Abo
  • Services:

Vodafone Deutschland legt bei Datendiensten um 35 Prozent zu

Regulierer schuld an Rückgang bei Umsatz und Gewinn

Der Mobilfunkbetreiber Vodafone Deutschland musste im Geschäftsjahr 2007/2008 einen Rückgang bei Umsatz und Gewinn hinnehmen. Der Umsatz reduzierte sich um 4,7 Prozent auf 7,65 Milliarden Euro. Schuld seien Preissenkungen in den regulierten Märkten für Auslandstelefonie und bei den Terminierungsentgelten, so das Düsseldorfer Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sank um 7,4 Prozent auf 3,31 Milliarden Euro. Zulegen konnte man bei mobilen Datendiensten und der Vermarktung von Festnetzprodukten des Schwesterunternehmens Arcor, das die britische Konzernzentrale am 15. Mai 2008 komplett übernommen hat.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. Interhyp Gruppe, München

Die schwachen Zahlen präsentiert Vodafone trotz steigender Kundschaft um 3,6 Millionen auf 34,41 Millionen. Im letzten Quartal betrug der Zuwachs 492.000 neue Kunden. Zusammen mit Arcor hat Vodafone jetzt insgesamt 2,646 Millionen DSL-Kunden, so das Unternehmen.

Die Zahl der Mobilfunkminuten betrug im Geschäftsjahr 42 Milliarden, ein Zuwachs von 25,5 Prozent. Auf den Kunden gerechnet waren es 109 Minuten pro Monat, im Vorjahr nur 102 Minuten. Der ARPU (Umsatz pro Kunde pro Monat) fiel um 12,7 Prozent von 21,2 Euro auf 18,5 Euro.

5,836 Millionen Kunden nutzen UMTS-Handys oder Notebooks mit UMTS-Zugang. Mit Datendiensten ohne SMS/MMS hat Vodafone Deutschland im letzten Geschäftsjahr laut den Angaben 823 Millionen Euro Umsatz gemacht, ein Plus von 34,9 Prozent.

Bei Arcor legte der Umsatz um 9 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro zu. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich um 16 Prozent auf 456 Millionen Euro. "Wir wachsen mit hohem Tempo. Und auch unsere Profitabilität steigt", sagte Arcor-Chef Harald Stöber zur Jahresbilanz. So konnte Arcor die Zahl der DSL-Kunden bis Ende März 2008 auf 2,6 Millionen erhöhen, was ein Plus von 27 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Circa 300 Millionen Euro will man im abgelaufenen Geschäftsjahr vornehmlich in den Infrastrukturausbau gesteckt haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. (-15%) 12,74€

vodabär 27. Mai 2008

Ich hab sie dummerweise. Kennt nochjemand das diese Übertragungsabbrüche, wo zwar die...

Andreas1001 27. Mai 2008

der in die Tasche der Aktionäre geht. Der Teufel sche#ßt immer auf den dicksten Haufen...

HarryHirsch 27. Mai 2008

JUST ADD MORE CORES!!!


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
    Linux
    Wer sind die Debian-Bewerber?

    Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
    Von Fabian A. Scherschel

    1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
    2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
    3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

      •  /