Abo
  • Services:

Haushaltsgebühr statt GEZ-Gebühr frühestens 2013

Sponsoring und Werbung künftig für Öffentlich-Rechtliche tabu?

Eine Reform des derzeitigen Systems der Rundfunkgebühren wird frühestens 2013 erfolgen. Die geräteabhängige Rundfunkgebühr könnte dann durch eine generelle Abgabe für alle Haushalte ersetzt werden - und die Gebühreneinzugszentrale wäre nur noch in einer reduzierten Form notwendig.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Interview mit der Zeitung Volksstimme teilte Rainer Robra, Staatsminister und CDU-Mitglied, mit, dass die Reform der Rundfunkgebühren derzeit in der Diskussion ist. Aktuell ist geplant, ab dem Jahr 2009 die Rundfunkgebühr um 95 Eurocent auf 17,98 Euro monatlich zu erhöhen - was dann unter der Inflation liegen würde.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  2. persona service Niederlassung Freiburg, Endingen

Diesem Vorschlag der "Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten" (KEF) müssen die Länderparlamente ab Herbst 2008 aber noch zustimmen. Der Gebührenzeitraum reicht bis 2012.

Die Kritik am Engagement des öffentlich-rechtlichen Rundfunks im Internet hält Robra für überzogen. Bedenken lösten bei ihm allerdings die Onlineangebote der Sender aus, die nicht programmbezogene Informationen bieten. Die Sender richten immer größere Redaktionen ein, die Geschäftsfelder besetzen, die eigentlich Zeitungen und Buchverleger innehaben. Die Öffentlich-Rechtlichen sollten sich seiner Meinung nach weiterhin auf Rundfunk und Fernsehen konzentrieren.

Ob die Gebühren in Zukunft weiter steigen werden, machte Robra interessanterweise auch davon abhängig, welche Kosten das Onlineengagement der Öffentlich-Rechtlichen erzeugt.

Sollte eine Haushaltsgebühr kommen, würde die Basis der Gebührenzahler stark ausgeweitet. Die Mehreinnahmen könnten dazu genutzt werden, Werbung und Sponsoring aus dem öffentlich-rechtlichen Programm vollständig zu verbannen, hofft Robra. Damit erhielten die Sender ein Alleinstellungsmerkmal: Statt auf die Quote zu schielen, könnten sie sich wieder vermehrt der Qualitätssteigerung zuwenden, meint der Staatsminister.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

enyo 13. Jan 2010

Weil das sonstd as aus für Ard und ZDF wäre!

huahuahua 29. Mai 2008

Auf einem fernen Planeten, nennen wir ihn Utopi, leben alle Politiker. Sie kommen immer...

beimerin 27. Mai 2008

Ich finde Menschen immer sehr sympathisch, die über sich selber lachen können...

ACK 26. Mai 2008

100% ACK!

Anonymer Nutzer 26. Mai 2008

Das liegt daran, daß oftmals nicht nur der (z. B.) WDR antritt, sondern auch der SWR...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /