Abo
  • Services:

GTX-280 braucht angeblich über 200 Watt, kostet 600 Dollar

Nvidias neue High-End-Karte als Energiemonster

Unbestätigten Angaben zufolge sollen die im Juni 2008 erwarteten Grafikkarten der GT-200-Generation von Nvidia neue Negativrekorde im Energiebedarf bei Spielekarten setzen. Bis zu 236 Watt soll die GTX-280 aus dem Netzteil ziehen, gefordert ist dafür ein Wandler mit 6- und 8-Pin-Anschlüssen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der vergangenen Woche hielt Nvidia seinen jährlichen "Editors Day" für geladene Journalisten in San Jose ab. Charlie Demerjian vom Inquirer war nicht dabei, steht folglich nicht unter dem Bann einer Vertraulichkeitsvereinbarung (NDA) und kann freimütig über die Präsentationen der Veranstaltung berichten, die ihm offenbar vorliegen.

Stellenmarkt
  1. EWE AG, Bremen
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Nachdem die zugrundeliegende Architektur des GT-200 bereits bekannt ist, interessieren wenige Wochen vor dem Marktstart vor allem Taktfrequenzen, Energiebedarf und Preise. Und bei all dem scheint Nvidia neue Negativrekorde zu setzen. Der Takt der gesamten GPU soll beim GTX-280 dem Inquirer zufolge bei 602 MHz liegen, die Stream-Prozessoren sind mit 1.296 MHz mehr als doppelt so schnell getaktet. Diese asynchronen Frequenzen hatte Nvidia schon bei der G80-Generation eingeführt. Der GDDR3-Speicher von bis zu 1 GByte soll mit physikalisch 1.107 MHz laufen, was 2.214 MHz per DDR-Verfahren entspricht.

Obwohl die Taktfrequenzen bis auf den Speicher noch unter denen einer GeForce 8800 Ultra liegen, deren GPU mit 90 Nanometern Strukturbreite gefertigt wird, soll die 65-Nanometer-GPU der GTX-280 dennoch deutlich stromhungriger sein. Bis zu 236 Watt sind gefordert. Um diese Leistung bereitzustellen, soll die Karte über einen 6- und einen 8-Pin-Anschluss für PCI-Express-Stromversorgungen verfügen. Ob diese Anschlüsse, die auch AMD bei der 2900 XT verwendete, zwingend beide belegt sein müssen, ist noch nicht bekannt. Die mit 215 Watt angegebene Radeon 2900 XT kam noch mit zwei 6-Pin-Anschlüssen aus, einen davon konnte man auch mit einem 8-Pin-Stecker füttern, was laut AMD aber nur für massive Übertaktungen nötig war.

Grund für diese vergleichsweise geringen Takte bei gleichzeitigem enormen Energiebedarf ist laut dem Inquirer das Die von über 550 Quadratmillimetern Fläche, das durch die 240 Stream-Prozessoren (SPU) zustande kommt. Die kleinere Variante der GT-200-Generation, GTX-260, kommt noch auf 192 SPUs bei geringeren Takten von 576, 999 und 896 MHz für GPU, SPUs und Speicher. Dafür benötigt sie aber immer noch 182 Watt.

Kosten soll die GTX-280 laut den inoffiziellen Angaben über 600 US-Dollar, und auch für den kleinen Bruder GTX-260 werden noch 449,- US-Dollar aufgerufen. So sich diese von Nvidia öffentlich noch nicht bestätigten Daten bewahrheiten, wird der Kampf mit AMD besonders spannend, denn deren nach Papierform kaum langsamere Karte Radeon HD 4870 soll deutlich unter 300 US-Dollar kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Der Switcher 17. Jun 2008

Relativ hin oder her, im Gegensatz zu den vielen Kiddis hier zahle ich meine...

huahuahua 29. Mai 2008

Nein, nein! Anders: Heute sollen, nach unbestätigten Informationen, durch einen...

huahuahua 29. Mai 2008

Allerdings bauen alle diese "Informationen" auf Gerüchten auf https://forum.golem.de/read...

huahuahua 29. Mai 2008

Booooooah, alles nur unbestätigte Gerüchte und Blicke in rissige Kristallkugeln...

hirn 29. Mai 2008

1. Der Post von Muchacho war offensichtlich ironisch. 2. E=mc2 ist irrelevant, da die...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /