Abo
  • Services:

Vodafone-Konzernchef Arun Sarin tritt ab

Wechsel nach nur fünf Jahren Amtszeit

Arun Sarin, Chef des britischen Mobilfunkbetreibers Vodafone, wird nach fünf Jahren Amtszeit im Sommer 2008 zurücktreten. Das bestätigte eine Vodafone-Sprecherin gegenüber Golem.de. Sein letzter Arbeitstag in dem seit Jahren von halböffentlichen Führungskämpfen gezeichneten multinationalen Konzern mit Hauptsitz in Newbury (Berkshire bei London) werde der 29. Juli 2008 sein, hieß es weiter.

Artikel veröffentlicht am ,

Sarins Nachfolger wird der 46-jährige Vittorio Colao, gegenwärtig in der Position des Deputy Chief Executive und Leiter des Europageschäfts. Colao ist seit September 2006 auf seinem Posten. Er kommt von dem Unternehmensberater McKinsey, von dem aus er zu dem italienischen Mobilfunkbetreiber Omnitel wechselte. Vodafone hatte Omnitel im Jahr 2000 gekauft. Im Jahr 2004 kehrte Colao Vodafone den Rücken, um das Steuer bei dem italienischen Verleger RCS MediaGroup zu übernehmen. Als er im September 2006 zurückkehrte, sahen Unternehmenskenner das bereits als weiteren Schritt zur Demontage von Sarin.

Sarin gab zugleich die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2007/2008 bekannt. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sei der Gewinn auf 13,2 Milliarden Pfund (16,57 Milliarden Euro) gestiegen, was einem Zuwachs um 13,2 Prozent entspricht. Die Analysten hatten nur 16,4 Milliarden Euro erwartet. Der Umsatz kletterte auf 35,5 Milliarden Pfund (44,58 Milliarden Euro), hier hatten die Börsenexperten mit 35,3 Milliarden Pfund (44,32 Milliarden Euro) gerechnet. Im laufenden neuen Geschäftsjahr 2008/2009 will die neue Konzernführung einen Umsatz zwischen 39,8 Milliarden Pfund (49,98 Milliarden Euro) und 40,7 Milliarden Pfund (51,09 Milliarden Euro) erwirtschaften.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 4,99€
  3. 32,99€ (erscheint am 15.02.)

ä 27. Mai 2008


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /