• IT-Karriere:
  • Services:

OGD1 - Open-Source-Grafikkarte kann vorbestellt werden

Grafikkarte für Entwickler kostet 1.500 Dollar

Nach langer Ankündigung ist nun Traversal Technology bereit, die erste Open-Source-Grafikkarte (OGD1) zu produzieren und nimmt Vorbestellungen entgegen. Damit ist ein weiterer Schritt gemacht, um frei zugängliche Grafikkartendesigns einer breiten Masse zur Verfügung zu stellen. Noch ist die Grafikkarte jedoch nur für Entwickler gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die OGD1 ist eine Grafikkarte des Open Graphics Project, das aus dem Bedarf nach einer frei verfügbaren Grafiklösung entstanden ist. Die Teilnehmer des Open Graphics Project sind nun so weit, die Karte auch herzustellen und damit die Community zu vergrößern, es fehlen nur genügend Vorbesteller für das Produkt.

Inhalt:
  1. OGD1 - Open-Source-Grafikkarte kann vorbestellt werden
  2. OGD1 - Open-Source-Grafikkarte kann vorbestellt werden

Das geplante OGD1-Grafikboard, von dem bereits funktionierende Prototypen existieren, ist mit einem passiv gekühlten "leeren" Xilinx Spartan-3 XC3S4000 FPGA (nicht zu verwechseln mit FCPGA) ausgestattet, der sich um die Berechnungen kümmert. Die Open-Source-Grafikkarte ist daher eindeutig für Entwickler gedacht. Es ist nicht möglich, die Karte einfach in einen Rechner zu stecken. Es ist noch zusätzliche Arbeit mit einer speziellen Software für die Bausteine nötig, um die Grafikkarte zum Leben zu erwecken.

OGD1 - Open-Source-Grafikkarte
OGD1 - Open-Source-Grafikkarte

Die Grafikkarte soll vor allem Gelegenheit bieten, offene Grafikdesigns zu entwickeln und in der Praxis auszuprobieren. Die OGD1 muss nicht unbedingt als Grafikkarte dienen, sondern kann auch andere Berechnungen durchführen. Auch Nvidia nutzt seine Grafikchips unter dem Namen Tesla C870 für andere Aufgaben. Trotzdem existieren bereits erste Pläne, das Board auch mit einer richtigen GPU zu bestücken.

Zum Spartan-3-Baustein gesellen sich noch 256 MByte DDR400-RAM sowie ein Lattice-FXP10-FPGA-Baustein, der als PCI-Controller programmiert ist. Über eine JTAG-Schnittstelle kann dieser direkt angesprochen und modifiziert werden. Für die Ausgabe sind zwei DVI-Ports verantwortlich. Der eine Port ist als DVI-I-Variante ausgelegt und kann dementsprechend auch analoge Signale ausgeben. Der zweite Anschluss ist als DVI-D-Variante nur in der Lage, digitale Signale auszugeben. Den beiden DVI-Ports steht zudem noch ein S-Video/FBAS-Ausgang zur Seite. Für Hardwareerweiterungen stehen weitere Anschlüsse zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
OGD1 - Open-Source-Grafikkarte kann vorbestellt werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

nate 26. Mai 2008

Sollte eigentlich kein Problem sein, die Konfiguration liegt ja gewöhnlicherweise in SRAMs.

Tp-Roll 22. Mai 2008

Will auch mit-Trollen! Damit kann ich dann vor meinen Kiffer-Kumpels prollen und...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

    •  /