Abo
  • Services:

15 Millionen US-Dollar für Flock

Finanzierung soll globale Expansion erlauben

Der auf Firefox basierende sogenannte Social-Networking-Browser Flock bekommt eine kräftige Finanzspritze: 15 Millionen US-Dollar stellen die Risikokapitalgeber Fidelity Ventures, Bessemer Venture Partners, Catamount Ventures und Shasta Ventures bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Das frische Kapital wollen die Flock-Macher nutzen, um ihr Geschäft weiter auszubauen. Dies beinhaltet insbesondere Investitionen in Forschung und Entwicklung, Marketing und die Expansion in neue Märkte.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Dabei richtet sich Flock vor allem an Nutzer von sozialen Netzen, von denen es weltweit rund 230 Millionen gibt. Flock integriert dazu beispielsweise die Webmailer von Yahoo und Google, um direkt aus dem Browser auf die Postfächer von Yahoo Mail und Google Mail zugreifen zu können. Zudem wurde der Browser speziell darauf getrimmt, Inhalte auf Facebook, Flickr, YouTube sowie diversen Blogs zu veröffentlichen.

Seit Januar 2008 hat sich die Nutzerzahl von Flock um 250 Prozent erhöht und die Erlöse stiegen sogar um mehr als 400 Prozent, teilen die Flock-Macher mit. Absolute Zahlen nennen sie leider nicht, so dass diese Werte ohne Aussagekraft sind.

Flock steht aktuell in der Version 1.1 bzw. einer 1.2-Beta für Windows, Linux und MacOS X zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

Jodosei 23. Mai 2008

Durch den Verkauf deiner Daten an Dritte?

Jodosei 23. Mai 2008

;) Soziale-Netzwerke... naja, wer Datenschutztechnisch gerne auf den Strich geht...

Jodosei 23. Mai 2008

Ja~, so ist das halt mit dem Denglish und dessen Modeauswüchsen...

lust am frickeln 22. Mai 2008

Damit sich dieser n och schneller verbreiten kann? Hoffentlich nutzt es keiner.

TobY 22. Mai 2008

Mit persönlichen Daten lässt sich viel verdienen ... Doch machen Addons von FF nicht...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /