Abo
  • IT-Karriere:

GTA 4: Sprecher von Niko Bellic unzufrieden

Schauspieler Michael Hollick fordert Umsatzbeteiligung für Spiele-Sprecher

Der amerikanische Schauspieler Michael Hollick ist sauer: Zwar hat er für 15 Monate Arbeit, in denen er der Hauptfigur von GTA 4 seine Stimme lieh, rund 100.000 US-Dollar erhalten, doch das ist ihm zu wenig. Rockstar Games macht er allerdings keine Vorwürfe.

Artikel veröffentlicht am ,

Michael Hollick
Michael Hollick
"Hi, Niko here" - Spieler von GTA 4 haben bei diesen Worten wahrscheinlich gleich eine Stimme im Ohr, und die gehört dem amerikanischen Schauspieler Michael Hollick. Der trat bislang ein paarmal in der Krimireihe Law & Order auf, aber die eigentliche Rolle seines bisherigen Berufslebens ist die von Niko Bellic, serbischer Immigrant in Liberty City und Hauptfigur von GTA 4. Gegenüber amerikanischen Medien hat sich Hollick jetzt beschwert, dass er für seine Arbeit nicht genug Geld bekommen hat. Rund 100.000 US-Dollar hat ihm Rockstar Games dafür bezahlt, dass er 15 Monate lang quasi auf Abruf zur Vertonung bereitstand. Hollick findet es ungerecht, dass er und die anderen Sprecher keinen prozentualen Anteil an den riesigen Umsätzen bekommen, die das Spiel für Take 2 derzeit einfährt.

Stellenmarkt
  1. KVV Kassel, Kassel
  2. SOLCOM GmbH, Reutlingen

Besonders ärgert Hollick, dass seine Stimme ständig bei Werbung für GTA 4 im Radio, Fernsehen und im Internt zu hören ist, ohne dass er etwas davon hat. Allein der erste Trailer mit seiner Stimme habe rund 40 Millionen Hits im Internet ausgelöst - Hollick ging leer aus. Die Schuld gibt er nicht Rockstar Games, sondern der Schauspielergewerkschaft Actor's Union, die "keine Vereinbarung zustande bekommt, um kreative Leute zu schützen, die diese Spiele nach vorne bringen. Die Technik ist wichtig, aber es ist die menschliche Performance in den Spielen, mit denen Menschen eine Beziehung aufbauen", sagte er der New York Times.

Mit der Rolle als Niko Bellic an sich ist Hollick allerdings zufrieden, bedeutet sie für ihn doch eine immense Steigerung der Bekanntheit. Außerdem haben ihm die Sprachaufnahmen Spaß gemacht - auch wenn es einige ungewöhnliche Situationen gab. Hollick: "Wir hatten 50 Seiten mit Schreien, zehn mit Erschießungsszenen, zehn in denen man von einem Dach geworfen und 20, in denen man bei lebendigem Leib verbrannt wurde." Take 2 wollte sich zu dem Thema nicht äußern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€
  2. (-79%) 3,20€
  3. (-80%) 1,99€

Zort85 19. Sep 2008

Wenn es 4.250 Euro/Monat sind ist es dennoch, für einen Auftrag ausreichend. Jeder...

Dr. Jan Itor 23. Mai 2008

Das lässt die ganze Thematik in völlig neuem Licht erscheinen. Ich danke herzlichst...

Hotohori 22. Mai 2008

Was im übrigen für das gesamte Spiel zählt und somit passt das eher sogar noch zum...

abro 22. Mai 2008

die leute bei id software kriegten umsatzbeteiligung ;) wie das heute bei denen läuft...

Klügchen... 22. Mai 2008

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,549787-2,00.html Auszug: "Der Film war...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /