Abo
  • Services:
Anzeige

Haushaltsgebühr statt GEZ-Gebühr frühestens 2013

Sponsoring und Werbung künftig für Öffentlich-Rechtliche tabu?

Eine Reform des derzeitigen Systems der Rundfunkgebühren wird frühestens 2013 erfolgen. Die geräteabhängige Rundfunkgebühr könnte dann durch eine generelle Abgabe für alle Haushalte ersetzt werden - und die Gebühreneinzugszentrale wäre nur noch in einer reduzierten Form notwendig.

In einem Interview mit der Zeitung Volksstimme teilte Rainer Robra, Staatsminister und CDU-Mitglied, mit, dass die Reform der Rundfunkgebühren derzeit in der Diskussion ist. Aktuell ist geplant, ab dem Jahr 2009 die Rundfunkgebühr um 95 Eurocent auf 17,98 Euro monatlich zu erhöhen - was dann unter der Inflation liegen würde.

Anzeige

Diesem Vorschlag der "Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten" (KEF) müssen die Länderparlamente ab Herbst 2008 aber noch zustimmen. Der Gebührenzeitraum reicht bis 2012.

Die Kritik am Engagement des öffentlich-rechtlichen Rundfunks im Internet hält Robra für überzogen. Bedenken lösten bei ihm allerdings die Onlineangebote der Sender aus, die nicht programmbezogene Informationen bieten. Die Sender richten immer größere Redaktionen ein, die Geschäftsfelder besetzen, die eigentlich Zeitungen und Buchverleger innehaben. Die Öffentlich-Rechtlichen sollten sich seiner Meinung nach weiterhin auf Rundfunk und Fernsehen konzentrieren.

Ob die Gebühren in Zukunft weiter steigen werden, machte Robra interessanterweise auch davon abhängig, welche Kosten das Onlineengagement der Öffentlich-Rechtlichen erzeugt.

Sollte eine Haushaltsgebühr kommen, würde die Basis der Gebührenzahler stark ausgeweitet. Die Mehreinnahmen könnten dazu genutzt werden, Werbung und Sponsoring aus dem öffentlich-rechtlichen Programm vollständig zu verbannen, hofft Robra. Damit erhielten die Sender ein Alleinstellungsmerkmal: Statt auf die Quote zu schielen, könnten sie sich wieder vermehrt der Qualitätssteigerung zuwenden, meint der Staatsminister.


eye home zur Startseite
enyo 13. Jan 2010

Weil das sonstd as aus für Ard und ZDF wäre!

huahuahua 29. Mai 2008

Auf einem fernen Planeten, nennen wir ihn Utopi, leben alle Politiker. Sie kommen immer...

beimerin 27. Mai 2008

Ich finde Menschen immer sehr sympathisch, die über sich selber lachen können...

ACK 26. Mai 2008

100% ACK!

Anonymer Nutzer 26. Mai 2008

Das liegt daran, daß oftmals nicht nur der (z. B.) WDR antritt, sondern auch der SWR...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  2. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  4. Energie und Wasser Potsdam GmbH, Potsdam


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 129,99€ (219,98€ für zwei)

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: Alexa, wo ist das nächste Freudenhaus?

    ve2000 | 04:55

  2. Re: Migration X11 -> Wayland

    breakthewall | 04:44

  3. Re: Wow, sehr gut. Haben will.

    Köln | 04:08

  4. Re: äußerst überraschend

    Apfelbrot | 04:03

  5. Kamera noch immer an Mikrofon gebunden?

    Apfelbrot | 04:00


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel