Abo
  • IT-Karriere:

Haushaltsgebühr statt GEZ-Gebühr frühestens 2013

Sponsoring und Werbung künftig für Öffentlich-Rechtliche tabu?

Eine Reform des derzeitigen Systems der Rundfunkgebühren wird frühestens 2013 erfolgen. Die geräteabhängige Rundfunkgebühr könnte dann durch eine generelle Abgabe für alle Haushalte ersetzt werden - und die Gebühreneinzugszentrale wäre nur noch in einer reduzierten Form notwendig.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Interview mit der Zeitung Volksstimme teilte Rainer Robra, Staatsminister und CDU-Mitglied, mit, dass die Reform der Rundfunkgebühren derzeit in der Diskussion ist. Aktuell ist geplant, ab dem Jahr 2009 die Rundfunkgebühr um 95 Eurocent auf 17,98 Euro monatlich zu erhöhen - was dann unter der Inflation liegen würde.

Stellenmarkt
  1. neveling.net GmbH, Hamburg
  2. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Herrenberg, Karlsruhe, Mainz

Diesem Vorschlag der "Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten" (KEF) müssen die Länderparlamente ab Herbst 2008 aber noch zustimmen. Der Gebührenzeitraum reicht bis 2012.

Die Kritik am Engagement des öffentlich-rechtlichen Rundfunks im Internet hält Robra für überzogen. Bedenken lösten bei ihm allerdings die Onlineangebote der Sender aus, die nicht programmbezogene Informationen bieten. Die Sender richten immer größere Redaktionen ein, die Geschäftsfelder besetzen, die eigentlich Zeitungen und Buchverleger innehaben. Die Öffentlich-Rechtlichen sollten sich seiner Meinung nach weiterhin auf Rundfunk und Fernsehen konzentrieren.

Ob die Gebühren in Zukunft weiter steigen werden, machte Robra interessanterweise auch davon abhängig, welche Kosten das Onlineengagement der Öffentlich-Rechtlichen erzeugt.

Sollte eine Haushaltsgebühr kommen, würde die Basis der Gebührenzahler stark ausgeweitet. Die Mehreinnahmen könnten dazu genutzt werden, Werbung und Sponsoring aus dem öffentlich-rechtlichen Programm vollständig zu verbannen, hofft Robra. Damit erhielten die Sender ein Alleinstellungsmerkmal: Statt auf die Quote zu schielen, könnten sie sich wieder vermehrt der Qualitätssteigerung zuwenden, meint der Staatsminister.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ + Versand
  2. 99,90€

enyo 13. Jan 2010

Weil das sonstd as aus für Ard und ZDF wäre!

huahuahua 29. Mai 2008

Auf einem fernen Planeten, nennen wir ihn Utopi, leben alle Politiker. Sie kommen immer...

beimerin 27. Mai 2008

Ich finde Menschen immer sehr sympathisch, die über sich selber lachen können...

ACK 26. Mai 2008

100% ACK!

Anonymer Nutzer 26. Mai 2008

Das liegt daran, daß oftmals nicht nur der (z. B.) WDR antritt, sondern auch der SWR...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
    Anno 1800 im Test
    Super aufgebaut

    Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
    2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
    3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
    Online-Banking
    In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

    Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
    Von Andreas Sebayang

    1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

      •  /