Abo
  • Services:

Neue Informationen zu Canons EOS 1000D durchgesickert

DSLR im günstigsten Sortimentsbereich

Vor kurzem fand sich in einer Canon-Software ein Hinweis auf eine kommende digitale Spiegelreflexkamera mit der Bezeichnung EOS 1000D, die ein neues Einsteigermodell in Canons Produktpalette sein könnte. Nun sind neue Informationen aufgetaucht: Die Kamera soll mit einem 10,1 Megapixel auflösenden CMOS-Sensor ausgerüstet sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die schwedische Publikation Kamerabild will nähere Informationen zur Ausstattung der mutmaßlichen EOS 1000D erhalten haben. Demnach soll neben dem CMOS-Sensor mit 10,1 Megapixeln Canons Bildprozessor Digic III zum Einsatz kommen, der auch im aktuellen Mittelklassemodell genutzt wird.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Neustadt

Schon zu analogen Zeiten gab es eine EOS 1000 - damals das Einsteigermodell in Canons EOS-Programm. Profikameras wie die 1D haben bei Canon einstellige Produktnummern, semiprofessionelle zweistellige (40D) und die Mittelklasse dreistellige (450D).

Der Autofokus soll 7 Messpunkte besitzen und den schwedischen Informationen nach wird eine Bildfolge-Geschwindigkeit von 3 Fotos pro Sekunde erreicht. Die Modeerscheinung Live-View, bei der das Sucherbild auf dem Display gezeigt wird, soll auch in der EOS 1000D zu finden sein. Das Display selbst soll 2,5 Zoll in der Diagonale messen.

Die Menüs sollen Canons EOS 450D entsprechen, die derzeit die aktuelle Einsteigerkamera des Herstellers ist. Das Gewicht wird mit 540 Gramm angegeben. Die 450D wiegt zwar nur 475 Gramm, nur ist diese Angabe rein netto zu verstehen: Der Akku und die Speicherkarte kommen dabei nicht mit auf die Waage.

Mit dieser Ausstattung würde die EOS 1000D ungefähr dem Leistungsniveau der Nikon D60 entsprechen. Letztere erreicht eine Auflösung von 10,2 Megapixeln und kommt ebenfalls mit einem 2,5-Zoll-Display. Live-View ist Nikons Einsteigermodell allerdings verwehrt.

Das Gehäuse der Canon EOS 450D wird aktuell mit rund 630,- Euro gehandelt, für Nikons D60 sind nur rund 490,- Euro fällig. Wie viel eine mögliche EOS 1000D kosten darf? So viele Informationen hat Kamerabild nicht erheischen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

doctor_grant 21. Jun 2008

eine Million Dollar

Rechnender 15. Jun 2008

Schaut euch mal die Preise in Amerika an. Dort kosten die Kameras in Dollar (!) regulär...

GaMbIt 11. Jun 2008

Ja gar fürchterbar... Nur billige Canon bodies mit völlig überteuerten wert und...

ff55 22. Mai 2008

Das ist aber auch ein Preis. Die Pentax K100D (schon mit Anti Wackel) gibt es mit 18-55...

Blork 22. Mai 2008

? Die will ich!


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /