Abo
  • Services:

Wind River und Intel arbeiten an Infotainment fürs Auto

Linux-System läuft auf Intels Atom-Prozessor

Gemeinsam mit Intel will der Embedded-Spezialist Wind River ein auf Linux basierendes Infotainment-System für Autos entwickeln. Die Hardware kommt dabei von Intel, das Betriebssystem von Wind River. Zusätzlich werden verschiedene Softwaretechniken anderer Anbieter integriert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Basis für das Infotainment-System bildet Intels stromsparender Atom-Prozessor, der anfangs als Silverthorne vorgestellt wurde. Der Embedded-Anbieter Wind River will hierfür die "Wind River Linux Platform for Infotainment" entwickeln, die im Herbst 2008 fertig werden soll.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Gühring KG, Albstadt

Dabei wird auch die Technik anderer Hersteller zum Einsatz kommen. Beispielsweise eine Spracherkennung von Nuance, Bluetooth-Unterstützung von Parrot und DVD-Wiedergabe mittels Corels LinDVD.

Letztlich soll das System mit Unterhaltungselektronik wie iPods zusammenarbeiten können und 3D-Grafik, etwa für Navigationsdienste, unterstützen. Neben einer schnellen Startzeit stehen Energiesparfunktionen auf der Liste der geplanten Funktionen und auch mit den verbreiteten Multimediaformaten soll das Linux umgehen können. Die Kommunikation mit dem Fahrzeug erfolgt über den CAN-Bus. Zudem soll der MOST-Bus zur Audio- und Sprachübertragung unterstützt werden.

Koordiniert wird die Arbeit über Intels Moblin-Initiative. In deren Rahmen arbeitet der Chiphersteller an einer verbesserten Linux-Unterstützung für mobile Geräte. Erste Materialien, wie eine Übersicht der Softwarearchitektur, stehen auf der Projektseite bereits zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 83,90€
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  4. und 4 Spiele gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /