Abo
  • Services:

SGH-F480: Samsung-Handy mit Touchscreen und Widget-Funktion

HSDPA-Mobiltelefon mit 5-Megapixel-Kamera mit Komfortfotofunktionen

Samsung verkauft ab sofort das HSDPA-Mobiltelefon SGH-F480, das mit einem Touchscreen, einer 5-Megapixel-Kamera sowie Widget-Unterstützung versehen ist. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona wurde das Handy im Februar 2008 vorgestellt und sollte eigentlich bereits im April 2008 in den Handel kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

SGH-F480
SGH-F480
Samsung nennt die Einbindung von Widgets Touchwiz-Bedienung und erlaubt dem Nutzer die Anpassung der Funktionen. Im Prinzip stellen die Widgets aber auch hier nur klassische Schnellzugriffe dar. In der aktuellen Version kann der Nutzer nur vorausgewählte Widgets auf dem Display anordnen, in einem späteren Modell soll es auch möglich sein, sich Anwendungen herunterzuladen und in die eigene Liste der Widgets zu integrieren.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin

Die 5-Megapixel-Kamera im 98 x 55 x 11,6 mm messenden SGH-F480 arbeitet mit CMOS-Sensor und verfügt über einen Autofokus sowie einen LED-Blitz, der Bilder in dunkler Umgebung aufhellt. Außerdem hat Samsung einen Foto- und Videostabilisator spendiert und eine Gesichtserkennung soll automatisch auf Gesichter scharfstellen. Zudem drückt die Funktion "Smile-Shot" automatisch auf den Auslöser, wenn ein Lächeln erkannt wird, um diesen Moment nicht zu verpassen.

SGH-F480
SGH-F480
Gesteuert wird das Mobiltelefon über den TFT-Touchscreen, der eine Bilddiagonale von 2,8 Zoll aufweist und darauf bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 262.144 Farben darstellt. Mittels Vibrationen bei der Berührung des Touchscreens soll die Bedienung vereinfacht werden. Für die mobile Unterhaltung steht neben einem UKW-Radio ein Mediaplayer bereit; welche Dateitypen dieser unterstützt, gab Samsung nicht bekannt. Als Webbrowser kommt NetFront 3.4 von Access zum Einsatz und ein E-Mail-Client ist ebenfalls vorhanden.

Der interne Speicher fasst 240 MByte und kann mittels MicroSD-Cards um bis zu 8 GByte aufgestockt werden. Das HSDPA-Mobiltelefon funkt außerdem in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt neben GPRS auch EDGE. Daten können via Bluetooth 2.0 mit A2DP-Unterstützung und USB 2.0 ausgetauscht werden.

Das 91 Gramm wiegende Mobiltelefon schafft mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von schwachen 3 Stunden. Samsung machte aber keine Angaben dazu, ob das im UMTS- oder GSM-Betrieb gilt. Falls die maximale Laufzeit nur bei der GSM-Nutzung erreicht wird, verringert sich die Sprechdauer im UMTS-Netz weiter. Die Bereitschaftsdauer gibt der Hersteller mit bis zu 10 Tagen an.

Samsung verspricht, dass das SGH-F480 bereits im Handel verfügbar ist und ohne Vertrag 499,- Euro kostet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

birgerb 22. Mai 2008

was die bedienung angeht: das ist gewöhnungssache. ich hatte anfangs ähnliche...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
    FreeNAS und Windows 10
    Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

    Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
    Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

    1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

      •  /