Abo
  • IT-Karriere:

Interview: Im Internet ist Platz für alle

Golem.de: Geschriebene Inhalte sind eine Sache. Was aber ist mit Filmen im Internet?

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel (Home-Office möglich)

Wiedemann: Unsere Auswahlkriterien, was wir im Netz zum Abruf auch nach der Ausstrahlung in Hörfunk und Fernsehen bereithalten, richten sich zum einen nach der journalistischen Relevanz dieser Inhalte, also danach, was für unsere Nutzer von besonderem Interesse ist. Das ist das eine Kriterium, anhand dessen unsere Redaktionen entscheiden, was sie ins Internet stellen.

Die anderen Kriterien, nach welchen wir entscheiden müssen, was ins Internet gestellt wird oder nicht, sind die rechtliche und die finanzielle Situation. Haben wir die Onlinerechte an diesen Inhalten, was kosten die Rechte an diesen Inhalten und was die Verbreitung? Wir müssen die Kosten für das Streaming im Auge behalten. Das sind die Überlegungen, die derzeit eine besondere Rolle spielen. Aber künftig gibt es ja möglicherweise eine ganz schematische Grenze im Rundfunkstaatsvertrag, die nicht im Interesse der Gebührenzahler wäre.

Golem.de: Die meisten Fernsehinhalte der ARD gibt es nur als Stream. Die BBC bietet ihre Sendungen auch zum Download etwa über iTunes an. Warum bieten Sie nicht auch Downloads in verschiedenen Formaten und für verschiedene Plattformen?

Wiedemann: Im Hörfunk machen wir das. Viele Hörfunkbeiträge stehen als Podcasts zur Verfügung. Es gibt vereinzelt auch Videobeiträge zum Download. Dass wir in der Regel Videoinhalte auf Abruf im Wege des Streaming zur Verfügung stellen, hat Rechtegründe. Erfahrungsgemäß ist die Abgeltung von Urheberrechten kostengünstiger, wenn wir eine Sendung als Stream und nicht zum Download ins Netz stellen.

Golem.de: Wer hat überhaupt Rechte an einer Fernsehproduktion?

Wiedemann: Alle, die daran mitwirken. Zunächst sind das die Autoren des Drehbuchs. Dann die Produzenten, der Regisseur, die Schauspieler. Hinzu kommen noch die Musikrechte. Das ist schwierig. Musikstücke, an denen die großen internationalen Musikverlage die Rechte halten, dürfen wir überhaupt nicht ins Internet stellen.

 Interview: Im Internet ist Platz für alleInterview: Im Internet ist Platz für alle 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

Stefan Schulz 05. Jun 2008

Ja, das ursprüngliche Video des Jurastudenten hatte ich hier bereits gepostet...

beimerin 04. Jun 2008

Mir ist schleierhaft, welchen Zusammenhang Du hier verkrampft suchst. Du meinst, Du...

beimerin 29. Mai 2008

Dieser Service besteht ja bereits, und deshalb ist die Gebühr auch eigentlich...

KH 28. Mai 2008

Welch ein nichtssagender Ausspruch. Es geht darum das die OeR an die 8 Mrd via Buerger...

JAMC 28. Mai 2008

... Einfach IP-Adressen abschaffen, und natürlich: JUST ADD MORE CORES!


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /