Abo
  • IT-Karriere:

Bertelsmann wird Lycos Europe nicht los

Unternehmen fehlt eine gute Story

Lycos Europe soll eigentlich verkauft werden, doch die Großaktionäre Bertelsmann und die spanische Telefónica werden ihre Anteile nach einem Bericht nicht los. Der Zustand des Unternehmens erschwert die Lage, operative Verluste werden seit Jahren erwirtschaftet, ohne dass es einen Lichtblick gibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Einem Bericht der Financial Times Deutschland zufolge sollen die Lycos-Konkurrenz in Form der Unternehmen AOL, United Internet und Tomorrow Focus kontaktiert worden sein. Ein gewünschter Verkaufspreis in Höhe von 200 Millionen Euro steht im Raum. Er ist denkbar niedrig. Die Lycos-Barbestände liegen bei ungefähr 150 Millionen Euro - der Aufschlag liegt also bei lediglich 50 Millionen Euro. Der Börsenwert liegt bei ungefähr 160 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  2. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen

Ein Problem beim Verkauf könnte auch der Chef von Lycos Europe sein. Es ist Christoph Mohn, der aus der Bertelsmann-Eigentümerfamilie stammt. Er bekleidet einen Sitz im Bertelsmann-Aufsichtsrat. Ein Verkauf von Lycos Europe mit anschließender Zerschlagung würde das Image des Managers und von Bertelsmann beschädigen.

Bertelsmann und Mohn selbst halten über verschiedene Querbeteiligungen 32,1 Prozent der Lycos-Europe-Anteile. Telefónica hält weitere 32,1 Prozent der Aktien, von denen sich der Rest im Streubesitz befindet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 64,90€ (Bestpreis!)

johnmcwho 27. Mai 2008

Diesmal trifft es die Unternehmen die Jahrzehnte die Kunden über den Tisch gezogen haben...

Vielzuviel 27. Mai 2008

Sorry, aber zuviel für die Drecksseite. Lycos lebt so weit hinter dem Mond, wie Bush ein...

ssssssssssss 27. Mai 2008

was hat man nich für gute sachen über lycos und web.de gehört damals sogar tv werbung...

Puh 27. Mai 2008

Ach, aber ein Unternehmen welches nur Verluste macht, schädigt scheinbar nicht das...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /