Abo
  • Services:

Skorpione und Skarabäen erforschen fremde Planeten

Scorpion von vorn
Scorpion von vorn
Damit den Robotern auch in einem dunklen Krater nicht der Strom ausgeht, werden sie nicht von Solarzellen, sondern von Akkus mit Energie versorgt. Damit diese nicht zu sehr belastet werden, ist das elektronische Innenleben der beiden Roboter eher bescheiden: So steuert ein gerade mal 48-Megahertz-Controller die Beine des Scorpion. Denn Energie ist der kritische Punkt von Laufrobotern, erläutern die Bremer Entwickler: Laufen verbraucht mehr Energie als Fahren. Dazu kommt, dass Scarabaeus und Scorpion sogar Strom brauchen, wenn sie sich nicht bewegen: Damit der Körper nicht auf dem Boden liegt, sind die Motoren auch aktiv, wenn die beiden Laufroboter stehen.

Stellenmarkt
  1. EWE NETZ GmbH, Oldenburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

In einem Weltraumeinsatz würde deshalb ein Rover die Laufroboter zum Einsatz fahren. Haben sie ihre Aufgabe im unwegsamen Gelände erledigt, kehren sie zum Fahrzeug zurück, das sie wieder zum Landefahrzeug transportiert.

Energieeffizienz sei auch ein Grund dafür, dass der Scarabaeus zwei Beine weniger hat als der Scorpion, erläutert einer der Bremer Robotiker. Dazu komme, dass die Koordination von sechs Beinen weniger komplex sei und der Käfer auf ebenem Gelände schneller laufe als der Skorpion. Mit einer Geschwindigkeit von etwa 55 Zentimetern pro Sekunde hängt er seinen kleinen Bruder ab, der nur etwa 30 Zentimeter pro Sekunde schafft. Dessen Spezialität ist das Klettern in Krater, wo er mit zwei Beinen mehr besser vorankommt.

Laufroboter im Labor
Laufroboter im Labor
Um die Roboter auf ihre Missionen auf fremden Himmelskörpern vorzubereiten, haben die Bremer Robotiker in ihrem Institut ein Stück Weltraum nachgebaut: einen Krater mit steil abfallenden Rändern. Grelle Scheinwerfer sorgen für die besonderen, extraterrestrischen Lichtverhältnisse: gleißend helles Licht in der Sonne und nachtschwarze Schatten hinter Steinen oder in Kratern. Um die geringere Schwerkraft zu simulieren, werden die Roboter an einem Portalkran mit einem Gegengewicht aufgehängt.

Solche Tests unter den fremden Bedingungen sind sehr wichtig. So stellt der krasse Wechsel von Hell und Dunkel viel höhere Ansprüche an die Systeme zur Bilderkennung und -verarbeitung als auf der Erde. Dafür sind die beiden Roboter im Weltraum zu beachtlichen athletischen Leistungen fähig: Während die irdische Gravitation den Scorpion zwingt, schwerfällig vorwärts zu stapfen, würde er auf dem Mars leichtfüßig 20 Zentimeter hohe Sätze machen.

 Skorpione und Skarabäen erforschen fremde Planeten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (u. a. Fast & Furious 8, Kong: Skull Island, Warcraft - The Beginning, Batman v Superman: Dawn of...

copious 27. Mai 2008

Hab mir das live am Tag der offenen Tür angeschaut, sehr faszinierend ;) Hab auch Bilder...

Fünfter 25. Mai 2008

....würden sie sagen: "Wir sind Replikatoren." Aber ich habs auf den ersten Blick auch...

Uranus 24. Mai 2008

Ah, das blöde ä ist auch da, dachte ich mir, dass du auf sowas abfährst :-)

-.- 24. Mai 2008

kein Text

Knad 24. Mai 2008

...komm ich auch mit einem ferngesteuerten Auto hoch und runter! Mit breiten...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /