Abo
  • Services:

Interview: Nintendo hat Branche einen Bärendienst erwiesen

Golem.de: Wie viel wollen Sie in Deutschland von MGS 4 absetzen?

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Schneider: Wir werden Guns of the Patriots zunächst mehr als 100.000-mal rausstellen, über die Zeit werden wir da aber noch ordentlich draufpacken. Ich will auch im November noch MGS 4 verkaufen! Wir kommen dieses Jahr aber auch noch mit den Highlights Silent Hill Homecoming und Hellboy, Letzteres direkt zum Kinofilm. Und wir setzen auch unsere Fußballserie Pro Evolution Soccer fort. Natürlich haben wir auch noch weitere Titel, gerade freue ich mich zum Beispiel über Dancing Stage für die Wii. Wir sind damit bei Platz 11 eingestiegen und jetzt auf Platz 10. Wir könnten noch viel mehr verkaufen, wenn wir nicht ausverkauft wären! Bislang haben wir davon nur 6.000 rausgestellt, und viele Händler haben es nur für ihre größten Häuser genommen. Nicht auszudenken, wo wir damit jetzt schon stünden, wenn wir 30.000 riskiert hätten! Jetzt musste ich eben auf die Nachlieferung warten.

Golem.de: In Sachen Nachlieferung hilft Ihnen also die räumliche Nähe zu Nintendo nichts.

Schneider: Nein. Ich hätte gerne eine Lieferzeit von zwei bis drei Wochen, statt von vier bis fünf. Das Thema Nachlieferung ist im Moment schlimmer denn je. Einmal hat Nintendo selbst Riesenmengen an eigenen Spielen zu produzieren. Und natürlich hat es auch einen gewissen Reiz, ausverkauft zu sein. Das heißt ja auch, erfolgreich zu sein. Ich glaube nicht, dass Nintendo das in den Griff bekommt. Damit zwingt Nintendo die Publisher natürlich ein wenig, weiter vorauszuplanen und im Zweifel ein etwas größeres Risiko zu fahren.

Golem.de: Warum fällt es der Xbox 360 so schwer, sich in Deutschland durchzusetzen?

Schneider: Microsoft hat nicht begriffen, wie sehr es darauf ankommt, eine Konsole emotional aufzuladen. Es ist nicht gelungen, das übermächtige Image der PlayStation zu brechen. Und auch wenn mir als Publisher die Strategie "Software sells Hardware" gut gefällt und sie im Verlauf des Produktzyklus auch sicher richtig ist: Am Anfang müssen die Leute auf das Gerät selbst warten! Ich habe auch nicht genug Marketing für die Xbox 360 gesehen. Die Technik des Geräts ist gut, aber nicht sehr gut - man darf die Lautstärke der Konsole nicht unterschätzen. Die Zusammenarbeit mit Microsoft war gut, davon könnten sich andere eine Scheibe abschneiden. Aber das Image und das Profil wurde nicht genügend geschärft und folglich auch nicht kommuniziert.

Golem.de: Wo wollen Sie hin mit Konami in den nächsten drei Jahren?

Schneider: Marktanteile oder Platzierungen sind mir relativ egal. Was bringt mir ein Marktanteil von einem schrumpfenden Markt? Ich glaube, dass Konami ein sehr stabiler Partner für den Handel ist. Wir haben immer mal wieder Überflieger, wir haben aber auch immer ein solides Grundportfolio. Wenn Sie mich fragen, wo ich in drei Jahren sein möchte: gerne wieder hier in diesem Sessel, um mit Ihnen über ein weiteres tolles Konami-Spiel zu sprechen.

[von Jörg Langer, u.a. ehemaliger Chefredakteur von GameStar und stellv. Chefredakteur von PC Player. Heute arbeitet er als freier Journalist sowie Berater. Dieses Interview erschien in Ausgabe 6/2008 unseres Partnermagazins IGM (International Games Magazin)]

 Interview: Nintendo hat Branche einen Bärendienst erwiesen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  4. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Trurl 28. Mai 2008

Da kam und kommt so einiges. Jedenfalls so viel das ich als Normalspieler die ganzen...

Wursting 28. Mai 2008

Seit folgender Aktion möchte ich mit Produkten von Konami nichts mehr zu tun haben...

Hellhound 27. Mai 2008

"Martin Schneider ist Verkaufs- und Vermarktungsleiter der Konami Digitale Unterhaltung...

McManiac 27. Mai 2008

Fand ich auch ganz nett. Habe dann mal Bestzeiten zu meiner aktiven Zeit aufgestellt...

lerpo 27. Mai 2008

Bei mir herrschen dann auch die 50er. Was ich für Diskussionen mit meiner Frau führen...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /