Abo
  • Services:

Telekom-Abhöraffäre in Verbindung mit Vorratsspeicherung

Datenschützer fordern gesetzliche Konsequenzen

Die mutmaßlich systematische Bespitzelung von Aufsichtsräten, Managern und Journalisten bei der Deutschen Telekom hat breite Empörung in der Öffentlichkeit ausgelöst. Vor der Amtszeit von Firmenchef René Obermann sollen mehr als ein Jahr lang Telefonverbindungsdaten überwacht worden sein, um undichte Stellen zur Presse aufzuspüren.

Artikel veröffentlicht am ,

"Erschütternd", nannte es FDP-Innenexperte Max Stadler, "dass ein Unternehmen, das wegen der sensiblen Daten, über die es verfügt, besonders zur Verschwiegenheit verpflichtet ist, die Grundrechte nicht achtet und keinen Respekt vor der Privatsphäre hat". Gegenüber der Frankfurter Rundschau sprach er von einer allgemeinen Tendenz, zu der auch "der Gesetzgeber beigetragen hat, indem er so haltlose Gesetze, wie das zur Vorratsdatenspeicherung erlassen hat".

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern

Bürgerrechtler beklagten einen "Datenmissbrauch im Konzerninteresse", womit die Gefahren der Vorratsdatenspeicherung aufgezeigt würden. "Wir haben immer darauf hingewiesen, dass Vorratsdatenspeicherung Begehrlichkeiten weckt. Dieser Vorfall zeigt, dass das kein akademisches Szenario ist, sondern geübte Praxis." Datensammlungen von Unternehmen seien mindestens ebenso problematisch wie vom Staat. Rena Tangens vom FoeBuD (Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs) forderte daher, den Vorfall zum Anlass zu nehmen, darüber nachzudenken, die gesetzlich vorgeschriebene Vorratsdatenspeicherung schnell abzuschaffen.

Die Telekom verfüge über besonders sensible Daten, so der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen im Bundestag, Volker Beck, zur Frankfurter Rundschau. "Sie muss wissen, dass sie weder gegenüber Kunden noch gegenüber Mitarbeitern geheimdienstliche Befugnisse hat." Unions-Fraktionsvize Wolfgang Bosbach sprach von einem "veritablen Skandal", falls sich die Vorwürfe bewahrheiten.

Linkspartei-Vorstandsfrau Petra Pau schlussfolgerte, nach Vorfällen bei der Telekom, bei Lidl und Siemens werde die Überwachung von Mitarbeitern immer mehr zur Regel. "Ein neues Datenschutzrecht, das den technischen Verlockungen des 21. Jahrhunderts gerecht wird", sei deshalb notwendig. Dazu gehörten "endlich auch klar definierte Schutzrechte für Arbeitnehmer".

Telekom-Chef René Obermann übte sich indes in Schadensbegrenzung und erklärte gegenüber der Bild-Zeitung, er sei "zutiefst erschüttert". "Fälle von Fehlverhalten müssen aufgeklärt werden und harte Konsequenzen nach sich ziehen", so Obermann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  4. 93,85€ (Bestpreis!)

ZDragon 31. Mai 2008

WTF, so schnell geht das... Stasi 2.0 wir kommen...

Tlork 27. Mai 2008

Tlork lork lork ........ KRAKEN!!11111111

ZDragon 27. Mai 2008

Jetzt können wir fast schon sicher sein, dass die Vorratsdatenspeicherung bei uns keine...

lerpo 26. Mai 2008

Das mit dem gesunden Volksempfinden haben wir schoneinmal ausprobiert. Ging zeimlich...

Micky 26. Mai 2008

das tut ja richtig weh, welches Halbwissen manche hier so meinen von sich geben zu müssen ...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weitergeht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /