Abo
  • Services:

Bedrohung durch Cyber-Mobbing gering

Lehrergewerkschaft rät zu Gelassenheit und professioneller Reaktion

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) warnt vor Dramatisierung bei Internetmobbing und Überreaktionen. Eine eigene Studie habe gezeigt, dass Mobbing ohne technische Hilfsmittel etwa zehn Mal so häufig vorkommt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Schülerstreiche und Mobbing sind ein 'altes Thema', das nun im Internetzeitalter angekommen ist", so Marianne Demmer, Leiterin des GEW-Vorstandsbereichs Schule. Lehrkräfte müssten lernen, gelassen und professionell damit umzugehen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Regiocom GmbH, Magdeburg

Eine für die GEW-Mitglieder repräsentative Studie habe gezeigt, dass acht Prozent der Lehrkräfte direkt von Schmähungen über das Internet betroffen waren. Knapp 31 Prozent der Befragten gaben an, von Fällen aus dem Kollegen- und Bekanntenkreis gehört zu haben. "Jede Altersstufe, Männer und Frauen und jede Schulform sind ähnlich stark betroffen. Lediglich an Gymnasien ist die Zahl der Fälle leicht erhöht", sagte Demmer. In einem Drittel der Fälle sind laut GEW die Schüler selbst Opfer.

Jungen und junge Männer griffen deutlich häufiger zu Handy und PC als Mädchen und junge Frauen, um andere Schüler oder Lehrkräfte unter Druck zu setzen oder sich zu rächen, sagte die GEW-Sprecherin. Die Täter seien in drei Viertel der Fälle Schüler, jeweils fünf Prozent sind Vorgesetzte und Eltern, knapp drei Prozent sind sogar selbst Lehrer.

Hinnehmen müsse man die persönlichen Angriffe im Internet dagegen nicht: So hätten Lehrkräfte mit Erfolg die Täter zur Rede gestellt sowie das Gespräch mit Kollegen, Vorgesetzten und Eltern gesucht. In Einzelfällen seien Schüler vom Unterricht suspendiert, der Schule verwiesen oder verurteilt worden. Für ein Drittel der Täter habe ihr Verhalten aber keine Konsequenzen gehabt.

Zu den Gegenmaßnahmen gehöre, dass Handys während des Unterrichts ausgeschaltet sind und ebenso wie das Internet nicht für Mobbingzwecke oder Gewaltdarstellungen genutzt werden dürften. "Wer sich nicht an die Abmachungen hält, dessen Geräte können einkassiert und den Eltern übergeben werden", sagte die Schulexpertin.

Der Deutsche Philologenverband (DPhV) schlägt dagegen Alarm, weil sich Diffamierungen und Bloßstellungen von Lehrern auf Internetplattformen, Videobörsen und in Chatforen "weiter verstärkt" hätten. Verbandschef Heinz-Peter Meidinger schätzt, dass es inzwischen an fast jeder weiterführenden Schule zu solchen Vorfällen kommt. Rund 60.000 Lehrer seien mindestens einmal Opfer solcher Attacken gewesen, weiß Meidinger. Die Fallzahlen, in denen sich Betroffene an die Rechtsschutzreferate des Verbandes gewandt hätten, seien deutlich gestiegen. "Offensichtlich stehen wir erst am Beginn einer Entwicklung wie in England und den USA, wo inzwischen ein Viertel der Lehrerschaft von solchen Vorfällen betroffen ist", sagte der DPhV-Vorsitzende. Meidinger betonte aber auch, dass die Vorfälle nur von einer verschwindend kleinen Minderheit von Schülern ausgingen.

Er wiederholte seine Forderung, das deutsche Telemediengesetz zu verschärfen: Wer die Internet-Plattform-Betreiber von einer Mithaftung freistelle, leiste damit dem Rechtsmissbrauch Vorschub.

Der GEW gehörten laut heutigen Angaben gegenüber Golem.de Ende 2007 rund 250.000 Mitglieder an. Der DPhV weist 89.000 Einzelmitglieder aus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

bla 29. Mai 2008

Mal so am Rande: Auch wenn es sehr ist, so ist Fachliteratur zitieren oder die Meinung...

ele 28. Mai 2008

Sehr interessant, hier noch was in Bezug auf Schule Eine weitere Maßnahme wäre es, die...

Hart-aber-Fair! 27. Mai 2008

Vorweg... zu meiner Zeit wurden keine Lehrer gemobbt. Auch würde ich derartiges nicht...

dekaden|Z 27. Mai 2008

In dem Artikel steht nicht, dass es auf Gymnasien im Allgemeinen mehr Mobbing gibt...

Jay Äm 27. Mai 2008


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /