Abo
  • Services:

Bertelsmann wird Lycos Europe nicht los

Unternehmen fehlt eine gute Story

Lycos Europe soll eigentlich verkauft werden, doch die Großaktionäre Bertelsmann und die spanische Telefónica werden ihre Anteile nach einem Bericht nicht los. Der Zustand des Unternehmens erschwert die Lage, operative Verluste werden seit Jahren erwirtschaftet, ohne dass es einen Lichtblick gibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Einem Bericht der Financial Times Deutschland zufolge sollen die Lycos-Konkurrenz in Form der Unternehmen AOL, United Internet und Tomorrow Focus kontaktiert worden sein. Ein gewünschter Verkaufspreis in Höhe von 200 Millionen Euro steht im Raum. Er ist denkbar niedrig. Die Lycos-Barbestände liegen bei ungefähr 150 Millionen Euro - der Aufschlag liegt also bei lediglich 50 Millionen Euro. Der Börsenwert liegt bei ungefähr 160 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG, Berlin

Ein Problem beim Verkauf könnte auch der Chef von Lycos Europe sein. Es ist Christoph Mohn, der aus der Bertelsmann-Eigentümerfamilie stammt. Er bekleidet einen Sitz im Bertelsmann-Aufsichtsrat. Ein Verkauf von Lycos Europe mit anschließender Zerschlagung würde das Image des Managers und von Bertelsmann beschädigen.

Bertelsmann und Mohn selbst halten über verschiedene Querbeteiligungen 32,1 Prozent der Lycos-Europe-Anteile. Telefónica hält weitere 32,1 Prozent der Aktien, von denen sich der Rest im Streubesitz befindet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

johnmcwho 27. Mai 2008

Diesmal trifft es die Unternehmen die Jahrzehnte die Kunden über den Tisch gezogen haben...

Vielzuviel 27. Mai 2008

Sorry, aber zuviel für die Drecksseite. Lycos lebt so weit hinter dem Mond, wie Bush ein...

ssssssssssss 27. Mai 2008

was hat man nich für gute sachen über lycos und web.de gehört damals sogar tv werbung...

Puh 27. Mai 2008

Ach, aber ein Unternehmen welches nur Verluste macht, schädigt scheinbar nicht das...


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
    Hacker
    Was ist eigentlich ein Exploit?

    In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
    Von Hauke Gierow

    1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
    2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
    3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
    Mars
    Die Staubstürme des roten Planeten

    Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
    2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

      •  /