Abo
  • Services:

Schwedens Militär warnt vor Verkauf von TeliaSonera

Sicherheitsinteressen bedroht? Telekom erneut unter den Interessenten

Schwedens Militär hat Sicherheitsbedenken geäußert, wenn der Staatsanteil am Telekommunikationskonzern TeliaSonera an ausländische Interessenten verkauft wird. Das nordeuropäische Joint Venture ist zu 37 Prozent in schwedischem Staatsbesitz, 13,7 Prozent liegen bei der finnischen Regierung. Geheime militärtechnische Einrichtungen und interne Kommunikationswege könnten kompromittiert werden, fürchtet das schwedische Militär.

Artikel veröffentlicht am ,

Stockholm will mit der Privatisierung 200 Milliarden schwedische Kronen (21,4 Milliarden Euro) erlösen. TeliaSonera hat eine Marktkapitalisierung von 242 Milliarden Kronen (26 Milliarden Euro), was für den Staatsanteil rechnerisch einen Wert von 89 Milliarden Kronen (9,56 Milliarden Euro) ergibt.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Schwedens Militär nutzt TeliaSoneras Netzwerke, hält sich aber bei Details zu Umfang und Technik bedeckt. "Jeder Eigner, ob nun inländisch oder ausländisch, muss einer gründlichen Sicherheitsüberprüfung unterzogen werden. Ein Besitzer, der nicht vertrauenswürdig ist, könnte sein Wissen zum Schaden Schwedens einsetzen", sagte Per Nilsson, Befehlshaber der schwedischen Streitkräfte der Sektion Command, Control und Communications, der in London erscheinenden Wirtschaftszeitung Financial Times. Schwedens Privatisierungsminister Mats Odell beklagt dagegen, er habe seit vergangenem Jahr Anfragen zu den Verbindungen von Militär und TeliaSonera an die Streitkräfte gerichtet, bislang aber keine erschöpfenden Antworten erhalten.

Wie das Blatt unter Berufung auf Bankenkreise berichtet, soll France Telecom bereits Interesse an dem TeliaSonera-Anteil bekundet haben. Weitere mögliche Bieter seien die Deutsche Telekom, chinesische Telekommunikationsfirmen, Investoren aus dem Mittleren Osten und China. Die Bundesregierung verstärkt laut einem Bericht den Druck auf Deutsche-Telekom-Chef René Obermann. Das Finanzministerium fordert, noch in diesem Jahr einen ausländischen Konkurrenten zu übernehmen oder mit einem gleichwertigen Partner zu fusionieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

L4CXRQ 23. Mai 2008

Supi. Da alte BW-Feldtelefon ist ja ein richtiges Schnäppchen. Alter Schwede! Wenn die...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

      •  /