Abo
  • Services:

Need-Konzept: Das vielleicht längste Handy der Welt

Designkonzept ohne Kamera, Musikplayer und vergleichbare Zusatzfunktionen

Der Designer Tamer Koseli hat ein Designkonzept eines Mobiltelefons vorgestellt, das sich voll auf die Telefoniefunktionen konzentrieren will. Es steckt in einem besonders länglichen Gehäuse und es weist weder eine Kamera, noch Musikplayer oder Ähnliches auf. Als Besonderheit soll das Need getaufte Konzept zwei Touchscreens besitzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Need-Konzept
Need-Konzept
Gesteuert werden soll das Need-Mobiltelefon über einen Touchscreen, der im Hochformat bedient wird. Ein zweiter OLED-Touchscreen ist parallel nutzbar und liefert Statusinformationen wie Uhrzeit, Datum, Akkustand, Netzabdeckung und SMS-Empfang. Das Haupttouchscreen wird blockiert und mittels Herunterschieben des OLED-Touchscreens freigegeben. Weitere Details zu der Studie sind nicht bekannt.

Da es sich bei der Need-Studie nur um ein Konzept handelt, ist unklar, ob ein solches Gerät jemals auf den Markt kommen wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

copious 28. Mai 2008

Wo soll man sich das denne hinstecken? Man kann's auch übertreiben. Das sind so Sachen...

Hunter Bounty 24. Mai 2008

Das Posting hier ist immerhin von 1996: groups.google.com/group/de.talk.jokes/msg...

RuhmWolf 24. Mai 2008

stimmt hast recht, die simlocken jetzt ja auch bei verträgen! und hier für dich nochmal...

hempelchen 23. Mai 2008

erst letztens hab ich einen gesehn, der so n langes Handy gebraucht hätte. der arme Kerl...

yah bluez 22. Mai 2008

Die Tatsache das die meisten Designer Schwul sind, und die Tatsache das die Teile...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /