Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia kooperiert mit VIA bei Mainboards für Isaiah-CPU

Vorstellung auf der Computex 2008

In der kommenden Woche startet mit der Computex 2008 die zweitgrößte IT-Messe der Welt in der taiwanischen Hauptstadt Taipeh. Und natürlich lässt es sich VIA nicht nehmen, seine neue CPU, die bisher nur unter dem Codenamen "Isaiah" bekannt ist, ebendort vorzustellen. Prominente Schützenhilfe bekommt das Unternehmen dabei von Nvidia.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie CNET berichtet, wollen VIA und Nvidia den Isaiah-Prozessor auf der Computex gemeinsam vorstellen. Von VIA kommen dabei CPU und Chipsatz, Nvidia will die Grafikbausteine beisteuern. Wie bereits gemeldet, soll Isaiah pinkompatibel zu den bisherigen C7-Prozessoren von VIA sein, 64-bit-fähig und mit bis zu 2 GHz getaktet sein.

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

Gedacht ist der neue Prozessor, wie schon bisherige VIA-Lösungen, vor allem für sehr günstige und kompakte Rechner. Hier macht Nvidias Chipsatz-Chef Drew Henry vollmundige Versprechungen: "Ihre Lösung ist besser als der Atom, denn es ist neuere Technologie", sagte Henry gegenüber CNET. Der Nvidia-Manager spielt damit auf Intels Atom-Prozessor an, der sich vom Isaiah grundlegend unterscheidet.

Das Atom-Design ist als In-Order-Maschine ausgelegt, während alle modernen x86-CPUs seit dem Pentium Pro aus dem Jahr 1995 mit Out-of-Order-Execution arbeiten. Isaiah beherrscht auch dieses Umsortieren der Befehle, was aber mehr Schaltungsaufwand und Energiebedarf mit sich bringt. Dennoch sagte Isaiah-Designer Glen Henry bei der Vorstellung des Chips, seine CPU besitze "die weltweit energieeffizienteste x86-Prozessor-Architektur".

Dass Nvidia mit VIA kooperiert, ist in der Chipbranche keine Überraschung - bisweilen wird sogar gemunkelt, der kalifornische GPU-Hersteller könnte das taiwanische Unternehmen übernehmen. Seit Intel-Vize Pat Gelsinger auf dem IDF in Schanghai erklärte: "Die Zeit der Rendering-Pipelines neigt sich ihrem Ende entgegen", verschärft sich der Konflikt zwischen Nvidia und Intel. Bisheriger Höhepunkt ist ein PDF mit spektakulären Behauptungen zu Schwächen von Intels integrierten Grafiklösungen. Auch auf offiziellen Veranstaltungen schießt Nvidia derzeit stets gegen Intel.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

M1AU 28. Mai 2008

Äußerst interessant, doch viel wichtiger noch Hi Crass, wie gehts denn so ;)

Ihrgendwehr 27. Mai 2008

Ein Adapter wäre mal was schönes! ;-) Oder wieder wie früher die "Bastelanleitungen" um...

Aha 27. Mai 2008

IT-News für Profis! ;o)

dhbfvsbvjh 26. Mai 2008

Das heißt doch eigentlich Hybrid-SLI oder?


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /