• IT-Karriere:
  • Services:

Red Hat Enterprise Linux 5.2 veröffentlicht

Zahlreiche Neuerung von Red Hats Linux-Distribution

Red Hat hat seiner Linux-Distribution Red Hat Enterprise Linux 5 (RHEL 5) ein zweites Update spendiert. RHEL 5.2 beseitigt zahlreiche Fehler, verbessert die Hardwareunterstützung und bringt neue Softwarefunktionen mit. Vor allem in den Bereichen Virtualisierung, Notebook- und Desktop-Unterstützung, Verschlüsselung und Sicherheit, Cluster und Storage sowie Netzwerk und IPv6 gibt es nennenswerte Erweiterungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Red Hat hat nach eigenen Angaben vor allem die Virtualisierung großer Systemkonfigurationen in RHEL 5.2 verbessert. Dies betrifft unter anderem NUMA-basierte Architekturen und die Unterstützung von bis zu 64 physischen CPUs sowie bis zu 512 GByte Hauptspeicher. Zudem ist die Zahl der Netzwerkschnittstellen nicht länger auf drei begrenzt, auch die von Red Hat entwickelte Bibliothek Libvirt wurde deutlich verbessert.

Stellenmarkt
  1. Bruker AXS GmbH, Karlsruhe
  2. Taconic Biosciences GmbH, Leverkusen

Ein Backport von Funktionen zur Frequenzanpassung der CPU aus dem aktuellen Entwickler-Kernel soll zudem den Stromverbrauch senken und die Leistung virtueller Maschinen steigern. Darüber hinaus veröffentlichte Red Hat kürzlich paravirtualisierte Gerätertreiber, die bei Gastsystemen genutzt werden können, die nicht auf RHEL basieren. Diese voll virtualisierten Gastsysteme sollen dadurch einen deutlich höheren I/O-Durchsatz erhalten.

Im Desktopbereich wartet RHEL 5.2 mit aktualisierten Applikationen auf, darunter Evolution 2.12.3, Firefox 3 in einer Vorabversion, OpenOffice.org 2.3.0 und Thunderbird 2.0. Zudem will Red Hat die Unterstützung von Notebooks erheblich verbessert haben, insbesondere was die Modi Suspend, Hibernate und Resume betrifft. Darüber hinaus wurden viele Grafiktreiber aktualisiert, einschließlich eines Backports von Intels Grafiktreiber.

RHEL 5.2 bringt auch die im aktuellen Entwickler-Kernel enthaltenen "Asynchronous Kernel Crypto Hardware Driver APIs" mit, die es erlauben, Verschlüsselungshardware für kernelbasierte Kryptographie zu nutzen. Davon können beispielsweise Festplattenverschlüsselung und VPNs auf Basis von IPSec profitieren. Neu unterstützt wird eine Verschlüsselung nach SHA-256 und SHA-512.

Die Red Hat Cluster Suite, die in der Red Hat Enterprise Linux 5 Advanced Platform enthalten ist, verfügt nun über eine Scriptsprache zur Verarbeitung von Ressourcenereignissen, die flexible Fail-Over-Konfigurationen ermöglichen soll. Zudem wurde die SCSI- und iSCSI-Unterstützung verbessert.

Auch die IPv6-Unterstützung hat Red Hat weiter verbessert, ein neues OpenSwan-Paket aufgenommen, das IKE 2 für IPv6-IPSec-Unterstützung bietet, sowie den DHCPv6-Client- und Server verbessert. NFS wurde um Client-Support mit 64-Bit-iNode-Nummern erweitert und der OFED-Stack in der Version 1.3 integriert, um Infiniband zu unterstützen.

Red Hat Enterprise Linux 5.2 steht allen RHEL-Abonnenten ab sofort zum Download zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /