Abo
  • Services:

Mobile 3.0: Vodafone hält Handy-TV-Konzept für gescheitert

Vodafone setzt statt auf DVB-H voll auf DVB-T

Das auf DVB-H basierende Handy-TV-Konzept Mobile 3.0 hält Vodafones Deutschlandchef Friedrich Joussen für gescheitert, zitiert ihn die Financial Times Deutschland. Bislang habe das Konsortium hinter Mobile 3.0 noch nicht einmal Kontakt mit Vodafone aufgenommen. Eigentlich sollte das kostenpflichtige Mobile 3.0 zur Fußball-Europameisterschaft 2008 durchstarten.

Artikel veröffentlicht am ,

Passend zur kommenden Fußball-EM 2008 in Österreich und der Schweiz bietet Vodafone zwei verschiedene Mobiltelefone an, die das Fernsehprogramm via DVB-T empfangen können. Damit setzt Vodafone ganz bewusst nicht den eigentlich für Deutschland auserkorenen Handy-TV-Standard Mobile 3.0 ein, der auf DVB-H setzt.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Joussen bemängelt Mobile 3.0 vor allem, weil der Programmempfang nur gegen eine Abogebühr möglich ist, heißt es in einem Bericht der Financial Times Deutschland (FTD). "Ich werde auch kein Bezahl-TV auf dem Handy unterstützen, solange die Gefahr besteht, dass Kunden dann weniger Geld für andere Dienste ausgeben", erklärte er gegenüber dem Blatt. Vodafone wollte ein werbefinanziertes Handy-TV, konnte sich damit aber nicht durchsetzen. Ein kostenpflichtiges Angebot auf Basis eines separaten TV-Signals sei schwierig, meint Joussen.

Nach Aussage von Joussen wurde der Konzern noch nicht einmal von den Mobile-3.0-Machern angesprochen, ob der Mobilfunkanbieter das System überhaupt ausprobieren will. Daher sieht er Mobile 3.0 bereits als gescheitert, denn der Sendebetrieb soll schon im Juni 2008 starten. Dies kann aber nur erfolgreich gelingen, wenn sich die vier großen deutschen Netzbetreiber daran beteiligen, wonach es derzeit nicht aussieht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

matze_kombo 27. Mai 2008

Steckt halt noch in den kinderschuhen, aber geile formate wird es geben und jemand der...

Puh 27. Mai 2008

Welche bescheuerten Manager kommen eigentlich auf so bahnbrechende Ideen Kunden für...

Jay Äm 26. Mai 2008

Das ist eine Schwäche schlechter Geräte. Gute HD-Fernseher haben keine Problem damit...

Siga 26. Mai 2008

Wenn man etwas billig will, redet man es schlecht. Evtl. will Vodafone nur die Preise...

AndyMt 26. Mai 2008

Ich fahr fast ausschliesslich Auto. Nur wenn ich ausnahmsweise mal mit der Bahn fahre...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /