Bedrohung durch Cyber-Mobbing gering

Lehrergewerkschaft rät zu Gelassenheit und professioneller Reaktion

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) warnt vor Dramatisierung bei Internetmobbing und Überreaktionen. Eine eigene Studie habe gezeigt, dass Mobbing ohne technische Hilfsmittel etwa zehn Mal so häufig vorkommt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Schülerstreiche und Mobbing sind ein 'altes Thema', das nun im Internetzeitalter angekommen ist", so Marianne Demmer, Leiterin des GEW-Vorstandsbereichs Schule. Lehrkräfte müssten lernen, gelassen und professionell damit umzugehen.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Kfz-Innung Schwaben, Augsburg
Detailsuche

Eine für die GEW-Mitglieder repräsentative Studie habe gezeigt, dass acht Prozent der Lehrkräfte direkt von Schmähungen über das Internet betroffen waren. Knapp 31 Prozent der Befragten gaben an, von Fällen aus dem Kollegen- und Bekanntenkreis gehört zu haben. "Jede Altersstufe, Männer und Frauen und jede Schulform sind ähnlich stark betroffen. Lediglich an Gymnasien ist die Zahl der Fälle leicht erhöht", sagte Demmer. In einem Drittel der Fälle sind laut GEW die Schüler selbst Opfer.

Jungen und junge Männer griffen deutlich häufiger zu Handy und PC als Mädchen und junge Frauen, um andere Schüler oder Lehrkräfte unter Druck zu setzen oder sich zu rächen, sagte die GEW-Sprecherin. Die Täter seien in drei Viertel der Fälle Schüler, jeweils fünf Prozent sind Vorgesetzte und Eltern, knapp drei Prozent sind sogar selbst Lehrer.

Hinnehmen müsse man die persönlichen Angriffe im Internet dagegen nicht: So hätten Lehrkräfte mit Erfolg die Täter zur Rede gestellt sowie das Gespräch mit Kollegen, Vorgesetzten und Eltern gesucht. In Einzelfällen seien Schüler vom Unterricht suspendiert, der Schule verwiesen oder verurteilt worden. Für ein Drittel der Täter habe ihr Verhalten aber keine Konsequenzen gehabt.

Zu den Gegenmaßnahmen gehöre, dass Handys während des Unterrichts ausgeschaltet sind und ebenso wie das Internet nicht für Mobbingzwecke oder Gewaltdarstellungen genutzt werden dürften. "Wer sich nicht an die Abmachungen hält, dessen Geräte können einkassiert und den Eltern übergeben werden", sagte die Schulexpertin.

Der Deutsche Philologenverband (DPhV) schlägt dagegen Alarm, weil sich Diffamierungen und Bloßstellungen von Lehrern auf Internetplattformen, Videobörsen und in Chatforen "weiter verstärkt" hätten. Verbandschef Heinz-Peter Meidinger schätzt, dass es inzwischen an fast jeder weiterführenden Schule zu solchen Vorfällen kommt. Rund 60.000 Lehrer seien mindestens einmal Opfer solcher Attacken gewesen, weiß Meidinger. Die Fallzahlen, in denen sich Betroffene an die Rechtsschutzreferate des Verbandes gewandt hätten, seien deutlich gestiegen. "Offensichtlich stehen wir erst am Beginn einer Entwicklung wie in England und den USA, wo inzwischen ein Viertel der Lehrerschaft von solchen Vorfällen betroffen ist", sagte der DPhV-Vorsitzende. Meidinger betonte aber auch, dass die Vorfälle nur von einer verschwindend kleinen Minderheit von Schülern ausgingen.

Er wiederholte seine Forderung, das deutsche Telemediengesetz zu verschärfen: Wer die Internet-Plattform-Betreiber von einer Mithaftung freistelle, leiste damit dem Rechtsmissbrauch Vorschub.

Der GEW gehörten laut heutigen Angaben gegenüber Golem.de Ende 2007 rund 250.000 Mitglieder an. Der DPhV weist 89.000 Einzelmitglieder aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk verrät, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Sexismus: Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management
    Sexismus
    Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management

    Der Konflikt bei Activision Blizzard eskaliert, die Arbeit an World of Warcraft soll weitgehend eingestellt sein.

  2. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

  3. Unwetter: Wie viel Hochwasser verträgt ein Elektroauto?
    Unwetter
    Wie viel Hochwasser verträgt ein Elektroauto?

    Deutsche Hersteller machen sehr unterschiedliche Angaben über die Wassertauglichkeit von Elektroautos. Und können Teslas wirklich schwimmen?
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

bla 29. Mai 2008

Mal so am Rande: Auch wenn es sehr ist, so ist Fachliteratur zitieren oder die Meinung...

ele 28. Mai 2008

Sehr interessant, hier noch was in Bezug auf Schule Eine weitere Maßnahme wäre es, die...

Hart-aber-Fair! 27. Mai 2008

Vorweg... zu meiner Zeit wurden keine Lehrer gemobbt. Auch würde ich derartiges nicht...

dekaden|Z 27. Mai 2008

In dem Artikel steht nicht, dass es auf Gymnasien im Allgemeinen mehr Mobbing gibt...

Jay Äm 27. Mai 2008



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /