Abo
  • Services:

Lenovo will auch Billig-Notebooks anbieten

Liegt bei Quartalsgewinn über den Prognosen der Analysten

Der chinesische Computerhersteller Lenovo will ein Stück vom Markt für Billig-Notebooks. Das hat Firmenchef William Amelio erklärt, ohne jedoch einen Zeitplan vorzulegen. Lenovo hat in seinem vierten Quartal des Geschäftsjahres 2007/2008 den Absatz in Europa stark ausbauen können. Beim Gewinn lag das Unternehmen, das 2005 die renommierte Thinkpad-Marke von IBM übernahm, über den Analystenprognosen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nettogewinn hat sich mit 140 Millionen US-Dollar fast verdoppelt. Damit konnte Amelio erneut einen höheren Quartalsgewinn präsentieren. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres verbuchte Lenovo 60 Millionen US-Dollar. Die Analysten hatten aktuell nur mit 133 Millionen US-Dollar gerechnet. Aufgewertet wurde die Gewinnkennzahl aber mit einem Vorsteuergewinn von 65 Millionen US-Dollar aus dem Verkauf der Mobiltelefonsparte, die im März 2008 abgeschlossen wurde.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Der Umsatz aus den fortgeführten Geschäftsbereichen kletterte von 3,29 Milliarden US-Dollar auf 3,73 Milliarden US-Dollar. Im Januar 2008 hatte Lenovo angekündigt, sein Angebot über das Business-Umfeld auch auf Privatanwender auszuweiten. Die Notebooks tragen die Bezeichnung "IdeaPad", die Desktoprechner "IdeaCentre".

In Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) stieg die Zahl der ausgelieferten Rechner um 30 Prozent. Weltweit verbesserte Lenovo die Zahl der ausgelieferten PCs um 21 Prozent. Laut Angaben von IDC erreichten die Konkurrenten Acer mit 66 Prozent und Dell mit 22 Prozent in dem Zeitraum aber einen höheren Zuwachs.

Lenovos Umsatzwachstum schwächte sich im Zeitraum von Januar bis März 2008 in Amerika leicht ab. Die Verlangsamung im Wachstum der US-Wirtschaft wirkte sich negativ auf die Entwicklung der Notebookverkäufe aus. "Der US-Computermarkt ist schwierig", bekannte Finanzchef Wong Wai Ming. Für das gesamte Geschäftsjahr 2007/2008 stieg der Gewinn auf 484,3 Millionen US-Dollar (+200 Prozent) und lag damit über den Analystenprognosen von 477 Millionen US-Dollar. Der Umsatz aus fortgeführten Konzernbereichen wuchs um 17 Prozent auf 16,35 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 28,49€ (erscheint am 15.02.)
  3. 19,95€

Demokrat 23. Mai 2008

Ganz schön zynische Haltung. Das Bauern krankhausreif geschlagen werden, wenn sie ihr...

oogliboogli 23. Mai 2008

vostros haben manchmal probleme beim display, die ausleuchtung ist nicht gut. vorallem...

kikimi 23. Mai 2008

Wohl war. Ich hab im Moment eine eVolution Stream Corded von Cherry, die es für um die...

infin 23. Mai 2008

OT: das t23 war doch das mit dem "bruchgehause" wo sich nach na zeit der bga mit dem...

Bouncy 22. Mai 2008

das ist aber wieder gan schoen schwammig, weil der eee pc kein notebook ist, bestenfalls...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /