Abo
  • IT-Karriere:

OGD1 - Open-Source-Grafikkarte kann vorbestellt werden

Grafikkarte für Entwickler kostet 1.500 Dollar

Nach langer Ankündigung ist nun Traversal Technology bereit, die erste Open-Source-Grafikkarte (OGD1) zu produzieren und nimmt Vorbestellungen entgegen. Damit ist ein weiterer Schritt gemacht, um frei zugängliche Grafikkartendesigns einer breiten Masse zur Verfügung zu stellen. Noch ist die Grafikkarte jedoch nur für Entwickler gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die OGD1 ist eine Grafikkarte des Open Graphics Project, das aus dem Bedarf nach einer frei verfügbaren Grafiklösung entstanden ist. Die Teilnehmer des Open Graphics Project sind nun so weit, die Karte auch herzustellen und damit die Community zu vergrößern, es fehlen nur genügend Vorbesteller für das Produkt.

Inhalt:
  1. OGD1 - Open-Source-Grafikkarte kann vorbestellt werden
  2. OGD1 - Open-Source-Grafikkarte kann vorbestellt werden

Das geplante OGD1-Grafikboard, von dem bereits funktionierende Prototypen existieren, ist mit einem passiv gekühlten "leeren" Xilinx Spartan-3 XC3S4000 FPGA (nicht zu verwechseln mit FCPGA) ausgestattet, der sich um die Berechnungen kümmert. Die Open-Source-Grafikkarte ist daher eindeutig für Entwickler gedacht. Es ist nicht möglich, die Karte einfach in einen Rechner zu stecken. Es ist noch zusätzliche Arbeit mit einer speziellen Software für die Bausteine nötig, um die Grafikkarte zum Leben zu erwecken.

OGD1 - Open-Source-Grafikkarte
OGD1 - Open-Source-Grafikkarte

Die Grafikkarte soll vor allem Gelegenheit bieten, offene Grafikdesigns zu entwickeln und in der Praxis auszuprobieren. Die OGD1 muss nicht unbedingt als Grafikkarte dienen, sondern kann auch andere Berechnungen durchführen. Auch Nvidia nutzt seine Grafikchips unter dem Namen Tesla C870 für andere Aufgaben. Trotzdem existieren bereits erste Pläne, das Board auch mit einer richtigen GPU zu bestücken.

Zum Spartan-3-Baustein gesellen sich noch 256 MByte DDR400-RAM sowie ein Lattice-FXP10-FPGA-Baustein, der als PCI-Controller programmiert ist. Über eine JTAG-Schnittstelle kann dieser direkt angesprochen und modifiziert werden. Für die Ausgabe sind zwei DVI-Ports verantwortlich. Der eine Port ist als DVI-I-Variante ausgelegt und kann dementsprechend auch analoge Signale ausgeben. Der zweite Anschluss ist als DVI-D-Variante nur in der Lage, digitale Signale auszugeben. Den beiden DVI-Ports steht zudem noch ein S-Video/FBAS-Ausgang zur Seite. Für Hardwareerweiterungen stehen weitere Anschlüsse zur Verfügung.

OGD1 - Open-Source-Grafikkarte kann vorbestellt werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X + Corsair H115i Pro für 369€ statt ca. 414€ im Vergleich...
  2. 39€ (Bestpreis!)
  3. 29,99€ (Bestpreis!)
  4. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)

nate 26. Mai 2008

Sollte eigentlich kein Problem sein, die Konfiguration liegt ja gewöhnlicherweise in SRAMs.

Tp-Roll 22. Mai 2008

Will auch mit-Trollen! Damit kann ich dann vor meinen Kiffer-Kumpels prollen und...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /