Abo
  • Services:
Anzeige

Neue Photoshop-Versionen setzen auf GPU-Unterstützung

Entwicklerwerkzeug Thermo erlaubt Umsetzung von Photoshop-Dateien in Flash

In einem Analystenmeeting hat Adobe einen Ausblick auf seine kommenden Photoshop-Generationen gezeigt. Neben der Ausnutzung schneller Rechentechniken, die vom Hauptprozessor des Rechners auf den Grafikprozessor (GPU) verlagert werden, sind zahlreiche Funktionen im Bereich 3D-Bildbearbeitung zu erwarten.

CS Next Panorama
CS Next Panorama
Die Zukunftsstrategie von Adobe umreißt das Unternehmen mit den drei Worten Produktivität, Integration und Innovation. Indem die Programme immer schneller zu nutzbaren Ergebnissen führen, kann der professionelle Anwender seine Produktivität erhöhen und so mehr Geld verdienen.

Anzeige

Die Integration des Workflows quer über die gesamte Produktpalette soll die bislang hauptsächlich als Einzelprogramme geführten Anwendungen stärker miteinander verzahnen - darunter unter anderem Photoshop mit Flash und Flex. Innovation bedeutet für Adobe vor allem, dass die Software in Zukunft viel mehr Aufgaben selbst erledigen kann, die bislang gar nicht oder nur mit Zusatzprogrammen möglich war. Für alle Bereiche wurden in der Präsentation Beispiele vorgeführt.

Mehrschichtaufnahmen
Mehrschichtaufnahmen
In der Demonstration zeigte Adobe eine Entwicklerversion von Photoshop, die ein 650 Megapixel großes Bild so mühelos vergrößern und verkleinern konnte wie heute ein 8 bis 10 Megapixel großes Foto. Die typische Gedenkminute, die bei komplexen Funktionen wie dem Weichzeichner eingelegt werden musste, gehört damit der Vergangenheit ein. Adobe erreicht diesen Performance-Gewinn durch die Einbeziehung der Rechenleistung der GPU.

Außerdem zeigte Adobe, wie sich mit "CS Next", so das Codeword für die künftige Photoshop-Version, aus mehreren Makrobildern mit unterschiedlichen Schärfepunkten ein neues Bilder erstellen lässt, das eine riesige Schärfentiefe aufweist. Dies lässt sich zwar jetzt schon erledigen, beispielsweise mit einer Software Helicon Focus, doch Adobes Photoshop selbst konnte dies bislang nicht.

Mit der erweiterten Panoramafunktion lassen sich 360-Grad-Bilder erstellen, die als dreidimensionale Sphäre dargestellt werden. Der Betrachter sitzt dabei innerhalb der virtuellen Kugel. Die Berechnung dieser Panoramen ist für Zusatzsoftware schon jetzt kein Problem. Neu ist allerdings bei der Realisierung in Photoshop, dass sich die normalen Grafikwerkzeuge auf die 3D-Renderings fast in Echtzeit anwenden lassen. Bei Stitching-Fehlern kann z.B. direkt der Klon-Pinsel eingesetzt werden, um das 3D-Objekt zu korrigieren. Außerdem lässt sich das Panorama als Flash-Datei ausgeben.

Neue Photoshop-Versionen setzen auf GPU-Unterstützung 

eye home zur Startseite
KF 27. Mai 2008

Wär doch was, wenn Adobe ein (Linux-basiertes) Betriebssystem entwickeln würde, das...

bla blub 26. Mai 2008

Eine nVidia Quadro oder einen 8800GT würde ich nicht als unbrauchbar abstempeln...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Unna
  2. über Duerenhoff GmbH, Bayreuth
  3. Voith Global Business Services EMEA GmbH, Ulm
  4. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 0,80€
  2. (-8%) 45,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  2. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  3. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  4. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  5. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  6. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  7. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  8. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  9. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  10. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild
  3. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Dolchstosslegende

    24g0L | 06:55

  2. Re: Backups sind nie ganz aktuell

    Bendix | 06:54

  3. Re: Falsch

    M.P. | 06:47

  4. Re: Ich hab das gesamte PDF nach "versprochen...

    puerst | 06:42

  5. Link sperren nicht so hilfreich

    hyperlord | 06:32


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel