Abo
  • Services:
Anzeige

ICANN ermahnt Registrare von Spam-Domains

Registrare sollen ihre Whois-Datenbanken aktualisieren

Die Internetverwaltung ICANN kämpft gegen Domains, für die in Spam-Mails geworben wird. Die zehn Registrare, bei denen die meisten solcher Domains verwaltet werden, wurden aufgefordert, diese auf korrekte Whois-Daten hin zu überpüfen.

Damit reagiert die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) auf einen Bericht des Anti-Spam-Projektes Knujon. Der Name des Projektes weist auf seinen Zweck hin: Von hinten nach vorne gelesen ergibt der Name "No junk".

Knujon (gesprochen: New John) hatte nach eigenen Angaben herausgefunden, dass 90 Prozent der Domains, für die in Spam-Mails geworben wird, bei nur 20 Registraren gemeldet sind. Auf den entsprechenden Websites werde für Produkte oder Dienste geworben, die entweder illegal, gestohlen oder gefälscht seien, oder die überhaupt nicht existierten, so Knujon.

Anzeige

Knujon stellte eine Rangliste der "zehn schlimmsten Registrare, was Spam betrifft", auf. Darauf belegen drei Registrare aus China die Spitzenplätze. Auf Platz vier findet sich mit dem Registrar Joker aus Düsseldorf ein deutsches Unternehmen. Die Plätze sechs bis zehn nehmen Registrare aus den USA ein.

Knujon fand die schlimmsten Registrare durch die Analyse von Spam-Mails, von denen Nutzer ihm täglich "Zehntausende" weiterleiteten. Knujon ermittelte die beworbenen Domains und bei welchem Registrar sie gemeldet sind. Dann verglichen die Mitarbeiter die Zahl der von einem Registrar registrierten Domains im Vergleich zu der Zahl der per Spam beworbenen. Ein weiteres wichtiges Bewertungskriterium war die Zahl der unvollständigen oder nicht korrekten Daten der Domainhaber. Nur wenn diese Whois-Daten richtig und vollständig sind, ist es möglich, die Inhaber von Spam-Domains zu belangen. Die haben deshalb nur wenig Interesse, ihre korrekten Daten preiszugeben.

Die Aufgabe der Registrare ist es, die Daten der Domaininhaber zu sammeln und aktuell zu halten. ICANN fordert deshalb Registrare immer wieder auf, ihre Whois-Datenbanken auf den aktuellen Stand zu bringen. Unter den nun angeschriebenen Registraren sind auch die zehn von Knujon aufgespürten. Diese waren offensichtlich bereits bekannt: Nach eigenen Angaben hat die ICANN "mehr als die Hälfte der genannten Registrare" bereits vor dem Knujon-Bericht kontaktiert.

Das Sytem der Domains sei inzwischen so unübersichtlich geworden, so die ICANN, dass sie auf die Hilfe der Internetnutzer angewiesen sei, wenn es darum gehe, falsche oder unvollständige Whois-Einträge aufzuspüren. Deshalb hat sie im Jahr 2002 das Onlinemeldesystem Whois Data Problem Report System (WDPRS) eingerichtet. Auf Grund der darüber eingehenden Nutzerbeschwerden verschickt ICANN nach eigenen Angaben mehr als 70 Benachrichtigungen im Monat. Kommen die Registrare der Aufforderung, ihre Whois-Datenbanken zu aktualisieren, nicht nach, drohen ihnen Konsequenzen bis hin zum Entzug der Lizenz, Domains zu registrieren.


eye home zur Startseite
mgutt 04. Jun 2008

Domains behalten und nicht benutzen ist ja nicht verboten. Aber Du spielst auf das...

OliF 28. Mai 2008

Hallo, eine Überprüfung der WhoIs daten durch den registrar halte ich für sehr sinnvoll...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TUI Group Services GmbH, Hannover
  2. Jobware GmbH, Paderborn
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-85%) 2,25€
  3. etwa 8,38€

Folgen Sie uns
       


  1. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  2. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  3. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  4. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  5. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  6. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  7. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  8. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  9. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  10. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Whistleblowerin Chelsea Manning will in den US-Senat
  2. Geldautomaten Mehr Datenklau und trotzdem weniger Schaden durch Skimming
  3. Die Woche im Video Peng, peng, kawumm!

  1. Re: Alter

    SC_Fanatiker | 13:58

  2. Re: Muss jetzt jeder Youtube-Channel eine Lizenz...

    Tantalus | 13:57

  3. Re: Ich hätts ins Ausland verlegt ...

    quineloe | 13:56

  4. Re: Was hab ich verpasst?

    Han Mohlo | 13:55

  5. Realität: Als Zweitwagen

    Transcendence | 13:53


  1. 14:03

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:16

  6. 10:59

  7. 10:49

  8. 10:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel