Abo
  • Services:

Jenoptik verkauft Anteile an Chip-Lithographen Xtreme

Standort in Jena wird geschlossen

Jenoptik hat ihren 50-Prozent-Anteil an dem Verlustbringer Xtreme Technologies an den japanischen Ushio-Konzern verkauft. "Der Standort in Jena wird geschlossen, davon sind 20 Mitarbeiter betroffen", sagte Firmensprecherin Katrin Lauterbach auf Anfrage gegenüber Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die Mehrheit erhält aber bei Jenoptik einen neuen Arbeitsplatz. Ganz wenige sind ausgeschieden", erklärte Lauterbach weiter. Ushio, zuvor mit 50 Prozent an dem Forschungsunternehmen mit Standorten in Göttingen und Jena beteiligt, wird damit zum alleinigen Gesellschafter. Über den Kaufpreis für die Anteile an der GmbH haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Was aus dem zweiten Standort in Göttingen wird, war aus Jena nicht zu erfahren.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Wegen "geringer Synergiepotenziale zum Portfolio" des Konzerns habe Firmenchef Michael Mertin "entschieden, dass eine Fortsetzung unter dem Dach der Jenoptik nicht sinnvoll ist." Xtreme Technologies habe im Geschäftsjahr 2007 das negative Beteiligungsergebnis des Jenoptik-Konzerns geprägt, so Mertin weiter. Im laufenden zweiten Quartal erhofft man sich eine Entlastung durch den Rückzug aus der EUV-Strahlquellen-Technologie.

Das Joint Venture entwickelt extrem ultraviolette (EUV) Lichtquellen für die Fotolithographie in der Chipfertigung. Xtreme war 2001 von der Göttinger Lambda Physik AG und Jenoptik als Gemeinschaftsunternehmen gegründet worden. Im Juli 2005 erwarb Ushio alle Anteile von Lambda. Am Standort Göttingen wurden Gasentladungsplasma-EUV-Quellen entwickelt und gefertigt, in Jena sowohl Laserplasma- als auch Gasentladungsplasma-EUV-Quellen untersucht.

Als Lithographie wird die Technik bezeichnet, mit der Schaltkreisstrukturen auf Halbleiterchips übertragen werden. Um die Dichte von Transistoren auf einem Chip immer weiter zu erhöhen, müssen die Halbleiterhersteller immer kleinere Strukturen auftragen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 106,34€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Sinnlos 24. Mai 2008

Mach dich mal recht Schreibung! Das heißt immer noch Mädchengestalter.

bjf 24. Mai 2008

neee, wenn Preis-Leistug stimmt.. Bin unzufriedener Opel-Fz Besitzer ;) ja - im oberen...


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /