Interview: Nintendo hat Branche einen Bärendienst erwiesen

Gespräch mit Martin Schneider von Konami Deutschland

Martin Schneider ist Sales- und Marketingdirektor der Konami Digital Entertainment GmbH und European Marketing Director. Etwa 25 der rund 70 Angestellten sind europaweit tätig, das European Headquarter von Konami sitzt in Frankfurt. Bei einem Event zu Metal Gear Solid 4 in Paris erfuhr Golem.de von Martin Schneider unter anderem, warum er vom aktuellen Casual-Trend wenig hält.

Artikel veröffentlicht am ,

Martin Schneider, Sales- und Marketingdirektor Konami
Martin Schneider, Sales- und Marketingdirektor Konami
Golem.de: Konami ist sehr konsolenlastig ausgerichtet und hat dementsprechend in Deutschland bislang eher ungünstige Marktbedingungen vorgefunden. Würden Sie dem zustimmen?

Martin Schneider: Ich finde es schon schade, wie wir bislang in Deutschland wahrgenommen werden. Wir sehen uns selbst als Konsolen-Company und belegen als solche einen Platz zwischen 5 und 8 bei den Publishern, inklusive Firstpartys. Das schwankt immer, etwa wenn wir demnächst Metal Gear Solid 4 veröffentlichen. Im Handel werden wir keinesfalls unter ferner liefen geführt. Da zählt nicht das Ranking von Konami inklusive PC, sondern der Umsatz, der hinter unseren Titeln steht. Und der stimmt!

Golem.de: Viele Konami-Spiele, darunter auch MGS4, eignen sich sehr gut für den PC. Haben Sie die Möglichkeit, in diesem Punkt auf Ihr japanisches Headquarter einzuwirken?

Schneider: Die besteht schon. Wir haben ja auch lange daran gearbeitet, dass es Pro Evolution Soccer auch für PC gibt, und wir haben sie jetzt seit fünf Jahren. Die Margen auf dem PC machen mehr Spaß als auf den Konsolen! Wir bringen also immer mal wieder PC-Spiele. Doch generell wird bei uns als japanischem Unternehmen der PC sicher nie die Rolle spielen wie bei einem amerikanischen oder europäischen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner / Anforderungsmanager - Digitale Bildungsprojekte (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Programmierer:in / Entwickler:in (Citizen Developer) (m/w/d)
    STRABAG AG, Hannover
Detailsuche

Golem.de: Nintendo feiert mit DS und Wii Rekorde, praktisch jeder Publisher schreibt sich gerade "Casual" auf die Strategiefahne. Wird jetzt jeder ein Nintendo-Fan, wird dieser Casual-Trend anhalten?

Schneider: Wir kommen traditionell von den Nintendo-Marken her. Konami hat sein European Headquarter in Frankfurt, weil Nintendo seines in Großostheim hat. Gerade beim DS ist ja das Spannende: Man muss nicht in den Top 10 sein, und kann immer noch sehr gut verkaufen. Bei der Wii bin ich nicht so sicher, was da passiert. Durch deren Zugänglichkeit haben wir plötzlich Kunden, die wir vorher nicht erreicht haben. Aber diese Zielgruppe lässt es kalt, wenn ich ein Contra ins Regal stelle und die Special-Interest-Presse einige Tests darüber bringt. In der Wii-Hitliste befinden sich Produkte, hinter denen entweder ein starker Brand oder millionenschwere TV-Werbung steht. Der Rest verkauft sich praktisch nicht. Insoweit hat uns Nintendo durchaus auch einen Bärendienst erwiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Interview: Nintendo hat Branche einen Bärendienst erwiesen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Trurl 28. Mai 2008

Da kam und kommt so einiges. Jedenfalls so viel das ich als Normalspieler die ganzen...

Wursting 28. Mai 2008

Seit folgender Aktion möchte ich mit Produkten von Konami nichts mehr zu tun haben...

Hellhound 27. Mai 2008

"Martin Schneider ist Verkaufs- und Vermarktungsleiter der Konami Digitale Unterhaltung...

McManiac 27. Mai 2008

Fand ich auch ganz nett. Habe dann mal Bestzeiten zu meiner aktiven Zeit aufgestellt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /