Abo
  • IT-Karriere:

Interview: Im Internet ist Platz für alle

Golem.de: Geschriebene Inhalte sind eine Sache. Was aber ist mit Filmen im Internet?

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Dataport, Hamburg

Wiedemann: Unsere Auswahlkriterien, was wir im Netz zum Abruf auch nach der Ausstrahlung in Hörfunk und Fernsehen bereithalten, richten sich zum einen nach der journalistischen Relevanz dieser Inhalte, also danach, was für unsere Nutzer von besonderem Interesse ist. Das ist das eine Kriterium, anhand dessen unsere Redaktionen entscheiden, was sie ins Internet stellen.

Die anderen Kriterien, nach welchen wir entscheiden müssen, was ins Internet gestellt wird oder nicht, sind die rechtliche und die finanzielle Situation. Haben wir die Onlinerechte an diesen Inhalten, was kosten die Rechte an diesen Inhalten und was die Verbreitung? Wir müssen die Kosten für das Streaming im Auge behalten. Das sind die Überlegungen, die derzeit eine besondere Rolle spielen. Aber künftig gibt es ja möglicherweise eine ganz schematische Grenze im Rundfunkstaatsvertrag, die nicht im Interesse der Gebührenzahler wäre.

Golem.de: Die meisten Fernsehinhalte der ARD gibt es nur als Stream. Die BBC bietet ihre Sendungen auch zum Download etwa über iTunes an. Warum bieten Sie nicht auch Downloads in verschiedenen Formaten und für verschiedene Plattformen?

Wiedemann: Im Hörfunk machen wir das. Viele Hörfunkbeiträge stehen als Podcasts zur Verfügung. Es gibt vereinzelt auch Videobeiträge zum Download. Dass wir in der Regel Videoinhalte auf Abruf im Wege des Streaming zur Verfügung stellen, hat Rechtegründe. Erfahrungsgemäß ist die Abgeltung von Urheberrechten kostengünstiger, wenn wir eine Sendung als Stream und nicht zum Download ins Netz stellen.

Golem.de: Wer hat überhaupt Rechte an einer Fernsehproduktion?

Wiedemann: Alle, die daran mitwirken. Zunächst sind das die Autoren des Drehbuchs. Dann die Produzenten, der Regisseur, die Schauspieler. Hinzu kommen noch die Musikrechte. Das ist schwierig. Musikstücke, an denen die großen internationalen Musikverlage die Rechte halten, dürfen wir überhaupt nicht ins Internet stellen.

 Interview: Im Internet ist Platz für alleInterview: Im Internet ist Platz für alle 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  3. 15,49€

Stefan Schulz 05. Jun 2008

Ja, das ursprüngliche Video des Jurastudenten hatte ich hier bereits gepostet...

beimerin 04. Jun 2008

Mir ist schleierhaft, welchen Zusammenhang Du hier verkrampft suchst. Du meinst, Du...

beimerin 29. Mai 2008

Dieser Service besteht ja bereits, und deshalb ist die Gebühr auch eigentlich...

KH 28. Mai 2008

Welch ein nichtssagender Ausspruch. Es geht darum das die OeR an die 8 Mrd via Buerger...

JAMC 28. Mai 2008

... Einfach IP-Adressen abschaffen, und natürlich: JUST ADD MORE CORES!


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


      •  /