Nvidia will Raytracing-Start-up kaufen

Universitäts-Spin-off "RayScale" mit Erweiterung für Maya

Derzeit findet - vor allem für US-Journalisten - Nvidias "Editors Day" im kalifornischen San Jose statt. Laut bisher unbestätigten Berichten von dieser Veranstaltung plant Nvidia die Übernahme eines Raytracing-Unternehmens, das einen besonders interessanten Zusatz für Autodesk Maya entwickelt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die US-Site PC Perspective aus San Jose berichtet, soll Nvidia die Übernahme von RayScale im Laufe der kommenden Tage bekanntgeben. RayScale ist eine Ausgründung der Universität von Utah. Obwohl das Unternehmen schon seit zehn Jahren besteht, gibt es bisher nur ein Produkt, welches sich auch noch im Betastadium befindet: die Software "LightNow".

Stellenmarkt
  1. Trainee Softwareentwicklung (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. IT Mitarbeiter (m/w/d) im 1st Level Support
    Grünecker Patent- und Rechtsanwälte, München
Detailsuche

Bild aus der RayScale-Engine
Bild aus der RayScale-Engine
Dabei handelt es sich um eine Erweiterung des für Spiele- und Filmproduktion eingesetzten 3D-Programms Maya von Autodesk. Auch wenn die von RayScale veröffentlichten Bilder wenig spektakulär aussehen, scheint dahinter eine recht interessante Technik zu stecken. LightNow soll sich als Rendering-Engine in Maya einklinken können und per Raytracing die eher aus gerasterten Grafik-Engines wie in Spielen bekannten Funktionen wie HDR und "Global Illumination" beherrschen.

Klassische Raytracing-Szene (Bild: RayScale)
Klassische Raytracing-Szene (Bild: RayScale)
Gerade Letzteres ist für Raytracer eigentlich kein Problem, für Raster-Engines - wie sie allen großen PC-Titeln zugrunde liegen - aber sehr wohl. Das ist einer der Bereiche, in dem 3D-Programmierer gerade intensiv forschen. Ob es Nvidia mit der geplanten Übernahme aber auf die Entwicklung von hybriden Spiele-Engines aus Raster- und Raytracing-Verfahren abgesehen hat, ist derzeit noch nicht abzusehen.

Nvidia engagiert sich nicht nur für Raytracing bei Spielen, ein Thema, das zuletzt Intel durch die nahezu perfekte Skalierung mit mehreren CPU-Kernen in den Vordergrund gerückt hatte. Auch Intels erste Grafikkarte "Larrabee" aus 16 x86-Kernen soll sich sehr gut für die Strahlverfolgung eignen. Nvidia hatte jedoch bereits Ende 2007 die Berliner Softwareschmiede "Mental Images" übernommen, deren auch als "Mental Ray" bekanntes Plug-in für nahezu alle professionellen 3D-Anwendungen von Autodesk 3ds, CATIA bis Maya unter Grafikern für Furore sorgt. Zudem gibt es auch noch den kostenlosen Renderer "Mango" auf Basis von Nvidias Gelato-Schnittstelle als Raytracer für Maya.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Purpur Tentacle 05. Jun 2008

Das ist so net ganz richtig, es gibt eine Open RT Karte die im Rahmen einer...

OGGs I-gen 23. Mai 2008

Ja, aber nur in der ZEEEETAAAAA-Version.

Ach 23. Mai 2008

Apropos Denken: im ersten Moment hab ich mich tatsächlich gefragt ob du mich irgendwie...

ichduersiees 23. Mai 2008

jup, sicher n österreicher :>



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /