Abo
  • IT-Karriere:

Square Enix mit Umsatz- und Gewinnrückgang

Spieleunternehmen kämpft außerhalb Japans mit starken Umsatzrückgängen

Die japanische Square Enix, bekannt vor allem durch die Final-Fantasy-Reihe, verbucht in ihrer letzten Bilanz starke Umsatz- und Gewinnrückgänge. Im zum 31. März 2008 abgelaufenen Geschäftsjahr offenbart das Unternehmen unter anderem Probleme in den Märkten USA und Europa.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Jahresumsatz von Square Enix sank im Geschäftsjahr 2007 um 9,8 Prozent auf 147,5 Milliarden Yen (umgerechnet rund 905 Millionen Euro). Der operative Gewinn ging um 17 Prozent auf 21,5 Milliarden Yen (rund 132 Millionen Euro), der Nettogewinn sogar um 20,9 Prozent auf 9,20 Milliarden Yen (rund 56,4 Millionen Euro) zurück. Besonders stark sanken die Umsätze außerhalb von Japan: in Europa um 35,3 Prozent, in den restlichen asiatischen Märkten um 41,1 Prozent und in den USA sogar um 45,7 Prozent. Im Heimatmarkt Japan musste das Unternehmen einen Umsatzrückgang von lediglich 3,7 Prozent hinnehmen. Bei der Angabe von Gründen für das schwache Jahr ist das Unternehmen vage: Man habe viel in die Erforschung und Entwicklung von neuen Netzwerktechnologien und in deren Anwendung auf Produkte investiert, heißt es in der Finanzmitteilung.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg

Das bestverkaufte Spiel im Geschäftsjahr war Final Fantasy 7 für die PlayStation Portable. In Japan konnte Square Enix davon 800.000, auf dem nordamerikanischen Markt 450.000 Einheiten verkaufen. Hierzulande erscheint der Titel erst Ende Juni 2008. Für sein Onlinerollenspiel "Final Fantasy 11" gibt das Unternehmen weltweit rund 500.000 Abonnenten an.

Für das neue Geschäftsjahr erwartete Square Enix deutlich bessere Zahlen. Der Umsatz werde bei 160, der operative Gewinn bei 21 und der Nettogewinn bei 12 Milliarden Yen liegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 29,99€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 4,99€

magnintendo nicht 27. Mai 2008

und wie soll ich einenen neuen FInal fantasy teil auf der wii zocken? ich habe keine...

Crono 27. Mai 2008

Alles nach FF6 ist doof! FF6 und CT for the Win.

DrachenKaiser2 27. Mai 2008

Ja Teil 8 ist einfach nur gut und an manchen stellen wirklich sehr lustig. Das...

Ingrimmsch 27. Mai 2008

Ist doch auch klar... Im moment entwickeln die viel, der Gewinn wird spätestens mit FF...

Sargon 26. Mai 2008

Hm... vielleicht mal wieder den alten Spielstand Ende der Disk1 laden und diesmal...


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /