Electronic Arts kauft koreanische Handyspiele

EA will Entwicklungskapazitäten ausbauen und mehr Umsatz in Asien

Der Spielekonzern Electronic Arts übernimmt das koreanische Tochterunternehmen von Hands-On Mobile und verstärkt so sein Engagement im asiatischen Markt für Handyspiele. Künftig heißt die Firma EA Mobile, Korea Division.

Artikel veröffentlicht am ,

"Diese Übernahme ist ein Meilenstein für unsere Bemühungen, unser Mobile-Business in Asien zu vergrößern", sagt Barry Cottle, Senior Vizepräsident und Geschäftsführer von EA Mobile nach der Übernahme von Hands-On Mobile Korea. Ziel des Kaufs ist es, die Entwicklungskapazitäten für Handyspiele auszubauen und den Umsatz in asiatischen Märkten zu steigern. Das künftig als "EA Mobile, Korea Division" firmierende Unternehmen wird voll in die Managementstrukturen von EA eingebunden, behält seinen Sitz aber in Korea.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler*in
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Abteilungsleiter (m/w/d) IT/IT-Entwicklung
    BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, München
Detailsuche

Die Muttergesellschaft Hands-On Mobile wurde 2001 in den USA gegründet und hat sich besonders auf die Entwicklung von vernetzten Spielen und entsprechenden Applikationen spezialisiert. Bei dem Geschäft geht es nur um die Dependance in Korea - andere Abteilungen, etwa in Polen, England oder Schanghai, sind nicht betroffen. Über die finanziellen Details haben beide Firmen Stillschweigen vereinbart.

Die Bedeutung der asiatischen Handyspiele-Märkte nimmt für EA zu, aber auch Europa ist für das Unternehmen wichtig. So hat Electronic Arts kürzlich eine Vereinbarung mit der Square-Enix-Tochter Taito getroffen, deren Handyspiele künftig in Europa zu vertreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Duesentrieb 22. Mai 2008

Ich muss zugeben dass mich Handyspiele nicht die Bohne interessieren und mir EA daher...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /