Abo
  • IT-Karriere:

Ubuntu für digitale Bilderrahmen

Red Post veröffentlicht angepasste Linux-Distribution

Die Firma Red Post hat eine Version der Linux-Distribution Ubuntu veröffentlicht, die speziell für ihre digitalen Bilderrahmen angepasst wurde. Diese Wicker genannte Variante kann ohne Festplatte laufen. Zuvor hatte Red Post auf Damn Small Linux gesetzt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Für Wicker wurde ein Standard-Ubuntu so abgespeckt, dass es in 1 GByte Flash-Speicher passt. Von dort wird das Betriebssystem in den Speicher geladen und darin ausgeführt, so dass keine Festplatte benötigt wird. Die Entwickler nutzen den Fluxbox-Fenstermanager für die grafische Anzeige auf den digitalen Bilderrahmen. Dieser ist unter anderem auf einen geringen Speicherverbrauch optimiert.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. NDI Europe GmbH, Radolfzell am Bodensee

Die Konfiguration, etwa der Netzwerkeinstellungen, wird über eine in PHP geschriebene Oberfläche vorgenommen. Hierfür muss eine USB-Tastatur an die Red-Post-Bilderrahmen angeschlossen werden. In Zukunft soll der in Ubuntu enthaltene Network-Manager verwendet werden, um weitere Netzwerkoptionen anzubieten. Zudem sollen sich Zeiten einstellen lassen, zu denen sich der Bildschirm automatisch ein- oder ausschaltet. Auch bei den Grafiktreibern und der Sicherheit des Systems sind laut Red Post noch weitere Verbesserungen geplant.

Bisher setzte Red Post die kleine Distribution Damn Small Linux auf seinen digitalen Bilderrahmen ein. Ubuntu unterstütze jedoch mehr Hardware und habe eine der größten Communitys hinter sich, begründet Red-Post-Chef Eric Kanagy den Wechsel. Man habe Ubuntu für die eigenen Produkte angepasst und sich gedacht, dass diese Arbeit auch für andere nützlich sein könne.

Wicker befindet sich derzeit noch in der Betaphase und steht zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. mit Gutschein: NBBX570
  4. 529€

PowerSilent 29. Mai 2008

Leider sehr kleine Displays. :) Ubuntu gibt es auch für PowerPC CPUs! http://torrent...

guteidee 27. Mai 2008

Genau, DSL ist nicht offen ... so ein Quark

someone 26. Mai 2008

Bei Mac ist das ja auch berechtigt. Bei Ubuntu hingegen nicht.

Voytech 26. Mai 2008

Warte noch ein paar Monate, dann sind 599$ weniger wert als 15 ;)

Siga 26. Mai 2008

Die waren früher krass teuer. 2000 Euro iirc. Es ging um die physische Größe von...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /