Abo
  • Services:

Jenoptik verkauft Anteile an Chip-Lithographen Xtreme

Standort in Jena wird geschlossen

Jenoptik hat ihren 50-Prozent-Anteil an dem Verlustbringer Xtreme Technologies an den japanischen Ushio-Konzern verkauft. "Der Standort in Jena wird geschlossen, davon sind 20 Mitarbeiter betroffen", sagte Firmensprecherin Katrin Lauterbach auf Anfrage gegenüber Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die Mehrheit erhält aber bei Jenoptik einen neuen Arbeitsplatz. Ganz wenige sind ausgeschieden", erklärte Lauterbach weiter. Ushio, zuvor mit 50 Prozent an dem Forschungsunternehmen mit Standorten in Göttingen und Jena beteiligt, wird damit zum alleinigen Gesellschafter. Über den Kaufpreis für die Anteile an der GmbH haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Was aus dem zweiten Standort in Göttingen wird, war aus Jena nicht zu erfahren.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. TÜV NORD AG, Essen

Wegen "geringer Synergiepotenziale zum Portfolio" des Konzerns habe Firmenchef Michael Mertin "entschieden, dass eine Fortsetzung unter dem Dach der Jenoptik nicht sinnvoll ist." Xtreme Technologies habe im Geschäftsjahr 2007 das negative Beteiligungsergebnis des Jenoptik-Konzerns geprägt, so Mertin weiter. Im laufenden zweiten Quartal erhofft man sich eine Entlastung durch den Rückzug aus der EUV-Strahlquellen-Technologie.

Das Joint Venture entwickelt extrem ultraviolette (EUV) Lichtquellen für die Fotolithographie in der Chipfertigung. Xtreme war 2001 von der Göttinger Lambda Physik AG und Jenoptik als Gemeinschaftsunternehmen gegründet worden. Im Juli 2005 erwarb Ushio alle Anteile von Lambda. Am Standort Göttingen wurden Gasentladungsplasma-EUV-Quellen entwickelt und gefertigt, in Jena sowohl Laserplasma- als auch Gasentladungsplasma-EUV-Quellen untersucht.

Als Lithographie wird die Technik bezeichnet, mit der Schaltkreisstrukturen auf Halbleiterchips übertragen werden. Um die Dichte von Transistoren auf einem Chip immer weiter zu erhöhen, müssen die Halbleiterhersteller immer kleinere Strukturen auftragen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. für 185€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...
  4. (u. a. Total War: WARHAMMER für 11,99€, Total War: ROME II - Emperor Edition für 14,99€ und...

Sinnlos 24. Mai 2008

Mach dich mal recht Schreibung! Das heißt immer noch Mädchengestalter.

bjf 24. Mai 2008

neee, wenn Preis-Leistug stimmt.. Bin unzufriedener Opel-Fz Besitzer ;) ja - im oberen...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /