Abo
  • Services:

Elektronische Krankenakte à la Google

Suchmaschinenanbieter stellt mit Google Health Krankengeschichten online

Google hat in dieser Woche seinen neuen Dienst Google Health in Betrieb genommen. Während in Deutschland weiter über die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte debattiert wird, zeigt Google, wie eine elektronische Krankenakte, in der die eigene Krankengeschichte aufgelistet ist, aussehen kann. Kritiker warnen, Google stelle damit extrem sensible Daten ins Internet.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Health
Google Health
Google Health ist eine Onlinekrankenakte, die vom Nutzer und - vorerst nur in den USA - auch von angeschlossenen medizinischen Institutionen gepflegt werden kann. Der Nutzer erhält damit die Möglichkeit, seine ärztlichen Diagnosen, Laborwerte oder andere Gesundheitsinformationen wie zum Beispiel die derzeitige Medikation einzustellen und zu verwalten. Seine gesammelten Daten wird er in Zukunft auch ausgewählten Nutzern, Krankenhäusern und Apotheken etwa, freigeben können. So kann der behandelnde oder der ausgewählte Arzt auf die Krankengeschichte zugreifen und neue Diagnosen hinzufügen. Über Verlinkungen mit Apotheken ist denkbar, dass der Nutzer automatisch die Bestellung für eine neue Packung seines Medikamentes auslöst, wenn es zur Neige geht. Ganz ähnlich wie im Google Kalender kann sich der Nutzer per SMS daran erinnern lassen, wann er seine Medikamente einnehmen muss.

Stellenmarkt
  1. FORUM MEDIA GROUP GMBH, Merching
  2. systec Controls Mess- und Regeltechnik GmbH, Puchheim bei München

Google Health
Google Health
Google Health ist wie die anderen Google-Dienste frei nutzbar. Doch anders als bei Google Mail & Co verspricht der Suchmaschinenriese in seinen FAQ: Bei Google Health wird es keine Werbeeinblendungen geben. Wörtlich heißt es: "Unser Fokus liegt darauf, gute Benutzbarkeit zu bieten und die Bedürfnisse unserer Nutzer zu befriedigen." Inwieweit die unter "Explore health services" aufgeführten Gesundheitsdienstleister finanziell in das neue Google-Angebot eingebunden sind, ist nicht bekannt. Ebenso unklar ist, wie gut der Schutz der eingegebenen Daten gewährleistet wird.

Google Health
Google Health
Googles Vize-Chefin für Suchdienste, Marissa Mayer, erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, bei Google Health gebe es den striktesten Datenschutz, den Google je schaffen konnte. Allerdings will das Unternehmen die Gesundheitsdaten für eigene Zwecke nutzen, um Trends zu erkennen und statistische Werte zu ermitteln. So sollen Daten über die Verbreitung von Krankheiten sowie Zusammenhänge zwischen Krankheit, Medikation und Vorsorge anonymisiert erhoben werden.

Daran wollen Kritiker nicht glauben. Ihnen ist das neuerliche Angebot von Google ein Dorn im Auge. Sie befürchten entgegen Googles Beteuerungen die Weitergabe ihrer Daten und erwarten unter anderem auf Leiden des Nutzers zugeschnittene Medikamentenwerbung. Auch könne das Unternehmen die verwalteten Daten für viele weitere Werbezwecke missbrauchen. Da auch Abstammung, Bluttyp, Gewicht, Höhe und Geschlecht des Nutzers abgefragt werden, wären Angebote zu Partnerbörsen für bestimmte Bevölkerungsgruppen, zu Diät-Produkten bei Übergewichtigen und unzählige andere Offerten denkbar. Genauso kritisch sehen die Kritiker das gemeinsame Log-in für alle Google-Produkte. Dank eindeutiger Zuordnung von E-Mails, Terminen, Dokumenten und nun auch Gesundheitsdaten eines Nutzers sei ein umfangreiches Personenprofil über ihn schnell erstellt.

Google Health ist nicht das erste Angebot dieser Art. Seit Oktober vergangenen Jahres hat Softwarehersteller Microsoft mit "HealthVault eine ähnliche Dienstleistung im Portfolio. Beide Onlineanwendungen sind derzeit kostenfrei nutzbar, aber auf die Vereinigten Staaten von Amerika beschränkt. Die Anmeldung bei Google Health ist jedoch bereits jetzt mit jedem regulären Google Account möglich, auch von Deutschland aus. Wann der Dienst für europäische Staaten offiziell freigegeben wird, ist nicht bekannt. [von Jan Rähm]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 469€ + Versand (Bestpreis!)

TobY 23. Mai 2008

Ok, ich habe meine private Kommunikation dann mal erhöht. Etwas mehr reden und meinen...

Hurz 23. Mai 2008

Prinzipiell hast du Recht, was ich nur nicht leiden kann ist, wenn die "Geiz-ist-Geil...

Kakashi 23. Mai 2008

Foto der Stelle der Krankheit/des Problems?

ohmygod 23. Mai 2008

Allein in D sinds wohl um die 7 Mio Menschen, die die dafür nötige Inkompetenz und...

ohmygod 23. Mai 2008

Wieso? Du guckst dir gerade deine Gesundheitsdaten an und gleichzeitig kriegste Werbung...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /