Red Hat Enterprise Linux 5.2 veröffentlicht

Zahlreiche Neuerung von Red Hats Linux-Distribution

Red Hat hat seiner Linux-Distribution Red Hat Enterprise Linux 5 (RHEL 5) ein zweites Update spendiert. RHEL 5.2 beseitigt zahlreiche Fehler, verbessert die Hardwareunterstützung und bringt neue Softwarefunktionen mit. Vor allem in den Bereichen Virtualisierung, Notebook- und Desktop-Unterstützung, Verschlüsselung und Sicherheit, Cluster und Storage sowie Netzwerk und IPv6 gibt es nennenswerte Erweiterungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Red Hat hat nach eigenen Angaben vor allem die Virtualisierung großer Systemkonfigurationen in RHEL 5.2 verbessert. Dies betrifft unter anderem NUMA-basierte Architekturen und die Unterstützung von bis zu 64 physischen CPUs sowie bis zu 512 GByte Hauptspeicher. Zudem ist die Zahl der Netzwerkschnittstellen nicht länger auf drei begrenzt, auch die von Red Hat entwickelte Bibliothek Libvirt wurde deutlich verbessert.

Ein Backport von Funktionen zur Frequenzanpassung der CPU aus dem aktuellen Entwickler-Kernel soll zudem den Stromverbrauch senken und die Leistung virtueller Maschinen steigern. Darüber hinaus veröffentlichte Red Hat kürzlich paravirtualisierte Gerätertreiber, die bei Gastsystemen genutzt werden können, die nicht auf RHEL basieren. Diese voll virtualisierten Gastsysteme sollen dadurch einen deutlich höheren I/O-Durchsatz erhalten.

Im Desktopbereich wartet RHEL 5.2 mit aktualisierten Applikationen auf, darunter Evolution 2.12.3, Firefox 3 in einer Vorabversion, OpenOffice.org 2.3.0 und Thunderbird 2.0. Zudem will Red Hat die Unterstützung von Notebooks erheblich verbessert haben, insbesondere was die Modi Suspend, Hibernate und Resume betrifft. Darüber hinaus wurden viele Grafiktreiber aktualisiert, einschließlich eines Backports von Intels Grafiktreiber.

RHEL 5.2 bringt auch die im aktuellen Entwickler-Kernel enthaltenen "Asynchronous Kernel Crypto Hardware Driver APIs" mit, die es erlauben, Verschlüsselungshardware für kernelbasierte Kryptographie zu nutzen. Davon können beispielsweise Festplattenverschlüsselung und VPNs auf Basis von IPSec profitieren. Neu unterstützt wird eine Verschlüsselung nach SHA-256 und SHA-512.

Die Red Hat Cluster Suite, die in der Red Hat Enterprise Linux 5 Advanced Platform enthalten ist, verfügt nun über eine Scriptsprache zur Verarbeitung von Ressourcenereignissen, die flexible Fail-Over-Konfigurationen ermöglichen soll. Zudem wurde die SCSI- und iSCSI-Unterstützung verbessert.

Auch die IPv6-Unterstützung hat Red Hat weiter verbessert, ein neues OpenSwan-Paket aufgenommen, das IKE 2 für IPv6-IPSec-Unterstützung bietet, sowie den DHCPv6-Client- und Server verbessert. NFS wurde um Client-Support mit 64-Bit-iNode-Nummern erweitert und der OFED-Stack in der Version 1.3 integriert, um Infiniband zu unterstützen.

Red Hat Enterprise Linux 5.2 steht allen RHEL-Abonnenten ab sofort zum Download zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Ubisoft: In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii
    Ubisoft
    In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii

    Straßenrennen in Honolulu, im Regenwald und auf Bergstraßen: Ubisoft hat den dritten Teil der Rennspielserie The Crew vorgestellt.

  3. US-Sanktionen verschärft: Keine Ausnahmen mehr für Huawei
    US-Sanktionen verschärft
    Keine Ausnahmen mehr für Huawei

    Die US-Regierung erhöht den Druck auf Huawei: Die Exportbeschränkungen gegen das Unternehmen sollen konsequenter umgesetzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /