Abo
  • Services:

Bertelsmann wird Lycos Europe nicht los

Unternehmen fehlt eine gute Story

Lycos Europe soll eigentlich verkauft werden, doch die Großaktionäre Bertelsmann und die spanische Telefónica werden ihre Anteile nach einem Bericht nicht los. Der Zustand des Unternehmens erschwert die Lage, operative Verluste werden seit Jahren erwirtschaftet, ohne dass es einen Lichtblick gibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Einem Bericht der Financial Times Deutschland zufolge sollen die Lycos-Konkurrenz in Form der Unternehmen AOL, United Internet und Tomorrow Focus kontaktiert worden sein. Ein gewünschter Verkaufspreis in Höhe von 200 Millionen Euro steht im Raum. Er ist denkbar niedrig. Die Lycos-Barbestände liegen bei ungefähr 150 Millionen Euro - der Aufschlag liegt also bei lediglich 50 Millionen Euro. Der Börsenwert liegt bei ungefähr 160 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Ein Problem beim Verkauf könnte auch der Chef von Lycos Europe sein. Es ist Christoph Mohn, der aus der Bertelsmann-Eigentümerfamilie stammt. Er bekleidet einen Sitz im Bertelsmann-Aufsichtsrat. Ein Verkauf von Lycos Europe mit anschließender Zerschlagung würde das Image des Managers und von Bertelsmann beschädigen.

Bertelsmann und Mohn selbst halten über verschiedene Querbeteiligungen 32,1 Prozent der Lycos-Europe-Anteile. Telefónica hält weitere 32,1 Prozent der Aktien, von denen sich der Rest im Streubesitz befindet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

johnmcwho 27. Mai 2008

Diesmal trifft es die Unternehmen die Jahrzehnte die Kunden über den Tisch gezogen haben...

Vielzuviel 27. Mai 2008

Sorry, aber zuviel für die Drecksseite. Lycos lebt so weit hinter dem Mond, wie Bush ein...

ssssssssssss 27. Mai 2008

was hat man nich für gute sachen über lycos und web.de gehört damals sogar tv werbung...

Puh 27. Mai 2008

Ach, aber ein Unternehmen welches nur Verluste macht, schädigt scheinbar nicht das...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Landwirtschafts-Simulator auf dem C64: Auf zum Pixelernten!
Landwirtschafts-Simulator auf dem C64
Auf zum Pixelernten!

In der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 ist das Spiel gleich zwei Mal enthalten - einmal für den PC und einmal für den C64. Wir haben die Version für Commodores Heimcomputer auf unserem Redaktions-C64 gespielt, stilecht von der Cartridge geladen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Giants Software Ländliche Mods auf Playstation und Xbox

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /