Abo
  • Services:

Ubuntu für digitale Bilderrahmen

Red Post veröffentlicht angepasste Linux-Distribution

Die Firma Red Post hat eine Version der Linux-Distribution Ubuntu veröffentlicht, die speziell für ihre digitalen Bilderrahmen angepasst wurde. Diese Wicker genannte Variante kann ohne Festplatte laufen. Zuvor hatte Red Post auf Damn Small Linux gesetzt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Für Wicker wurde ein Standard-Ubuntu so abgespeckt, dass es in 1 GByte Flash-Speicher passt. Von dort wird das Betriebssystem in den Speicher geladen und darin ausgeführt, so dass keine Festplatte benötigt wird. Die Entwickler nutzen den Fluxbox-Fenstermanager für die grafische Anzeige auf den digitalen Bilderrahmen. Dieser ist unter anderem auf einen geringen Speicherverbrauch optimiert.

Stellenmarkt
  1. Patent- und Rechtsanwälte Hoffmann Eitle, München
  2. Burgmaier Technologies GmbH + Co KG, Allmendingen

Die Konfiguration, etwa der Netzwerkeinstellungen, wird über eine in PHP geschriebene Oberfläche vorgenommen. Hierfür muss eine USB-Tastatur an die Red-Post-Bilderrahmen angeschlossen werden. In Zukunft soll der in Ubuntu enthaltene Network-Manager verwendet werden, um weitere Netzwerkoptionen anzubieten. Zudem sollen sich Zeiten einstellen lassen, zu denen sich der Bildschirm automatisch ein- oder ausschaltet. Auch bei den Grafiktreibern und der Sicherheit des Systems sind laut Red Post noch weitere Verbesserungen geplant.

Bisher setzte Red Post die kleine Distribution Damn Small Linux auf seinen digitalen Bilderrahmen ein. Ubuntu unterstütze jedoch mehr Hardware und habe eine der größten Communitys hinter sich, begründet Red-Post-Chef Eric Kanagy den Wechsel. Man habe Ubuntu für die eigenen Produkte angepasst und sich gedacht, dass diese Arbeit auch für andere nützlich sein könne.

Wicker befindet sich derzeit noch in der Betaphase und steht zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 649,00€

PowerSilent 29. Mai 2008

Leider sehr kleine Displays. :) Ubuntu gibt es auch für PowerPC CPUs! http://torrent...

guteidee 27. Mai 2008

Genau, DSL ist nicht offen ... so ein Quark

someone 26. Mai 2008

Bei Mac ist das ja auch berechtigt. Bei Ubuntu hingegen nicht.

Voytech 26. Mai 2008

Warte noch ein paar Monate, dann sind 599$ weniger wert als 15 ;)

Siga 26. Mai 2008

Die waren früher krass teuer. 2000 Euro iirc. Es ging um die physische Größe von...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /