Abo
  • Services:

ICANN ermahnt Registrare von Spam-Domains

Registrare sollen ihre Whois-Datenbanken aktualisieren

Die Internetverwaltung ICANN kämpft gegen Domains, für die in Spam-Mails geworben wird. Die zehn Registrare, bei denen die meisten solcher Domains verwaltet werden, wurden aufgefordert, diese auf korrekte Whois-Daten hin zu überpüfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit reagiert die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) auf einen Bericht des Anti-Spam-Projektes Knujon. Der Name des Projektes weist auf seinen Zweck hin: Von hinten nach vorne gelesen ergibt der Name "No junk".

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. persona service Recklinghausen, Herten

Knujon (gesprochen: New John) hatte nach eigenen Angaben herausgefunden, dass 90 Prozent der Domains, für die in Spam-Mails geworben wird, bei nur 20 Registraren gemeldet sind. Auf den entsprechenden Websites werde für Produkte oder Dienste geworben, die entweder illegal, gestohlen oder gefälscht seien, oder die überhaupt nicht existierten, so Knujon.

Knujon stellte eine Rangliste der "zehn schlimmsten Registrare, was Spam betrifft", auf. Darauf belegen drei Registrare aus China die Spitzenplätze. Auf Platz vier findet sich mit dem Registrar Joker aus Düsseldorf ein deutsches Unternehmen. Die Plätze sechs bis zehn nehmen Registrare aus den USA ein.

Knujon fand die schlimmsten Registrare durch die Analyse von Spam-Mails, von denen Nutzer ihm täglich "Zehntausende" weiterleiteten. Knujon ermittelte die beworbenen Domains und bei welchem Registrar sie gemeldet sind. Dann verglichen die Mitarbeiter die Zahl der von einem Registrar registrierten Domains im Vergleich zu der Zahl der per Spam beworbenen. Ein weiteres wichtiges Bewertungskriterium war die Zahl der unvollständigen oder nicht korrekten Daten der Domainhaber. Nur wenn diese Whois-Daten richtig und vollständig sind, ist es möglich, die Inhaber von Spam-Domains zu belangen. Die haben deshalb nur wenig Interesse, ihre korrekten Daten preiszugeben.

Die Aufgabe der Registrare ist es, die Daten der Domaininhaber zu sammeln und aktuell zu halten. ICANN fordert deshalb Registrare immer wieder auf, ihre Whois-Datenbanken auf den aktuellen Stand zu bringen. Unter den nun angeschriebenen Registraren sind auch die zehn von Knujon aufgespürten. Diese waren offensichtlich bereits bekannt: Nach eigenen Angaben hat die ICANN "mehr als die Hälfte der genannten Registrare" bereits vor dem Knujon-Bericht kontaktiert.

Das Sytem der Domains sei inzwischen so unübersichtlich geworden, so die ICANN, dass sie auf die Hilfe der Internetnutzer angewiesen sei, wenn es darum gehe, falsche oder unvollständige Whois-Einträge aufzuspüren. Deshalb hat sie im Jahr 2002 das Onlinemeldesystem Whois Data Problem Report System (WDPRS) eingerichtet. Auf Grund der darüber eingehenden Nutzerbeschwerden verschickt ICANN nach eigenen Angaben mehr als 70 Benachrichtigungen im Monat. Kommen die Registrare der Aufforderung, ihre Whois-Datenbanken zu aktualisieren, nicht nach, drohen ihnen Konsequenzen bis hin zum Entzug der Lizenz, Domains zu registrieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

mgutt 04. Jun 2008

Domains behalten und nicht benutzen ist ja nicht verboten. Aber Du spielst auf das...

OliF 28. Mai 2008

Hallo, eine Überprüfung der WhoIs daten durch den registrar halte ich für sehr sinnvoll...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /