Abo
  • Services:

Mobile 3.0: Vodafone hält Handy-TV-Konzept für gescheitert

Vodafone setzt statt auf DVB-H voll auf DVB-T

Das auf DVB-H basierende Handy-TV-Konzept Mobile 3.0 hält Vodafones Deutschlandchef Friedrich Joussen für gescheitert, zitiert ihn die Financial Times Deutschland. Bislang habe das Konsortium hinter Mobile 3.0 noch nicht einmal Kontakt mit Vodafone aufgenommen. Eigentlich sollte das kostenpflichtige Mobile 3.0 zur Fußball-Europameisterschaft 2008 durchstarten.

Artikel veröffentlicht am ,

Passend zur kommenden Fußball-EM 2008 in Österreich und der Schweiz bietet Vodafone zwei verschiedene Mobiltelefone an, die das Fernsehprogramm via DVB-T empfangen können. Damit setzt Vodafone ganz bewusst nicht den eigentlich für Deutschland auserkorenen Handy-TV-Standard Mobile 3.0 ein, der auf DVB-H setzt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Arte G.E.I.E., Straßburg (Frankreich)

Joussen bemängelt Mobile 3.0 vor allem, weil der Programmempfang nur gegen eine Abogebühr möglich ist, heißt es in einem Bericht der Financial Times Deutschland (FTD). "Ich werde auch kein Bezahl-TV auf dem Handy unterstützen, solange die Gefahr besteht, dass Kunden dann weniger Geld für andere Dienste ausgeben", erklärte er gegenüber dem Blatt. Vodafone wollte ein werbefinanziertes Handy-TV, konnte sich damit aber nicht durchsetzen. Ein kostenpflichtiges Angebot auf Basis eines separaten TV-Signals sei schwierig, meint Joussen.

Nach Aussage von Joussen wurde der Konzern noch nicht einmal von den Mobile-3.0-Machern angesprochen, ob der Mobilfunkanbieter das System überhaupt ausprobieren will. Daher sieht er Mobile 3.0 bereits als gescheitert, denn der Sendebetrieb soll schon im Juni 2008 starten. Dies kann aber nur erfolgreich gelingen, wenn sich die vier großen deutschen Netzbetreiber daran beteiligen, wonach es derzeit nicht aussieht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 34,99€

matze_kombo 27. Mai 2008

Steckt halt noch in den kinderschuhen, aber geile formate wird es geben und jemand der...

Puh 27. Mai 2008

Welche bescheuerten Manager kommen eigentlich auf so bahnbrechende Ideen Kunden für...

Jay Äm 26. Mai 2008

Das ist eine Schwäche schlechter Geräte. Gute HD-Fernseher haben keine Problem damit...

Siga 26. Mai 2008

Wenn man etwas billig will, redet man es schlecht. Evtl. will Vodafone nur die Preise...

AndyMt 26. Mai 2008

Ich fahr fast ausschliesslich Auto. Nur wenn ich ausnahmsweise mal mit der Bahn fahre...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /