Abo
  • Services:
Anzeige

Segways sollen Straßenzulassung erhalten

Gesamtverband der Deutschen Versicherer für Elektroroller auf deutschen Straßen

Bislang ist der Segway-Roller in Deutschland nicht flächendeckend zum Fahren auf Straßen zugelassen. Nur einige wenige Bundesländer, darunter das Saarland und Hamburg, lassen das Gefährt auf die Straße. Entsprechend gering ist das Interesse, wenn die Geräte zwar auf Firmen- und Privatgeländen umherfahren, diese jedoch nicht verlassen dürfen.

Einen Schritt näher ist der Hersteller seinem Ziel nun gekommen. Auf dem Gelände des DEKRA Crash Test Centers in Neumünster (Schleswig-Holstein) wurde das Gefährt absichtlich in Unfälle verwickelt. Es wurde der Aufprall eines Segway-Fahrers auf einen Fußgänger und auf ein seitlich aus der Ausfahrt fahrendes Auto simuliert.

Anzeige

Die Messergebnisse zeigen, dass bei hohen Geschwindigkeiten (15 bis 20 km/h) ein erhebliches Verletzungsrisiko besteht. Die Unfallforschung der Versicherer empfiehlt deshalb einen Fahrradhelm und das Sicherheitstrainings, das die Segway-Händler kostenlos durchführen.

Die Unfallforscher sprechen sich für eine recht geringe Fahrgeschwindigkeit aus. Auf Gehwegen sollten 6 km/h nicht überschritten werden, auf anderen Wegen nicht mit mehr als 9 km/h gefahren werden. Das Verletzungsrisiko bei höheren Geschwindigkeiten würde dem eines Fahrradfahrers gleichen. Für diese gibt es keine Begrenzungen, wenngleich generell das Befahren des Gewegs hier gar nicht erlaubt ist - zumindest Erwachsenen nicht.

Dr. Carsten Dierks, Geschäftsführer von Mindways Segway, kritisierte den 6-km/h-Vorschlag als zu statisch und verweist auf das Bundesverkehrsministerium, das in einer Regelung lediglich vorsieht, dass sich der Fahrer auf dem Gehweg den Fußgängern anpassen muss. "Diese Regelung wird auch in den Bundesländern praktiziert, die den Segway bisher zugelassen haben, und hat sich bestens bewährt", so Dr. Dierks.

Der batteriegetriebene "Segway Human Transporter" besitzt neben einem Gyroskop sowie Neigungssensoren einiges an Rechenleistung, um seinen aufrecht stehenden Passagier sicher transportieren zu können. Fahrtrichtung und -geschwindigkeit werden durch kleinste Gewichtsverlagerungen angepasst. Dank der Selbststabilisierung des Gefährts können die meisten Fahrer schon nach kurzer Eingewöhnungszeit mit Segway umgehen. Die Elektronik erkennt sogar gegen den Passagier gerichtete Stöße und wirkt durch schnelle Positionsveränderung einem Zu-Boden-Gehen entgegen, verspricht der Hersteller.


eye home zur Startseite
SeveQ 14. Dez 2008

Deine elitäre Arroganz verdient es nicht, über diese Worte hinaus Beachtung zu finden.

blizzy 12. Dez 2008

Polemiker ebenso.

Rotzgöre 25. Mai 2008

Dafür habe ich ein Fahrrad. Schön doof. Ich sage dazu Auto, aber KZ äh KfZ ist natürlich...

oogliboogli 24. Mai 2008

ich fahre rennrad und könnte mich auch ständig aufregen. diese autofahrer, kein gespür...

Desty 23. Mai 2008

Soweit denken die Berufsmeckerer hier nicht ;-)


the blog of guruz / 24. Mai 2008

Segway Zulassung in Deutschland?

dorians blog / 23. Mai 2008

Segway vs Fahrrad



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. Feynsinn, München, Fulda


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 199,99€ - Release 13.10.
  3. 42,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar

  2. Core i9-7980XE im Test

    Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen

  3. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  4. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  5. PowerVR

    Chinesen kaufen Imagination Technologies

  6. Zukunftsreifen

    Michelin will schwammartiges Rad für fahrerlose Autos bauen

  7. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  8. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  9. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  10. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Das Problem mit Jamaika

    RicoBrassers | 10:09

  2. Re: Muhahaha - Herrmann zieht nicht in den...

    jtsvl | 10:08

  3. Re: Bedrucken die das wirklich mit dem KB-Äquivalent?

    katamere | 10:03

  4. Re: Ich frag mich eh, warum sich die CDU in...

    emuuu | 10:03

  5. Nutzen von ECC?

    spambox | 10:03


  1. 10:16

  2. 09:01

  3. 07:52

  4. 07:33

  5. 07:25

  6. 07:17

  7. 19:04

  8. 15:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel