Abo
  • Services:

GTA 4: Sprecher von Niko Bellic unzufrieden

Schauspieler Michael Hollick fordert Umsatzbeteiligung für Spiele-Sprecher

Der amerikanische Schauspieler Michael Hollick ist sauer: Zwar hat er für 15 Monate Arbeit, in denen er der Hauptfigur von GTA 4 seine Stimme lieh, rund 100.000 US-Dollar erhalten, doch das ist ihm zu wenig. Rockstar Games macht er allerdings keine Vorwürfe.

Artikel veröffentlicht am ,

Michael Hollick
Michael Hollick
"Hi, Niko here" - Spieler von GTA 4 haben bei diesen Worten wahrscheinlich gleich eine Stimme im Ohr, und die gehört dem amerikanischen Schauspieler Michael Hollick. Der trat bislang ein paarmal in der Krimireihe Law & Order auf, aber die eigentliche Rolle seines bisherigen Berufslebens ist die von Niko Bellic, serbischer Immigrant in Liberty City und Hauptfigur von GTA 4. Gegenüber amerikanischen Medien hat sich Hollick jetzt beschwert, dass er für seine Arbeit nicht genug Geld bekommen hat. Rund 100.000 US-Dollar hat ihm Rockstar Games dafür bezahlt, dass er 15 Monate lang quasi auf Abruf zur Vertonung bereitstand. Hollick findet es ungerecht, dass er und die anderen Sprecher keinen prozentualen Anteil an den riesigen Umsätzen bekommen, die das Spiel für Take 2 derzeit einfährt.

Stellenmarkt
  1. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld
  2. SCHOTT AG, Mainz

Besonders ärgert Hollick, dass seine Stimme ständig bei Werbung für GTA 4 im Radio, Fernsehen und im Internt zu hören ist, ohne dass er etwas davon hat. Allein der erste Trailer mit seiner Stimme habe rund 40 Millionen Hits im Internet ausgelöst - Hollick ging leer aus. Die Schuld gibt er nicht Rockstar Games, sondern der Schauspielergewerkschaft Actor's Union, die "keine Vereinbarung zustande bekommt, um kreative Leute zu schützen, die diese Spiele nach vorne bringen. Die Technik ist wichtig, aber es ist die menschliche Performance in den Spielen, mit denen Menschen eine Beziehung aufbauen", sagte er der New York Times.

Mit der Rolle als Niko Bellic an sich ist Hollick allerdings zufrieden, bedeutet sie für ihn doch eine immense Steigerung der Bekanntheit. Außerdem haben ihm die Sprachaufnahmen Spaß gemacht - auch wenn es einige ungewöhnliche Situationen gab. Hollick: "Wir hatten 50 Seiten mit Schreien, zehn mit Erschießungsszenen, zehn in denen man von einem Dach geworfen und 20, in denen man bei lebendigem Leib verbrannt wurde." Take 2 wollte sich zu dem Thema nicht äußern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand

Zort85 19. Sep 2008

Wenn es 4.250 Euro/Monat sind ist es dennoch, für einen Auftrag ausreichend. Jeder...

Dr. Jan Itor 23. Mai 2008

Das lässt die ganze Thematik in völlig neuem Licht erscheinen. Ich danke herzlichst...

Hotohori 22. Mai 2008

Was im übrigen für das gesamte Spiel zählt und somit passt das eher sogar noch zum...

abro 22. Mai 2008

die leute bei id software kriegten umsatzbeteiligung ;) wie das heute bei denen läuft...

Klügchen... 22. Mai 2008

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,549787-2,00.html Auszug: "Der Film war...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

      •  /