Abo
  • Services:

Lenovo will auch Billig-Notebooks anbieten

Liegt bei Quartalsgewinn über den Prognosen der Analysten

Der chinesische Computerhersteller Lenovo will ein Stück vom Markt für Billig-Notebooks. Das hat Firmenchef William Amelio erklärt, ohne jedoch einen Zeitplan vorzulegen. Lenovo hat in seinem vierten Quartal des Geschäftsjahres 2007/2008 den Absatz in Europa stark ausbauen können. Beim Gewinn lag das Unternehmen, das 2005 die renommierte Thinkpad-Marke von IBM übernahm, über den Analystenprognosen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nettogewinn hat sich mit 140 Millionen US-Dollar fast verdoppelt. Damit konnte Amelio erneut einen höheren Quartalsgewinn präsentieren. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres verbuchte Lenovo 60 Millionen US-Dollar. Die Analysten hatten aktuell nur mit 133 Millionen US-Dollar gerechnet. Aufgewertet wurde die Gewinnkennzahl aber mit einem Vorsteuergewinn von 65 Millionen US-Dollar aus dem Verkauf der Mobiltelefonsparte, die im März 2008 abgeschlossen wurde.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  2. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund

Der Umsatz aus den fortgeführten Geschäftsbereichen kletterte von 3,29 Milliarden US-Dollar auf 3,73 Milliarden US-Dollar. Im Januar 2008 hatte Lenovo angekündigt, sein Angebot über das Business-Umfeld auch auf Privatanwender auszuweiten. Die Notebooks tragen die Bezeichnung "IdeaPad", die Desktoprechner "IdeaCentre".

In Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) stieg die Zahl der ausgelieferten Rechner um 30 Prozent. Weltweit verbesserte Lenovo die Zahl der ausgelieferten PCs um 21 Prozent. Laut Angaben von IDC erreichten die Konkurrenten Acer mit 66 Prozent und Dell mit 22 Prozent in dem Zeitraum aber einen höheren Zuwachs.

Lenovos Umsatzwachstum schwächte sich im Zeitraum von Januar bis März 2008 in Amerika leicht ab. Die Verlangsamung im Wachstum der US-Wirtschaft wirkte sich negativ auf die Entwicklung der Notebookverkäufe aus. "Der US-Computermarkt ist schwierig", bekannte Finanzchef Wong Wai Ming. Für das gesamte Geschäftsjahr 2007/2008 stieg der Gewinn auf 484,3 Millionen US-Dollar (+200 Prozent) und lag damit über den Analystenprognosen von 477 Millionen US-Dollar. Der Umsatz aus fortgeführten Konzernbereichen wuchs um 17 Prozent auf 16,35 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Demokrat 23. Mai 2008

Ganz schön zynische Haltung. Das Bauern krankhausreif geschlagen werden, wenn sie ihr...

oogliboogli 23. Mai 2008

vostros haben manchmal probleme beim display, die ausleuchtung ist nicht gut. vorallem...

kikimi 23. Mai 2008

Wohl war. Ich hab im Moment eine eVolution Stream Corded von Cherry, die es für um die...

infin 23. Mai 2008

OT: das t23 war doch das mit dem "bruchgehause" wo sich nach na zeit der bga mit dem...

Bouncy 22. Mai 2008

das ist aber wieder gan schoen schwammig, weil der eee pc kein notebook ist, bestenfalls...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /