Abo
  • Services:

Telekom soll Aufsichtsräte und Journalisten bespitzelt haben

Ungeheuerliche Beschuldigungen aufgetaucht

Gegen die Deutsche Telekom sind massive Vorwürfe über systematische Bespitzelung von Aufsichtsräten, Managern und Journalisten erhoben worden. Über ein Jahr lang sollen Telefonverbindungsdaten überwacht worden sein, um undichte Stellen zur Presse aufzudecken.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Berliner Beratungsfirma sollte die Daten auswerten und mit den Telefonnummern von Journalisten abgleichen. Über den Skandal, der an das Vorgehen der Hewlett-Packard-Konzernführung in den USA im Jahr 2006 erinnert, berichtet das Nachrichtenmagazin der Spiegel.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Vor wenigen Wochen sollen demnach erste interne Ermittlungen bei der Telekom angelaufen sein. In einem Fax der Berliner Firma heißt es laut Spiegel: Ziel der Spähoperationen "Clipper", "Rheingold" und einiger anderer "Nebenprojekte" sei die "Auswertung mehrerer hunderttausend Festnetz- und Mobilfunk- Verbindungsdatensätze der wichtigsten über die Telekom berichtenden deutschen Journalisten und deren private Kontaktpersonen" gewesen.

Telekom-Chef René Obermann habe nach einer ersten Prüfung die Bonner Staatsanwaltschaft eingeschaltet, die inzwischen die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens prüft. Eingeschaltet wurde laut dem Bericht auch das Kanzleramt, das Bundesfinanzministerium und Teile des Aufsichtsrats. Offiziell hat die Telekom gegenüber dem Blatt bestätigt, den Vorgang an die Ermittlungsbehörden weitergeleitet zu haben, ohne aber zu Einzelheiten Stellung zu nehmen. Alle kritischen Vorgänge hätten sich vor der Amtzeit Obermanns abgespielt.

"Ich bin über die Vorwürfe zutiefst erschüttert. Wir nehmen den Vorgang sehr ernst", so Obermann in einer offiziellen Stellungnahme.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  2. 23,49€
  3. 4,99€
  4. 32,99€ (erscheint am 15.02.)

hansl 11. Jun 2008

verbindungsdaten sind auch nicht thema der frage. "...man zwar anonym - die inhalte...

Moby 26. Mai 2008

Recht hat, wer Recht macht. ;)

Youssarian 25. Mai 2008

Womit die Motivation ja geklärt wäre.

Muahahaha 25. Mai 2008

Aber der Staat wird sie vorher "testen", dafür sorgt Schaubli schon :) Schließlich kann...

Freiheit Ade. 25. Mai 2008

...und es wird immer mehr... ...und mehr... ...und mehr... ...und DDR... ...und...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
Softwareentwicklung
Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
Von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /