Abo
  • Services:

Bertelsmann wird Lycos Europe nicht los

Unternehmen fehlt eine gute Story

Lycos Europe soll eigentlich verkauft werden, doch die Großaktionäre Bertelsmann und die spanische Telefónica werden ihre Anteile nach einem Bericht nicht los. Der Zustand des Unternehmens erschwert die Lage, operative Verluste werden seit Jahren erwirtschaftet, ohne dass es einen Lichtblick gibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Einem Bericht der Financial Times Deutschland zufolge sollen die Lycos-Konkurrenz in Form der Unternehmen AOL, United Internet und Tomorrow Focus kontaktiert worden sein. Ein gewünschter Verkaufspreis in Höhe von 200 Millionen Euro steht im Raum. Er ist denkbar niedrig. Die Lycos-Barbestände liegen bei ungefähr 150 Millionen Euro - der Aufschlag liegt also bei lediglich 50 Millionen Euro. Der Börsenwert liegt bei ungefähr 160 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Ein Problem beim Verkauf könnte auch der Chef von Lycos Europe sein. Es ist Christoph Mohn, der aus der Bertelsmann-Eigentümerfamilie stammt. Er bekleidet einen Sitz im Bertelsmann-Aufsichtsrat. Ein Verkauf von Lycos Europe mit anschließender Zerschlagung würde das Image des Managers und von Bertelsmann beschädigen.

Bertelsmann und Mohn selbst halten über verschiedene Querbeteiligungen 32,1 Prozent der Lycos-Europe-Anteile. Telefónica hält weitere 32,1 Prozent der Aktien, von denen sich der Rest im Streubesitz befindet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. bei Alternate vorbestellen

johnmcwho 27. Mai 2008

Diesmal trifft es die Unternehmen die Jahrzehnte die Kunden über den Tisch gezogen haben...

Vielzuviel 27. Mai 2008

Sorry, aber zuviel für die Drecksseite. Lycos lebt so weit hinter dem Mond, wie Bush ein...

ssssssssssss 27. Mai 2008

was hat man nich für gute sachen über lycos und web.de gehört damals sogar tv werbung...

Puh 27. Mai 2008

Ach, aber ein Unternehmen welches nur Verluste macht, schädigt scheinbar nicht das...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /