Open-Source-Code wird sicherer

Coverity veröffentlicht Ergebnis neuer Sicherheitsuntersuchung

Die Qualität und Sicherheit von Open-Source-Quellcode nehmen laut dem "Scan Report on Open Source Software 2008" von Coverity weiter zu. Das Unternehmen Coverity untersucht mit seiner Quelltextanalyse verschiedene Open-Source-Software auf Programmierfehler und potenzielle Sicherheitslücken.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Für den aktuellen Bericht wurden über zwei Jahre lang 55 Millionen Code-Zeilen von über 250 Open-Source-Projekten analysiert. Darunter waren auch der Linux-Kernel, der Apache-Webserver und Samba. Die Fehlerdichte in den untersuchten Quelltexten sei in den vergangenen zwei Jahren um 16 Prozent zurückgegangen, was 8.500 individuellen Fehlern entspricht. Zudem habe man während der Untersuchung festgestellt, dass es keinen Zusammenhang zwischen Funktionslänge und Fehlerdichte gebe.

Stellenmarkt
  1. Automation Engineer - Robotic Process Automation (w/m/d)
    dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Karlsruhe
  2. Abteilungsleitung IT (m/w/d)
    PVS Limburg-Lahn GmbH, Limburg an der Lahn
Detailsuche

Für die Tests, die mit Unterstützung des US-Heimatschutzministeriums durchgeführt werden, wird die Software Coverity Prevent verwendet. Diese prüft in C, C++ und Java geschriebene Quelltexte mit statistischen Analysen auf mögliche Fehler. Die Rate der fälschlich als positiv erkannten Fehler soll unter 14 Prozent liegen. Coverity Prevent ging aus einer an der Stanford University entwickelten Software hervor.

Besonders hebt der Bericht die Projekte Amanda, NTP, OpenPAM, OpenVPN, Overdose, Perl, PHP, Postfix, Python, Samba und TCL hervor, da diese sehr viele durch Coverity identifizierte Fehler beseitigt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Globale Erwärmung XXL
Wenn die Erde unbewohnbar wird

In spätestens fünf Milliarden Jahren wird unsere Sonne zu einem roten Riesen, der die Erde überhitzen oder sogar verschlucken wird. Wohin könnte eine menschliche Zivilisation dann ausweichen?
Von Miroslav Stimac

Globale Erwärmung XXL: Wenn die Erde unbewohnbar wird
Artikel
  1. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

  2. Smartphones: Huawei fällt in China aus den Top 5
    Smartphones
    Huawei fällt in China aus den Top 5

    Vivo führt im zweiten Quartal 2021 den Smartphone-Markt in China an, Apple rangiert auf Platz 4 - Huawei läuft auch im Heimatmarkt nur noch unter "Sonstige".

  3. USA: Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen
    USA
    Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

    Sollte es künftig zu einem Krieg mit den USA kommen, könnte der Grund dafür auch ein "Cyberangriff" sein, warnt US-Präsident Biden.

nembur 26. Mai 2008

http://www.random.org/analysis/dilbert.jpg :)

MESH 23. Mai 2008

das hat doch mit misserfolg nichts zu tun.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /