Abo
  • Services:

Marktstart für Asus' externe Grafikkarte weiterhin unklar

XG Station mit ähnlicher Ausstattung wie 2007 angekündigt

Die seit über einem Jahr angekündigte Lösung "XG Station" von Asus könnte vielleicht doch noch auf den Markt kommen. Einen festen Termin oder Preis gibt es nicht, Asus will die externe PCIe-Grafikkarte für Notebooks auf der kommenden Computex 2008 aber erneut vorstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits auf der CES 2007 im Januar 2007 hatte Asus die XG Station erstmals gezeigt, im März 2007 folgte dann eine Vorführung eines funktionslosen Modells auf der CeBIT. Im September 2007 schließlich beteuerte Asus, an dem Konzept festhalten zu wollen, es gebe aber noch Treiberprobleme mit Windows Vista, die eine Markteinführung verhinderten.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Asus XG Station
Asus XG Station
Inzwischen hat Asus auf seinen Webseiten das Produkt erneut angekündigt, diesmal mit der ebenfalls nicht mehr taufrischen Grafikkarte GeForce 8600 GT statt der ursprünglich gezeigten GeForce 7900GS. Der Reiz der Idee ist immer noch groß: Über eine Express-Card kann ein Notebook mit Intels 945GM-Chipsatz oder dem 965GM, also den letzten beiden Generationen, mittels der XG Station um eine externe Grafikkarte erweitert werden. Zudem dient das Gerät auch noch als USB-Hub und externe Soundkarte. Selbst wenn man nicht spielen will, lässt sich so ein DVI-Monitor an Notebooks verwenden, die nur einen VGA-Ausgang mitbringen.

Laut Asus-Test - um welche Benchmarks es sich handelt, gibt das Unternehmen nicht an - soll schon mit der betagten 8600 GT die Grafikleistung gegenüber dem 945GM um den Faktor 12, gegenüber dem 965GM um den Faktor 6,7 steigen. Wie Asus-Sprecher Holger Schmidt gegenüber Golem.de erklärte, steht aber immer noch nicht fest, wann und zu welchem Preis die XG Station in Deutschland auf den Markt kommen könnte.

Ebenso ist noch unsicher, ob es bei der 8600 GT bleibt. Asus könne sich hier auch eine leistungsstärkere Grafikkarte vorstellen, erklärte Schmidt. Trotz des bisher großen Interesses von Technikfans und Notebookspielern erwartet Asus von dem Gerät keine großen Stückzahlen und will es nach gegenwärtigem Stand allenfalls direkt als Notebookzubehör vertreiben, also nicht als Retail-Produkt in den Handel liefern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Dr. dr... 14. Jul 2008

RPGamer 28. Mai 2008

Die Grafikausgabe muss ja nicht über die schmale PCIe X1 Verbindung übertragen werden...

RPGamer 28. Mai 2008

Naja, die Grafikausgabe muss ja nicht über die schmale PCIe X1 Verbindung übertragen...

RPGamer 28. Mai 2008

Das Prinzip funktioniert schon... aber eben nur mit Windows XP. Selbiges gilt für...

ooooooop 28. Mai 2008

Wichtige Frage!. Danke für Antworten.


Folgen Sie uns
       


Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Zweite Staffel Star Trek Discovery: Weniger Wumms, mehr Story
Zweite Staffel Star Trek Discovery
Weniger Wumms, mehr Story

Charakterentwicklung, weniger Lens Flares, dazu eine spannende neue Storyline: Nach dem etwas mauen Ende der ersten Staffel von Star Trek: Discovery macht der Beginn der zweiten Lust auf mehr. Achtung Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Discovery-Spin-off Neue Star-Trek-Serie mit Michelle Yeoh geplant
  2. Star Trek Ende 2019 geht es mit Jean-Luc Picard in die Zukunft
  3. Star Trek Captain Kirk beharrt auf seinem Gehalt

Bright Memory angespielt: Brachialer PC-Shooter aus China
Bright Memory angespielt
Brachialer PC-Shooter aus China

Nur ein Entwickler und lediglich eine Stunde Spielzeit - trotzdem wischt das nur rund 6 Euro teure und ausschließlich für Windows-PC erhältliche Bright Memory mit vielen Vollpreisspielen den Boden. Selbst die vollständig chinesische Sprachausgabe stört fast nicht.

  1. Strange Brigade angespielt Feuergefechte mit Mumien und Monstern

    •  /