Abo
  • Services:
Anzeige

Porno- und Gewaltvideos an Schulen allgegenwärtig

Philologenverband will Druck auf Suchmaschinen und Filtersoftware

Kinder und Jugendliche sind immer früher mit extremen Porno- und Gewaltvideos aus dem Internet konfrontiert. Das beklagt der Bundesvorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, Heinz-Peter Meidinger. Jugendgefährdendes Bild- und Textmaterial würde beispielsweise zehnjährigen Mädchen in Schulpausen gezeigt - mit entsprechenden Folgen für die Entwicklung der Kinder.

Die Darstellungen würden auf Handys abgespielt oder zum Herunterladen von fast gleichaltrigen Mitschülern angeboten. Es gehöre heute schon fast zum Allgemeinwissen, insbesondere von Jungen ab zwölf Jahren, "wie und wo man im Internet oder über Freunde ohne Schwierigkeiten an problematische Inhalte wie sehr extreme Sexualitätsdarstellungen und brutale Bilddateien und Spielsequenzen kommt", betonte Meidinger. Dies sei aus pädagogischer und jugendpsychologischer Sicht sehr problematisch und die Folgen seien an den Schulen intensiv spürbar: Pädagogen registrierten dies etwa durch den Gebrauch von einschlägigen Ausdrücken und Schimpfwörtern durch Schüler.

Anzeige

Der Verbandsvorsitzende wies darauf hin, dass zahlreiche Kinder und Jugendliche trotz äußerlichen Imponiergehabes oder zur Schau getragener Coolness durch die Konfrontation mit solchem Content innerlich zutiefst verunsichert und teilweise auch geschockt seien. Nach Auffassung von Jugendpsychologen könne, so Meidinger, ein zu früher Kontakt mit extremen Porno- und Gewaltdarstellungen die Entwicklung einer gefestigten und gesunden Einstellung zur Sexualität nachhaltig und teilweise dauerhaft beschädigen. Er verlangte deshalb eine umfassende pädagogische und erzieherische Offensive, um zu verhindern, dass Kinder und Jugendliche mit dieser Entwicklung allein gelassen werden. Der Sexualkundeunterricht müsse sich auf die neuen Gegebenheiten einstellen und auch stärker auf bisher ausgesparte Inhalte eingehen. Zugleich dürfe es keine Toleranz für diejenigen geben, die entsprechende Videos auf Speichermedien in die Schulen mitbrächten. Meidinger: "Wer damit erwischt wird, muss mit empfindlichen Strafen rechnen."

Das Problem sei nicht durch gesetzliche Verbote zu lösen, nötig sei dennoch "eine stärkere politische Einflussnahme auf Suchmaschinen" und die "obligatorische Integration von Schutzfiltern in Betriebssysteme".

Wer die Filter denn pflegen und verwalten soll, ließ der Philologenverband offen. Auch einige Politiker haben wiederholt Filter gefordert, beispielsweise in der Diskussion um gewalthaltige Computer- und Videospiele. Hier wurde allerdings eher argumentiert, dass eine Filterung aus Jugendschutzgründen auf Provider-Ebene stattfinden müsse.


eye home zur Startseite
Lalijew 29. Dez 2009

Das ist ganz allein deine Definition! Jemand anderes würde dich evt als einen großen...

roflnowt 10. Dez 2008

lol...

fulllllack 28. Mai 2008

ACK.

copious 28. Mai 2008

..ein Hackertreffen und dann werden um die Wette zuerst die *.com-Domains zerpflückt, die...

punkt 25. Mai 2008

Tja, dann sollte man nicht unter der Annahme "Wird schon klappen" ein Kind zeugen! Man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gebr. Bode GmbH & Co. KG, Kassel
  2. Daimler AG, Böblingen
  3. IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Lichtenau bei Paderborn und Ottobrunn bei München
  4. ifm electronic GmbH, Essen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 10€ Rabatt auf Game of Thrones, reduzierte Box-Sets und 2 Serien-Staffeln auf Blu-ray für...
  2. 189,00€ (Bestpreis!)
  3. 19,99€ (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


  1. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen

  2. Gamesbranche

    PC-Plattform ist bei Spielentwicklern am beliebtesten

  3. Digitale Assistenten

    Google und Amazon kämpfen um Vorherrschaft

  4. Xperia Touch im Hands on

    Projektor macht jeden Tisch Android-tauglich

  5. RetroPie

    Distribution hat keine Rechte mehr am eigenen Namen

  6. Nokia 3310 im Hands on

    Der Nokia-Knochen mit Hipsterpotenzial

  7. Auto

    Macchina M2 bietet Zugriff auf Fahrzeugelektronik

  8. Pro x2 G2

    HPs Surface-Konkurrent bekommt neue Hardware

  9. Security

    Bluetooth-Skimming an der Supermarktkasse

  10. Windows 10 Creators Update

    Optionale Einstellung erlaubt nur noch Apps aus dem Store



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: "Selber Schuld"

    maxule | 14:49

  2. Re: Ja kommt schon, das OS muss auf Fairphone!

    Wahrheitssager | 14:49

  3. Re: Das Elektroautos schnell sein können...

    ArcherV | 14:49

  4. Re: Erstaunlich klarer VR Favorit?

    burzum | 14:48

  5. Re: Gibt es im Microsoft Store etwas außer...

    nille02 | 14:46


  1. 14:31

  2. 14:21

  3. 14:16

  4. 13:30

  5. 12:49

  6. 12:02

  7. 12:00

  8. 11:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel