir dem Nutzer auch darüber hinaus Inhalte längerfristig bereitstellen wollen, hängt dann von deren journalistischer Relevanz ab. Inhalte, die wir in planet-wissen.de oder planet-schule.de einstellen oder die bereits erwähnten Themenwochen-Seiten sollten unserer Meinung nach nachhaltig auch im Netz verfügbar sein. Das gilt auch für Angebote aus der Kultur. Künstlerporträts werden ja nicht weniger interessant für den Nutzer, nur weil sie vor sieben Tagen gesendet worden sind. Solche Inhalte, die auf Dauer von Interesse sind, möchten wir bis zu zwölf Monaten einstellen.

Zudem wollen wir ein Onlinearchiv aufbauen. Wir haben in unseren Archiven ja viele interessante zeitgeschichtliche Dokumente, etwa zur Geschichte der DDR. Nach welchen Kriterien dieses Archiv zugänglich wäre und welche Inhalte wir darin vorhalten, müssten wir allerdings erst mit dem Gremien klären. Das ist also ein Projekt für die Zukunft.

 Interview: Im Internet ist Platz für alleInterview: Im Internet ist Platz für alle 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 33,49€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Stefan Schulz 05. Jun 2008

Ja, das ursprüngliche Video des Jurastudenten hatte ich hier bereits gepostet...

beimerin 04. Jun 2008

Mir ist schleierhaft, welchen Zusammenhang Du hier verkrampft suchst. Du meinst, Du...

beimerin 29. Mai 2008

Dieser Service besteht ja bereits, und deshalb ist die Gebühr auch eigentlich...

KH 28. Mai 2008

Welch ein nichtssagender Ausspruch. Es geht darum das die OeR an die 8 Mrd via Buerger...

JAMC 28. Mai 2008

... Einfach IP-Adressen abschaffen, und natürlich: JUST ADD MORE CORES!


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /