• IT-Karriere:
  • Services:

Frankreich: Canal+ plant hochauflösendes Pay-TV für DVB-T

Weitere Bewerber für terrestrisches High-Definition-Bezahlfernsehen fehlen

Canal+ hat sich in Frankreich um eine neue DVB-T-Lizenz für einen hochauflösenden Pay-TV-Sender beworben. Bisher gibt es in Frankreich vier HDTV-Sender, die über DVB-T frei zu empfangen sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 29. Januar 2008 hatte die französische Rundfunkaufsicht Conseil Supérieur de l'Audiovisuel (CSA) zur Bewerbung um Lizenzen für Pay-TV-Sender in High Definition aufgerufen. Wie die Behörde mitteilte, hat sich darauf nur Canal+ gemeldet, die Frist war am 28. April ausgelaufen. Die Bewerbung von Canal+ wurde laut CSA-Mitteilung nun für zulässig erklärt. Wann der von Canal+ geplante hochauflösende Pay-TV-Sender in Frankreich über DVB-T starten könnte, bleibt abzuwarten.

Auch wenn es in Frankreich bisher nur vier hochauflösende Free-TV-Sender über DVB-T gibt und diese in absehbarer Zeit durch einen hochauflösenden Pay-TV-Sender von Canal+ ergänzt werden, so ist HDTV über DVB-T in Frankreich längst Realität und das Land damit in Europa führend. In Deutschland wird hingegen über DVB-T weiter auf Standardauflösungen gesetzt, was auf den vielen verkauften hochauflösenden Fernsehern negativ zur Geltung kommt. Der Großteil der in Deutschland verkauften DVB-T-Tuner dürfte allerdings auch noch nicht HDTV-fähig sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

HCS 22. Mai 2008

Holzweg ? *klappdiklappdiklappp*

DVB-T2 und DVB-S2 22. Mai 2008

ich hoffe, dass dvb-t2 sich relativ schnell durchsetzt. (neben der spezifikation fehlt es...

pool 22. Mai 2008

Die Franzosen nutzten genau so wie wir DVB-T und AVDHD... Nur das wir AVCHD nur über DVB...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /