Abo
  • Services:

Vodafone-Konzernchef Arun Sarin tritt ab

Wechsel nach nur fünf Jahren Amtszeit

Arun Sarin, Chef des britischen Mobilfunkbetreibers Vodafone, wird nach fünf Jahren Amtszeit im Sommer 2008 zurücktreten. Das bestätigte eine Vodafone-Sprecherin gegenüber Golem.de. Sein letzter Arbeitstag in dem seit Jahren von halböffentlichen Führungskämpfen gezeichneten multinationalen Konzern mit Hauptsitz in Newbury (Berkshire bei London) werde der 29. Juli 2008 sein, hieß es weiter.

Artikel veröffentlicht am ,

Sarins Nachfolger wird der 46-jährige Vittorio Colao, gegenwärtig in der Position des Deputy Chief Executive und Leiter des Europageschäfts. Colao ist seit September 2006 auf seinem Posten. Er kommt von dem Unternehmensberater McKinsey, von dem aus er zu dem italienischen Mobilfunkbetreiber Omnitel wechselte. Vodafone hatte Omnitel im Jahr 2000 gekauft. Im Jahr 2004 kehrte Colao Vodafone den Rücken, um das Steuer bei dem italienischen Verleger RCS MediaGroup zu übernehmen. Als er im September 2006 zurückkehrte, sahen Unternehmenskenner das bereits als weiteren Schritt zur Demontage von Sarin.

Sarin gab zugleich die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2007/2008 bekannt. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sei der Gewinn auf 13,2 Milliarden Pfund (16,57 Milliarden Euro) gestiegen, was einem Zuwachs um 13,2 Prozent entspricht. Die Analysten hatten nur 16,4 Milliarden Euro erwartet. Der Umsatz kletterte auf 35,5 Milliarden Pfund (44,58 Milliarden Euro), hier hatten die Börsenexperten mit 35,3 Milliarden Pfund (44,32 Milliarden Euro) gerechnet. Im laufenden neuen Geschäftsjahr 2008/2009 will die neue Konzernführung einen Umsatz zwischen 39,8 Milliarden Pfund (49,98 Milliarden Euro) und 40,7 Milliarden Pfund (51,09 Milliarden Euro) erwirtschaften.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

ä 27. Mai 2008


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

      •  /