Abo
  • Services:

Homebrew Channel für Wii ist fertig

Privat entwickelte Software findet nun leichter auf die Wii

Mit dem Homebrew Channel lassen sich private Softwareprojekte ("Homebrew") ohne Hardwareumbau bequem über die Bedienoberfläche von Nintendos Spielekonsole Wii zum Laufen bringen. Zeitlich beschränkte Vorabversionen und Videos des Tools gab es bereits vor Wochen, die verantwortlichen Hacker haben den von Nintendo nicht autorisierten Homebrew Channel aber erst nach Fertigstellung und ausgiebigen Tests veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Homebrew Channel dient zum Starten von Homebrew-Software auf der Wii - entweder von einer SD-Speicherkarte, über das Netzwerk oder über einen USBGecko getauften SD-Card-nach-USB-Adapter direkt vom PC. Damit taugt das Tool seinen Entwicklern zufolge nicht nur zum Testen eigener Anwendungen, sondern auch als allgemeines Startprogramm (Launcher) für Homebrew-Software; bisher musste jede einzelne Homebrew-Anwendung umständlich installiert werden.

Stellenmarkt
  1. EXCO GmbH, Frankenthal
  2. Oschmann Comfortbetten GmbH, Coburg

Installiert werden kann das Tool entweder mittels Boot-DVD auf einer mit Modchip bestückten Wii - oder mit Hilfe des Twilight Hacks auf einer regulären Wii. Dazu muss mit der Originalversion des Wii-Spiels Zelda: Twilight Princess ein präparierter Speicherstand von einer SD-Card aufgerufen werden, der einen Softwarefehler verursacht und damit die Installation des Homebrew Channel erlaubt. Da die Wii bisher kein SDHC unterstützt, können nur SD-Karten mit maximal 2 GByte verwendet werden.

Der Homebrew Channel steht nach einem Neustart der Konsole als Menüpunkt auf der Wii-Bedienoberfläche und erlaubt das Starten von privat entwickelter Wii-Software, sofern diese sich an bestimmte Konventionen hält. Der Twilight Hack wird danach nicht mehr benötigt. Fehlermeldungen in Verbindung mit dem Homebrew Channel können laut Beschreibung an der damit gestarteten Homebrew-Software liegen, die eine falsche Adressierung nutzt.

Die Entwickler haben ihrem Homebrew Channel eine automatische Aktualisierungsroutine spendiert, um das Tool verbessern und erweitern zu können. Diese automatischen Updates lassen sich jedoch unterbinden. Auch die Deinstallation des Homebrew Channel ist durch die reguläre Datenverwaltung bei den Wii-Einstellungen möglich.

Der Homebrew Channel steht in einer Version für den Twilight-Hack und in einer zum Booten in Verbindung mit einem Modchip zum Download zur Verfügung. Außerdem gibt es noch ein Paket mit kompatiblen Homebrew-Anwendungen, darunter GameCube Linux v0.4, Tetris v1.2a, der N64-Emulator Wii64 Wii Tiizer Edition, Gecko Region Free v1.5 und ScummVM rev32231. Letzteres bringt etwa Adventure-Klassiker wie Monkey Island auf die Wii.

Wer sich von Nintendo nicht autorisierte Software auf der Wii installiert oder sie umbaut, macht dies auf eigenes Risiko unter Verlust der Garantie. Immerhin gibt es aber Berichte, denen zufolge der Homebrew Channel ordnungsgemäß funktioniert. Im Problemfall soll mit Hilfe von Wii-Spielen mit integrierter Updatefunktion die Systemsoftware wiederhergestellt werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

NickS 07. Nov 2008

Hast du die homebrew datei auf die sd-karte gezogen und zu boot.elf umbenannt?? ps: ich...

neumodler 27. Okt 2008

Ich hasse diese Plastikscheiben. Ob nun CD, DVD, Blue Ray oder sonst etwas. Billige...

mwr87 28. Mai 2008

damit spielt man roms ab ... roms sind illegal auch wenn man das originalspiel besitzt...

Lino 27. Mai 2008

Also bitte schön die Jungens haben damit nichts zu schaffen. Sie ScummVM Wii Version...

Schade 26. Mai 2008

Neuer Versuch: http://www.3sat.de/webtv/?080518_johnnychung_nes.rm


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /