Abo
  • Services:

GEMA verteilt 645,5 Millionen Euro

Verwertungsgesellschaft legt Geschäftsbericht 2007 vor

Die GEMA hat ihren Geschäftsbericht für das Jahr 2007 vorgelegt. Gegenüber dem Vorjahr sind die Einnahmen leicht gesunken. Gesteigerte Einnahmen aus dem Onlinegeschäft mit Musik konnten den Rückgang aus dem Tonträgergeschäft nicht ausgleichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) ist für die kollektive Verwaltung von urheberrechtlichen Lizenzen im Musikbereich zuständig. Wer Tonträger herstellt, MP3-Dateien online verkauft, Discos oder Live-Konzerte veranstaltet, zahlt in der Regel Lizenzgebühren an die GEMA. Diese verwaltet die Lizenzen mit nicht geringem bürokratischem Aufwand und schüttet den größten Teil der Einnahmen jährlich an ihre mehr als 60.000 Mitglieder aus.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH (MVV), München

Im vergangenen Jahr erzielte die GEMA Einnahmen von 849,6 Millionen Euro. Dem standen Ausgaben von 120,3 Millionen Euro (gut 14 Prozent) gegenüber, darunter fast eine Million Euro an Gehaltszahlungen für die drei Vorstandsmitglieder. Der größte Anteil der Einnahmen stammt aus der Lizenzierung von Musikurheberrechten an Rundfunk und Fernsehen (224,9 Millionen Euro).

Da mit den Kabelunternehmen noch kein neuer Lizenzvertrag geschlossen wurde, fallen die Einnahmen insbesondere im Kabelbereich um mehr als 40 Prozent niedriger aus als im Vorjahr. Sollte eine Einigung mit den Kabelunternehmen erzielt werden, kann die GEMA noch mit Nachzahlungen in Millionenhöhe rechnen.

Insgesamt können an die GEMA-Mitglieder für 2007 rund 645,5 Millionen Euro verteilt werden.

Die Einnahmen aus dem Geschäft mit Lizenzen für Tonträger sind gegenüber dem Vorjahr um rund 20 Millionen Euro gesunken. Der Rückgang ist überwiegend einem spürbar geschrumpften Auslandsgeschäft geschuldet. Die Einnahmen aus dem Onlinegeschäft sind zwar kräftig gewachsen, bewegen sich aber weiterhin auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Gewachsen sind ebenfalls die Einnahmen aus dem Geschäft mit Lizenzen für Live-Musik.

GEMA-Vorstand Harald Heker geht für 2008 "von einer Fortsetzung der Trends der letzten Jahre [aus], mit weiterhin rückläufigen Um- und Absatzwerten für Tonträger, aber guten Aussichten für Live-Musik. Die mit Sicherheit weiter zunehmende Musiknutzung im Onlinebereich wird sich, so steht zu erwarten, für die GEMA und damit für ihre Mitglieder nach wie vor nicht in angemessener Weise im wirtschaftlichen Ergebnis widerspiegeln." [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Metzlor 16. Jun 2008

Im vergangenen Jahr erzielte die GEMA Einnahmen von 849,6 Millionen Euro. Dem standen...

Puh 23. Mai 2008

Korrupte (ehemalige) Politiker oder kommt man da nur durch Inzucht rein?

GEMAl kacken 22. Mai 2008

Ähnelt die GEMA nicht einem Schneeballsystem? Gut es hat nur zwei Ebenen, aber ohne GEMA...

Besucher 22. Mai 2008

Hat die GEMA die Geschäftszahlen nicht schon am 22. April herausgegeben? Vor einem Monat?

schoenFürSie 22. Mai 2008

oder weshalb werden die zahlen veröffentlicht? wer kriegt die kohle denn? madonna? robbie...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

    •  /