Abo
  • IT-Karriere:

Bundesnetzagentur gegen österreichischen Telefonspammer

Rufnummernabschaltung für "Friedrich Müller" angeordnet

Die Bundesnetzagentur ist gegen drei österreichische Firmen der Marke "Friedrich Müller" vorgegangen, die man des Telefon-Spammings beschuldigt. Durch Geschäftsmodelluntersagungen soll dem mutmaßlichen Rufnummernmissbrauch durch unerwünschte Werbeanrufe ein Riegel vorgeschoben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt 14 Rufnummern hat die Behörde abgeschaltet und ein Rechnungslegungs- und Inkassoverbot ab dem ersten bekannten Beschwerdezeitpunkt verfügt. Für den Fall der Zuwiderhandlung wurden Zwangsgelder angedroht. Die Bundesnetzagentur will damit ein "bundesweiten Ärgernis für tausende Verbraucher" abstellen, hieß es weiter. Doch offensichtlich brauchte die deutsche Bundesbehörde dafür einige Zeit. Denn bereits im September 2007 hatte die Saarländische Verbraucherzentrale viele Beschwerden über dubiose Gewinnmitteilungen der Firma Friedrich Müller aus Wien erhalten.

Stellenmarkt
  1. Stadt Nürnberg, Nürnberg
  2. Modis GmbH, Karlsruhe

Dabei sei am Telefon der Eindruck erweckt worden, man habe bereits einen stattlichen Gewinn erzielt oder stehe kurz davor. In einem Beispiel wird ein Preisgeld in Höhe von 7.777 Euro in Aussicht gestellt, in einem anderen Fall sogar 14.000 Euro. "Bei welchem Frühstück dürfte ich ihnen den Gewinn ausbezahlen?", frage die Firma freundlich, so die Verbraucherschützer.

Wenn man die Chance auf den schönen Gewinn nicht ausschlagen will, sollte man sich unter einer 0900er Nummer melden, die allerdings 2,99 Euro pro Minute kostet. Nach den telefonischen Kontakten mit der Firma Friedrich Müller hätten einige Verbraucher auch schon unerwünschte Nachnahmepakete mit Körperpflege- und Nahrungsergänzungsprodukten zugeschickt bekommen. Wer die Annahme verweigerte, erhielt Mahnungen. Die Verbraucherzentrale machte darauf aufmerksam, dass solche Aufforderungen unbeachtet bleiben könnten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)

Dr. Jan Itor 23. Mai 2008

Nein das geht mangels Unterscheidungskraft bzw. aufgrund eines allgemeinen...

Mein Senf 22. Mai 2008

Habe mich blöderweise gleich als Kassenpatient zu erkennen gegeben und dann hat das...

uzdvs 22. Mai 2008

Noch besser wäre es, wenn die Schuldig gesprochenen Firmen/Personen den Geschädigten...

politisch... 21. Mai 2008

mal nur ne TK-Anlage. Ich distanziere mich augenblicklich von dieser Äußerung und...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /