Abo
  • IT-Karriere:

OptoWheel: Fester drücken - schneller scrollen

Maus mit optischem Scrollrad-Ersatz

Mäuse ohne Rädchen auf dem Rücken sind fast undenkbar geworden, kaum ein Hersteller bietet Eingabegeräte ohne das obligatorische Mausrad an. Mit dem OptoWheel hat Genius eine Speziallösung vorgestellt, die ohne mechanische Elemente auskommt. Ein optischer Sensor ersetzt das Rädchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Navigator 525 Laser
Navigator 525 Laser
Die neue Maus "Navigator 525 Laser" arbeitet mit einem Laser-Sensor für die Bewegungserfassung, der eine maximale Auflösung von 1.600 dpi bietet. Sie kann auch auf 800 dpi heruntergeschaltet werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Die symmetrisch geformte Maus, die deshalb sowohl für Rechts- als auch Linkshänder geeignet ist, soll durch das OptoWheel ein wesentlich präziseres vertikales und horizontales Scrollen erlauben als mit einem mechanischen Eingabegerät. Durch eine Druckerhöhung auf das OptoWheel wird die Bewegung beschleunigt.

Drei Sondertasten für die Windows-Suche, den Programmumschalter Flip3D sowie die Zoomfunktion aus Windows Vista besitzt die "Genius Navigator 525 Laser" ebenfalls.

Die USB-Kabelmaus soll rund 30 Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 29,99€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 4,99€

huahuahua 29. Mai 2008

Ich glaube nicht daran, dass sich diese Variante ernsthaft durchsetzen wird, jedenfalls...

Ihr Name: 27. Mai 2008

Nicht.

Serbitar 27. Mai 2008

Deinen Physiklehrer sollte man nochmal auf eine Fortbildung schicken oder du hättest...

schneller... 27. Mai 2008

Das mit den Optischen Mäusen war doch ein Jammer. Wenn das Mauspad der Maus nicht gefiehl...

Der Kaiser 26. Mai 2008

Ich hab bei dem Sensor an so etwas ähnliches gedacht.


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /