Abo
  • Services:

Globaler Scherz: Selbstporträt mit GPS

Schwedischer Kunststudent zeichnet sein Porträt per GPS-Daten auf den Globus

Die Idee war nicht schlecht: Mit Hilfe eines GPS-Loggers habe er ein über 110.000 Kilometer langes Bild von sich auf den Globus zeichnen lassen, sagte ein schwedischer Kunststudent. Allerdings handelte es sich eher um eine kreative Kunst-Performance, denn in Wirklichkeit reiste der Koffer gar nicht um die Welt: Das vermeintliche globale Selbstporträt war ein Scherz.

Artikel veröffentlicht am ,

Es sah so überzeugend aus: Das Bild auf der Weltkarte. Das Foto des Künstlers mit dem Stapel von Lieferscheinen des Logistikunternehmens DHL. Das Video, das die Aktion dokumentiert. "Ich wollte das größte Bild auf der ganzen Welt malen", heißt es dort. "Also schickte ich einen Koffer mit einem GPS-Gerät los und verfolgte seine Route. Der Koffer wurde mein Stift, die Welt mein Zeichenpapier."

So hätte das wahrscheinlich längste Porträt der Welt ausgesehen
So hätte das wahrscheinlich längste Porträt der Welt ausgesehen
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg

Der Film beginnt damit, wie Erik Nordenankar seinen vermeintlichen Zeichenstift, einen Koffer mit einem GPS-Logger und einem Satz Akkus, aktiviert. Kaum ist der Schalter umgelegt und der Koffer geschlossen, klingelt es an der Tür. Der schwedische Kunststudent öffnet dem freundlichen DHL-Boten, und los geht die Reise.

Einmal um die ganze Welt soll der in Stockholm aufgegebene Koffer gereist sein, durch 62 Länder, über sechs Kontinente. Dabei, so die Geschichte, habe der GPS-Logger in dem Koffer permanent die Reiseroute aufgezeichnet. In 55 Tagen um die Welt soll der Koffer wieder bei seinem Besitzer in Stockholm eingetroffen sein. Der habe dann die Daten des GPS-Loggers auf seinen Rechner übertragen und die Reiseroute auf eine Weltkarte projiziert.

Herausgekommen sei das "größte Bild auf der ganzen Welt": Über 110.000 Kilometer sei der GPS-Pinselstrich lang, er führe über 2.500 Punkte auf dem Globus. Das Bild selbst habe die gigantische Ausdehnung von etwa 40.000 mal 4.000 Kilometern.

Soweit die Geschichte. Wahr ist aber, dass das größte Bild der Welt lediglich eine Kunstaktion war, die Nordenankars Abschlussarbeit an der Anders-Beckman-Kunstschule in Stockholm darstellt. Der Koffer ist gar nicht von DHL um die Welt transportiert worden. Das Unternehmen habe dem Studenten lediglich erlaubt, in seinen Räumen zu filmen, berichtet Claus Korfmacher, Sprecher bei der Deutschen Post, zu der DHL gehört, auf Nachfrage von Golem.de. Inzwischen hat DHL Nordenankar aufgefordert, "eindeutig erkennbar und unmissverständlich auf den fiktionalen Charakter seines Kunstprojekts hinzuweisen."

Das Ergebnis ist immerhin ein schönes Stück Medienkunst. Und nun, da die Idee in der Welt ist, dürfte es auch nur eine Frage der Zeit sein, bis jemand, der über die entsprechenden finanziellen Mittel verfügt, aus Nordenankas Scherz Ernst macht und mit einem GPS-Pinsel das größte Bild der Welt malt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 18,99€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Himmerlarschund... 08. Sep 2008

Weißt du eigentlich was GPS bedeutet? Da steckt was mit "global" drinnen ;-) Und das hat...

Cro 29. Mai 2008

Pa|ket, das; -s, -e Quelle: www.duden.de

Finch 28. Mai 2008

Also finde das reicht als Sinn für manche Sachen durchaus aus! :-) Den Easterbunny finde...

Nostromo 28. Mai 2008

Mit _dem_ Koffer durch die Sicherheitskontrolle ;-) k.T.

Steve Jobbers 28. Mai 2008

-.- Die meisten gehen wohl von 7 Kontinenten aus. Also wäre der Koffer über Australien...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /