Abo
  • IT-Karriere:

Interview: Im Internet ist Platz für alle

Golem.de: Was passiert, wenn eine Privatperson Onlineinhalte der ARD nutzt, sie zum Beispiel in die eigene Website oder sein Blog einbindet? Schließlich haben die Gebührenzahler für diese Sendungen bezahlt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg

Wiedemann: Das ist richtig. Das Onlinerecht ist aber ein eigenständiges Recht. Wir können eine Sendung, die wir produziert haben und an der wir das Senderecht haben, nicht einfach ins Netz stellen, sondern wir müssen die Onlinerechte regelmäßig extra abgelten - und es ist schwierig, das Einverständnis der Rechteinhaber dafür zu bekommen, dass ihre Produktionen von Dritten nicht nur zur privaten Nutzung heruntergeladen werden, sondern auch noch weitergegeben und im Internet verteilt werden. Das sind neue Entwicklungen, mit denen wir uns beschäftigen.

Bei Eigenproduktionen gibt es vereinzelt bereits Tests, beispielsweise beim NDR, wo die Sendungen Extra 3 und Zapp unter eine sogenannte Creative-Commons-Lizenz ins Netz gestellt werden. Das heißt, Privatnutzer dürfen die Beiträge unter bestimmten Einschränkungen, die für solche Lizenzen typisch sind, verwenden.

Golem.de: Was können und dürfen Privatnutzer denn mit einem Zapp-Beitrag machen?

Wiedemann: Sie können sich einen Beitrag auf ihre Festplatte herunterladen, sie können ihn auf ihrer eigenen Homepage einstellen, und sie können ihn in Communitys an Dritte weitergeben. Sie dürfen den Beitrag jedoch nicht inhaltlich verändern und auch nicht die Kennung der Marke NDR herausnehmen. Es muss erkennbar bleiben, dass es sich um einen Beitrag von Zapp handelt. Außerdem dürfen sie damit keine kommerziellen Zwecke verfolgen, ihn also nicht an Dritte weiterverkaufen.

Golem.de: Das ZDF hat vor etwa einem Jahr eine Mediathek gestartet. Die ARD hat jetzt erst nachgezogen. Weshalb hat die Einrichtung so lange gedauert?

Wiedemann: Die ARD-Mediathek ist ein rein virtuelles Portal. Hier werden keine Inhalte extra produziert und eingestellt, sondern sie ist der zentrale Einstieg und die Benutzeroberfläche für den Zugang zu Hörfunk- und Fernsehbeiträgen aller ARD-Sender. Hier wird also eine große Menge von Inhalten aus unterschiedlichen Quellen auf einem Portal zusammengeführt. Das ist einmalig in Deutschland, erforderte aber einen entsprechenden Aufwand, eine hohe Abstimmung und enormes Know-how. Die ARD-Mediathek musste von uns entwickelt werden, denn dafür gab es keine Vorbilder und allein vom Umfang der eingestellten Inhalte her ist sie auch nicht vergleichbar mit der ZDF-Mediathek.

 Interview: Im Internet ist Platz für alleInterview: Im Internet ist Platz für alle 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-75%) 3,75€
  3. (-77%) 11,50€

Stefan Schulz 05. Jun 2008

Ja, das ursprüngliche Video des Jurastudenten hatte ich hier bereits gepostet...

beimerin 04. Jun 2008

Mir ist schleierhaft, welchen Zusammenhang Du hier verkrampft suchst. Du meinst, Du...

beimerin 29. Mai 2008

Dieser Service besteht ja bereits, und deshalb ist die Gebühr auch eigentlich...

KH 28. Mai 2008

Welch ein nichtssagender Ausspruch. Es geht darum das die OeR an die 8 Mrd via Buerger...

JAMC 28. Mai 2008

... Einfach IP-Adressen abschaffen, und natürlich: JUST ADD MORE CORES!


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
    Dr. Mario World im Test
    Spielspaß für Privatpatienten

    Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
    2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
    3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

      •  /