Abo
  • Services:

GTX-280 braucht angeblich über 200 Watt, kostet 600 Dollar

Nvidias neue High-End-Karte als Energiemonster

Unbestätigten Angaben zufolge sollen die im Juni 2008 erwarteten Grafikkarten der GT-200-Generation von Nvidia neue Negativrekorde im Energiebedarf bei Spielekarten setzen. Bis zu 236 Watt soll die GTX-280 aus dem Netzteil ziehen, gefordert ist dafür ein Wandler mit 6- und 8-Pin-Anschlüssen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der vergangenen Woche hielt Nvidia seinen jährlichen "Editors Day" für geladene Journalisten in San Jose ab. Charlie Demerjian vom Inquirer war nicht dabei, steht folglich nicht unter dem Bann einer Vertraulichkeitsvereinbarung (NDA) und kann freimütig über die Präsentationen der Veranstaltung berichten, die ihm offenbar vorliegen.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast GmbH, Köln
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit

Nachdem die zugrundeliegende Architektur des GT-200 bereits bekannt ist, interessieren wenige Wochen vor dem Marktstart vor allem Taktfrequenzen, Energiebedarf und Preise. Und bei all dem scheint Nvidia neue Negativrekorde zu setzen. Der Takt der gesamten GPU soll beim GTX-280 dem Inquirer zufolge bei 602 MHz liegen, die Stream-Prozessoren sind mit 1.296 MHz mehr als doppelt so schnell getaktet. Diese asynchronen Frequenzen hatte Nvidia schon bei der G80-Generation eingeführt. Der GDDR3-Speicher von bis zu 1 GByte soll mit physikalisch 1.107 MHz laufen, was 2.214 MHz per DDR-Verfahren entspricht.

Obwohl die Taktfrequenzen bis auf den Speicher noch unter denen einer GeForce 8800 Ultra liegen, deren GPU mit 90 Nanometern Strukturbreite gefertigt wird, soll die 65-Nanometer-GPU der GTX-280 dennoch deutlich stromhungriger sein. Bis zu 236 Watt sind gefordert. Um diese Leistung bereitzustellen, soll die Karte über einen 6- und einen 8-Pin-Anschluss für PCI-Express-Stromversorgungen verfügen. Ob diese Anschlüsse, die auch AMD bei der 2900 XT verwendete, zwingend beide belegt sein müssen, ist noch nicht bekannt. Die mit 215 Watt angegebene Radeon 2900 XT kam noch mit zwei 6-Pin-Anschlüssen aus, einen davon konnte man auch mit einem 8-Pin-Stecker füttern, was laut AMD aber nur für massive Übertaktungen nötig war.

Grund für diese vergleichsweise geringen Takte bei gleichzeitigem enormen Energiebedarf ist laut dem Inquirer das Die von über 550 Quadratmillimetern Fläche, das durch die 240 Stream-Prozessoren (SPU) zustande kommt. Die kleinere Variante der GT-200-Generation, GTX-260, kommt noch auf 192 SPUs bei geringeren Takten von 576, 999 und 896 MHz für GPU, SPUs und Speicher. Dafür benötigt sie aber immer noch 182 Watt.

Kosten soll die GTX-280 laut den inoffiziellen Angaben über 600 US-Dollar, und auch für den kleinen Bruder GTX-260 werden noch 449,- US-Dollar aufgerufen. So sich diese von Nvidia öffentlich noch nicht bestätigten Daten bewahrheiten, wird der Kampf mit AMD besonders spannend, denn deren nach Papierform kaum langsamere Karte Radeon HD 4870 soll deutlich unter 300 US-Dollar kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,60€ (Bestpreis!)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand

Der Switcher 17. Jun 2008

Relativ hin oder her, im Gegensatz zu den vielen Kiddis hier zahle ich meine...

huahuahua 29. Mai 2008

Nein, nein! Anders: Heute sollen, nach unbestätigten Informationen, durch einen...

huahuahua 29. Mai 2008

Allerdings bauen alle diese "Informationen" auf Gerüchten auf https://forum.golem.de/read...

huahuahua 29. Mai 2008

Booooooah, alles nur unbestätigte Gerüchte und Blicke in rissige Kristallkugeln...

hirn 29. Mai 2008

1. Der Post von Muchacho war offensichtlich ironisch. 2. E=mc2 ist irrelevant, da die...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

      •  /