Abo
  • IT-Karriere:

OGD1 - Open-Source-Grafikkarte kann vorbestellt werden

Grafikkarte für Entwickler kostet 1.500 Dollar

Nach langer Ankündigung ist nun Traversal Technology bereit, die erste Open-Source-Grafikkarte (OGD1) zu produzieren und nimmt Vorbestellungen entgegen. Damit ist ein weiterer Schritt gemacht, um frei zugängliche Grafikkartendesigns einer breiten Masse zur Verfügung zu stellen. Noch ist die Grafikkarte jedoch nur für Entwickler gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die OGD1 ist eine Grafikkarte des Open Graphics Project, das aus dem Bedarf nach einer frei verfügbaren Grafiklösung entstanden ist. Die Teilnehmer des Open Graphics Project sind nun so weit, die Karte auch herzustellen und damit die Community zu vergrößern, es fehlen nur genügend Vorbesteller für das Produkt.

Inhalt:
  1. OGD1 - Open-Source-Grafikkarte kann vorbestellt werden
  2. OGD1 - Open-Source-Grafikkarte kann vorbestellt werden

Das geplante OGD1-Grafikboard, von dem bereits funktionierende Prototypen existieren, ist mit einem passiv gekühlten "leeren" Xilinx Spartan-3 XC3S4000 FPGA (nicht zu verwechseln mit FCPGA) ausgestattet, der sich um die Berechnungen kümmert. Die Open-Source-Grafikkarte ist daher eindeutig für Entwickler gedacht. Es ist nicht möglich, die Karte einfach in einen Rechner zu stecken. Es ist noch zusätzliche Arbeit mit einer speziellen Software für die Bausteine nötig, um die Grafikkarte zum Leben zu erwecken.

OGD1 - Open-Source-Grafikkarte
OGD1 - Open-Source-Grafikkarte

Die Grafikkarte soll vor allem Gelegenheit bieten, offene Grafikdesigns zu entwickeln und in der Praxis auszuprobieren. Die OGD1 muss nicht unbedingt als Grafikkarte dienen, sondern kann auch andere Berechnungen durchführen. Auch Nvidia nutzt seine Grafikchips unter dem Namen Tesla C870 für andere Aufgaben. Trotzdem existieren bereits erste Pläne, das Board auch mit einer richtigen GPU zu bestücken.

Zum Spartan-3-Baustein gesellen sich noch 256 MByte DDR400-RAM sowie ein Lattice-FXP10-FPGA-Baustein, der als PCI-Controller programmiert ist. Über eine JTAG-Schnittstelle kann dieser direkt angesprochen und modifiziert werden. Für die Ausgabe sind zwei DVI-Ports verantwortlich. Der eine Port ist als DVI-I-Variante ausgelegt und kann dementsprechend auch analoge Signale ausgeben. Der zweite Anschluss ist als DVI-D-Variante nur in der Lage, digitale Signale auszugeben. Den beiden DVI-Ports steht zudem noch ein S-Video/FBAS-Ausgang zur Seite. Für Hardwareerweiterungen stehen weitere Anschlüsse zur Verfügung.

OGD1 - Open-Source-Grafikkarte kann vorbestellt werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

nate 26. Mai 2008

Sollte eigentlich kein Problem sein, die Konfiguration liegt ja gewöhnlicherweise in SRAMs.

Tp-Roll 22. Mai 2008

Will auch mit-Trollen! Damit kann ich dann vor meinen Kiffer-Kumpels prollen und...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

    •  /