Abo
  • IT-Karriere:

OGD1 - Open-Source-Grafikkarte kann vorbestellt werden

Die OGD1 wird es vorerst nur für PCI-X-Steckplätze (64 Bit, 133MHz) geben, sie soll dank Abwärtskompatibilität aber auch in anderen PCI-Slots laufen können und sie wurde ebenfalls auf herkömmlichen Boards mit PCI-Slots (32 Bit, 33 MHz) getestet. Allerdings ist die PCI-X-Karte, wie für diesen Kartentyp üblich, deutlich länger als herkömmliche PCI-Karten. Es ist also nicht auszuschließen, dass es auf dem Board an Platz mangelt, etwa durch Anschlüsse oder größere (Southbridge-)Kühler. Auch das Gehäuse vereitelt öfter den Einsatz.

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. Triaz GmbH, Freiburg

Eine PCI-Express-Variante ist prinzipiell ebenfalls möglich und soll bei entsprechendem Bedarf auch produziert werden können, wie in der OGD1-FAQ beschrieben wird.

Die Grafikkarte ist jedoch ein teurer Spaß. Immerhin 1.500,- US-Dollar (etwa 950 Euro, ohne Steuern) soll das Entwicklerboard kosten. Für die angesprochene Zielgruppe ist das kein unüblicher Preis. Die ersten 100 Vorbesteller erhalten einen Rabatt von 100,- US-Dollar. Außerdem sind weitere Nachlässe über die Open Hardware Foundation möglich. Um die Produktion überhaupt starten zu können, braucht es diese 100 Vorbestellungen. Die OGD1 ist nicht nur so teuer, weil es eine Kleinserie ist, sondern auch, weil mit den ersten Boards auch die weitere Finanzierung des Open-Source-Projekts gewährleistet werden soll.

Neben Traversal Technology arbeitet auch das Projekt VGA an einer Grafikkarte. Sie soll besonders günstig werden und sogar in Heimarbeit herstellbar sein. Später will das Project VGA möglicherweise mit dem Open Graphics Project zusammenarbeiten, um gemeinsam größere Ziele anzugehen.

 OGD1 - Open-Source-Grafikkarte kann vorbestellt werden
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€ (Bestpreis!)
  2. 159,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)

nate 26. Mai 2008

Sollte eigentlich kein Problem sein, die Konfiguration liegt ja gewöhnlicherweise in SRAMs.

Tp-Roll 22. Mai 2008

Will auch mit-Trollen! Damit kann ich dann vor meinen Kiffer-Kumpels prollen und...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /