Abo
  • Services:

HP überholt IBM als weltgrößten Serverhersteller

Starke Nachfrage für x86er in Schwellenländern und bei Datencenter-Betreibern

Der Computerkonzern Hewlett-Packard (HP) hat IBM von der Weltspitze der Serverhersteller verdrängt. Das geht aus neuen Zahlen zur Umsatzentwicklung hervor, die das Marktforschungsunternehmen Gartner vorgelegt hat. In der Zeit von Januar bis März 2008 generierte HP in dem Bereich 4 Milliarden US-Dollar, was einem Marktanteil von 29,6 Prozent entspricht.

Artikel veröffentlicht am ,

Stark war die Nachfrage besonders bei den HP-Produktlinien ProLiant und Integrity, was Schwächen in anderen Bereichen wie dem AlphaServer ausgleichen konnte, so Gartner. IBM kam auf 3,9 Milliarden US-Dollar (28,9 Prozent). Damit beträgt der Abstand zwischen den beiden Marktführern nur 0,7 Prozent. HP legte im Jahresvergleich beim Umsatz um 10,3 Prozent zu.

Stellenmarkt
  1. Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
  2. Hamburger Pensionsverwaltung e.G., Hamburg

Das Volumen der Serverauslieferungen auf dem gesamten Weltmarkt stieg um 7,6 Prozent auf 2,27 Millionen Geräte, während der Umsatz nur um 4,3 Prozent auf 13,6 Milliarden US-Dollar kletterte. Jeffrey Hewitt, Research Vice President bei Gartner: "Ersatzinvestitionen bei x86-Servern sorgten zum Jahresauftakt für einen Aufschwung. Web-Daten-Centerbetreiber bauten weiterhin stark aus, und die Märkte in Schwellenländern wuchsen hier auch weiter. Die Nachfrage für RISC-Itanium-Unix-Server ging mengenmäßig zurück, während der Umsatz leicht anstieg", so Hewitt. "In dem Segment ging die Auslieferungsmenge um 8,4 Prozent zurück, während der Umsatz um 3,7 Prozent zulegte."

Dell, Fujitsu/Fujitsu Siemens und IBM zeigten ein Umsatzwachstum mit 6,6 Prozent, respektive 4,9 Prozent und 2,1 Prozent. Sun konnte sich als einziger globaler Anbieter nicht verbessern und knickte um 1 Prozent ein.

Gemessen am Lieferumfang legte Hewlett-Packard auf 7,8 Prozent zu und war so auf Spitzenposition. Der Abstand zum Branchenzweiten Dell verringerte sich. HP beendete das Quartal mit einem Anteil von 30 Prozent am Liefervolumen. Dell zeigte in dem Zeitraum eine Zunahme des Liefervolumens um 15,8 Prozent. IBM trieb den Wert um 2,3 Prozent hoch und Sun stieg auf 6,6 Prozent. Fujitsu/Fujitsu Siemens schrumpfte als einziger Global Player auf 2,6 Prozent.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

DG 25. Mai 2008

Was aber nichts daran ändert, das die AlphaServer abgekündigt sind. Ein wenig schade ist...

Crius 23. Mai 2008

*reusper* Die IBM ist schon 2 Umbenennunngen weiter: RS/6000 -> pSeries -> jetzt: System...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /