Abo
  • Services:

Deutsche Robotiker gewinnen internationalen Wettbewerb

Teams aus Japan und Deutschland teilten sich mit ihren Robotern den ersten Platz

Roboter aus Deutschland und Japan haben in einem internationalen Wettbewerb als Beste abgeschnitten. Ihnen gelang es als einzigen, in einer simulierten Weltraummission alle Aufgaben zu bewältigen. Der nächstplatzierte Roboter löste nur die Hälfte der Aufgaben.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den Mondlandungen vor fast 40 Jahren haben Menschen Maschinen wie der vor wenigen Tagen auf dem Mars gelandeten Raumsonde Phoenix die Erforschung fremder Himmelskörper überlassen. Während Phoenix sanft auf dem Mars aufsetzte, wetteiferten im kalifornischen Pasadena bereits dessen Nachfolger.

Der Bremer Roboter im Einsatz auf dem Mars-Parcours (Quelle: Jacobs-Universität)
Der Bremer Roboter im Einsatz auf dem Mars-Parcours (Quelle: Jacobs-Universität)
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Im Rahmen der International Conference on Robotics and Automation (ICRA) 2008 im kalifornischen Pasadena maßen sich 16 Weltraumroboter miteinander auf einem Parcours, der der Marsoberfläche nachempfunden war. Die Roboter sollten dort eine simulierte Weltraummission absolvieren, indem sie sich von einem Landefahrzeug aus selbstständig und ohne menschliche Hilfe durch schwieriges Gelände den Weg zu einer Messstation suchten.

Die Jury hatte das Szenario in vier Teilaufgaben geteilt: Zunächst mussten die Roboter das Landefahrzeug über eine Rampe verlassen. Die zweite und schwierigste Aufgabe für den Roboter war es, den Weg zum Ziel, der Messstation zu finden. Dabei galt es, ständig mit Hilfe von Sensoren das Terrain zu erkunden und Hindernissen möglichst auszuweichen.

Diese Aufgabe bewältigte der Bremer Roboter, der an einen Spielzeugpanzer erinnert, mit einem "selbst entwickelten Algorithmus, der die Umgebungsdaten von 3D-Sensoren auswertet", schreiben die Entwickler der Jacobs-Universität. Die dritte Aufgabe bestand darin, eine Karte der zurückgelegten Route zu zeichnen. Als Letztes mussten die Roboter schließlich wieder zum Ausgangspunkt zurückkommen.

Nur zwei der angetretenen Roboter lösten alle vier Aufgaben: Neben den Bremern gelang das noch dem Team des Space Robotics Laboratory an der Tohoku Universität. Die Japaner waren mit einem für die nationale Weltraumbehörde JAXA entwickelten Roboter angetreten. Beide Teams teilten sich den ersten Platz. Der nächstbeste Roboter musste bei zwei Aufgaben passen.

Der Wettbewerb war der erste im Rahmen der ICRA, die jedes Jahr von dem Verband Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) organisiert wird. 16 Teams aus neun Ländern hatten teilgenommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Wolfgang Draxinger 29. Mai 2008

Bau erst mal selber so ein Ding "from scratch", dann darfst Du meckern. Das Teil stammt...

Jarod 28. Mai 2008

"Deutsche Robotiker gewinnen internationalen Wettbewerb" hmmm die Japaner doch auch?!?!?

Yates 2231 27. Mai 2008

genau!

Corezz 27. Mai 2008

Kann man mal sehen, was so ein paar CORES mehr ausmachen!! JUST ADD MORE CORES...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /