Abo
  • Services:

Wachstumsmarkt: Für jedes Heim eine Netzfestplatte

Heimnetzwerke und zentraler Speicher bieten Chancen

Die heimischen Netze sprießen und damit auch der Bedarf an zentralen Datenspeichern, so das Ergebnis der Analysen von ABI Research. Die Hersteller sollen mit Netzwerkspeichern in Zukunft Umsätze von weltweit 1,4 Milliarden US-Dollar machen. Noch sind es nur 400 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Nur 10 Prozent aller Verbraucher setzen derzeit Netzwerkspeicher ein, so die Marktforscher von ABI Research. Daran lässt sich zwar sehen, dass noch viel Potenzial vorhanden ist, doch Router und Breitbandmodems werden weiterhin der größere Markt im Privatsegment bleiben.

Haupthindernis bei der Vermarktung bleibt die Sorge, dass die Installation schwierig ist, obwohl viele Verbraucher die Vorteile von Netzwerkspeichern verstanden haben. Der Griff zur externen Festplatte mit USB-Anschluss und Backup-Diensten, die über das Internet arbeiten, wird von vielen Interessenten als Alternative gesehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

El Barto 27. Mai 2008

Hab ich soeben einmal getestet, ca. 6,5 MB/s im smb mode. Kleiner Vorteil von dem...

:-) 27. Mai 2008

An jeden Rechner sind 4 gleiche User eingetragen, die Zugriffsrechte auf die Daten des...

:-) 27. Mai 2008

Ich habe Fotos, die 100 Jahre alt sind. Wie mag das wohl mit den heutigen elektronischen...

Doc Angelo 27. Mai 2008

Das ist ein ziemlich wichtiger Punkt. Wenn man jetzt nämlich noch die Produktionsenergie...

leser 27. Mai 2008

wie bereits in einem anderen post geschrieben kann ich mich eigentlich nicht beklagen...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /