Abo
  • Services:
Anzeige

Bundesdatenschützer überprüft Vorwürfe gegen die Telekom

"Maßlose Datenspeicherung selbst zu gravierendem Sicherheitsrisiko geworden"

Bundesdatenschützer Peter Schaar hat eine offizielle Prüfung der Bespitzelungsvorwürfe gegen die Deutsche Telekom eingeleitet. Er rief zugleich dazu auf, den Bußgeldrahmen für Datenschutzverstöße deutlich zu erhöhen. Die "maßlose Datenspeicherung" durch die Regierung sei selbst ein gravierendes Sicherheitsrisiko geworden, sagte er mit Blick auf die Gesetzesverschärfungen der vergangenen Jahre.

Die Telekom soll Telefonverbindungsdaten von Aufsichtsräten, Managern und Journalisten illegal überwacht haben, um undichte Stellen zur Presse aufzuspüren. "Die Vorgänge müssen lückenlos aufgeklärt und es müssen Konsequenzen gezogen werden. Offenbar konnten da einige den Begehrlichkeiten nicht widerstehen, die mit der immer umfangreicheren Sammlung personenbezogener Daten verbunden sind", so der Bundesbeauftragte.

Anzeige

Alle Betroffenen müssten von dem Konzern benachrichtigt werden. Entsprechende Regelungen in anderen Ländern hätten sich bewährt, sagte er.

Der Gesetzgeber stünde in der Pflicht dafür zu sorgen, dass möglichst wenige personenbezogene Daten gesammelt werden, anstatt die Speicherung auszuweiten, forderte Schaar. Eine Stärkung der datenschutzrechtlichen Instrumente sei nun das Gebot der Stunde: Der Bußgeldrahmen für die Ahndung von Datenschutzverstößen, der derzeit zwischen 250.000 Euro (§43 Bundesdatenschutzgesetz) und 300.000 Euro (§149 Telekommunikationsgesetz) liegt, müsse, so Schaar, deutlich erhöht werden, damit er der Leistungsfähigkeit der Unternehmen Rechnung trägt.

Als Angriff auf die Pressefreiheit hat der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) die mutmaßliche Spitzelaffäre bezeichnet. "Journalisten wie die gesamte Öffentlichkeit müssen so schnell wie möglich über das ganze Ausmaß der Überwachung informiert werden", erklärte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken. Von den Bespitzelungen zahlreicher Journalisten sei offenbar auch deren privates Umfeld betroffen gewesen. "Wenn die Vorwürfe stimmen, hat das Telefonunternehmen seine technischen Möglichkeiten missbraucht und Methoden illegal angewandt, die Sicherheitsbehörden sonst nur in gesetzlich bestimmten Fällen einsetzen dürfen", sagte Konken.


eye home zur Startseite
Selters 27. Mai 2008

magenta farbend ist das T! es kann strafrechtliche Konsequenzen haben, wenn man eine...

Paul L. 27. Mai 2008

Besonders brisant, ist ja das diese Unternehmen noch zu großen teilen größtenteils im...

"Lucky" und "Flo" 27. Mai 2008

Oh ja das kommt jetzt erst so richtig ins rollen. Nach Lidl, Edeka, BND-Siemens...

Gnorr 26. Mai 2008

Und morgen kommt der Weihnachtsmann



Anzeige

Stellenmarkt
  1. flexis AG, Chemnitz
  2. KOMET GROUP GmbH, Besigheim
  3. MKB Mittelrheinische Bank GmbH, Koblenz
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 15,29€

Folgen Sie uns
       


  1. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  2. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  3. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  4. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  5. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  6. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  7. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  8. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  9. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  10. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Der Kunde muss für eine Leistung bezahlen, die er...

    Kondom | 15:25

  2. Re: Fake News

    SelfEsteem | 15:25

  3. Telekom = IPTV per Multicast, waipu.tv = IPTV per...

    Kondom | 15:21

  4. Re: Die US Regierung...

    silentburn | 15:19

  5. Re: das NetzDG ist eh unvollständig

    LiPo | 15:18


  1. 14:13

  2. 13:15

  3. 12:31

  4. 14:35

  5. 14:00

  6. 13:30

  7. 12:57

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel