Abo
  • Services:

Porno- und Gewaltvideos an Schulen allgegenwärtig

Philologenverband will Druck auf Suchmaschinen und Filtersoftware

Kinder und Jugendliche sind immer früher mit extremen Porno- und Gewaltvideos aus dem Internet konfrontiert. Das beklagt der Bundesvorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, Heinz-Peter Meidinger. Jugendgefährdendes Bild- und Textmaterial würde beispielsweise zehnjährigen Mädchen in Schulpausen gezeigt - mit entsprechenden Folgen für die Entwicklung der Kinder.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Darstellungen würden auf Handys abgespielt oder zum Herunterladen von fast gleichaltrigen Mitschülern angeboten. Es gehöre heute schon fast zum Allgemeinwissen, insbesondere von Jungen ab zwölf Jahren, "wie und wo man im Internet oder über Freunde ohne Schwierigkeiten an problematische Inhalte wie sehr extreme Sexualitätsdarstellungen und brutale Bilddateien und Spielsequenzen kommt", betonte Meidinger. Dies sei aus pädagogischer und jugendpsychologischer Sicht sehr problematisch und die Folgen seien an den Schulen intensiv spürbar: Pädagogen registrierten dies etwa durch den Gebrauch von einschlägigen Ausdrücken und Schimpfwörtern durch Schüler.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Haufe Group, Freiburg

Der Verbandsvorsitzende wies darauf hin, dass zahlreiche Kinder und Jugendliche trotz äußerlichen Imponiergehabes oder zur Schau getragener Coolness durch die Konfrontation mit solchem Content innerlich zutiefst verunsichert und teilweise auch geschockt seien. Nach Auffassung von Jugendpsychologen könne, so Meidinger, ein zu früher Kontakt mit extremen Porno- und Gewaltdarstellungen die Entwicklung einer gefestigten und gesunden Einstellung zur Sexualität nachhaltig und teilweise dauerhaft beschädigen. Er verlangte deshalb eine umfassende pädagogische und erzieherische Offensive, um zu verhindern, dass Kinder und Jugendliche mit dieser Entwicklung allein gelassen werden. Der Sexualkundeunterricht müsse sich auf die neuen Gegebenheiten einstellen und auch stärker auf bisher ausgesparte Inhalte eingehen. Zugleich dürfe es keine Toleranz für diejenigen geben, die entsprechende Videos auf Speichermedien in die Schulen mitbrächten. Meidinger: "Wer damit erwischt wird, muss mit empfindlichen Strafen rechnen."

Das Problem sei nicht durch gesetzliche Verbote zu lösen, nötig sei dennoch "eine stärkere politische Einflussnahme auf Suchmaschinen" und die "obligatorische Integration von Schutzfiltern in Betriebssysteme".

Wer die Filter denn pflegen und verwalten soll, ließ der Philologenverband offen. Auch einige Politiker haben wiederholt Filter gefordert, beispielsweise in der Diskussion um gewalthaltige Computer- und Videospiele. Hier wurde allerdings eher argumentiert, dass eine Filterung aus Jugendschutzgründen auf Provider-Ebene stattfinden müsse.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

Lalijew 29. Dez 2009

Das ist ganz allein deine Definition! Jemand anderes würde dich evt als einen großen...

roflnowt 10. Dez 2008

lol...

fulllllack 28. Mai 2008

ACK.

copious 28. Mai 2008

..ein Hackertreffen und dann werden um die Wette zuerst die *.com-Domains zerpflückt, die...

punkt 25. Mai 2008

Tja, dann sollte man nicht unter der Annahme "Wird schon klappen" ein Kind zeugen! Man...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /